Discussion:
Weltfremdes Urteil
(zu alt für eine Antwort)
Der Habakuk.
2018-08-07 18:00:34 UTC
Permalink
Raw Message
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig

Wenn die Polizei sich einen Ausweis zeigen lässt und die Hautfarbe
spielt eine Rolle, muss sie gute Gründe dafür vorweisen. Kann sie das
nicht, verstößt sie nach Auffassung des obersten NRW-Gerichts gegen das
Diskriminierungsverbot.
121

Die Kontrolle eines Mannes unter anderem wegen seiner dunklen Hautfarbe
im Bochumer Hauptbahnhof war rechtswidrig. Das hat das
Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag entschieden und damit eine
Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln aus der ersten Instanz gekippt.

Die Ausweiskontrolle des heute 43-jährigen Deutschen im November 2013
durch zwei Beamte der Bundespolizei war nach Auffassung des
Oberverwaltungsgerichts ein Verstoß gegen das im Grundgesetz verankerte
Diskriminierungsverbot." (WeLT)

Völlig weltfremd. Die Polizei kontrolliert ja an Bahnhöfen nicht so
häufig Neger, weil sie rassistisch wäre und Neger diskriminieren will,
sondern weil erfahrungsgemäß an Bahnhöfen weit überwiegend Neger mit
Drogen dealen.

Gut, soweit es nur um Dope geht, um Haschisch und Marihuana, gäbe es
gute Gründe, das endlich zu entkriminalisieren. Da wäre aber die Politik
endlich gefordert. Das kann die Polizei leider nicht eigenmächtig
entscheiden.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Siegfrid Breuer
2018-08-07 18:19:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wie lange darf man denn wohl noch Maeuse fangen, weil sie Mauese sind?
--
Post by Der Habakuk.
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
klaus r.
2018-08-07 18:55:54 UTC
Permalink
Raw Message
Am 07 Aug 2018 20:19:00 +0200
Post by Siegfrid Breuer
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wie lange darf man denn wohl noch Maeuse fangen, weil sie Mauese sind?
Ääh, ist es eigentlich ein Wunder, dass in Deutschland alles so ist wie
es ist?

Gruss, Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
Siegfrid Breuer
2018-08-07 19:09:00 UTC
Permalink
Raw Message
Tach klaus.
Post by klaus r.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wie lange darf man denn wohl noch Maeuse fangen, weil sie Mauese sind?
Ääh, ist es eigentlich ein Wunder, dass in Deutschland alles so ist
wie es ist?
Eigentlich nicht. Wir haetten schon damals diese Behaemmerten kurz
halten muessen, und nicht hoffen, dass die es schon aufgrund ihrer
Klatsche zu nix bringen wuerden. Jetzt sitzense in der Regierung
und in den hoechsten Aemtern, und wir haben den Salat..
--
Post by klaus r.
Wenn man bloed im Kopf ist, dann ist alles egal.
~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~
[weissagt Ottmar Ohlemacher 2008 das Motto der Mehrheit der Buerger in
<http://reusenet.froehlich.priv.at/posting.php?msgid=%3C1aoyopdvid5p3$.f0d0xr5u941l$***@40tude.net%3E>]
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Dummenabschaffer
2018-08-07 19:26:00 UTC
Permalink
Raw Message
... Wir haetten schon damals diese Behaemmerten kurz
halten muessen,
Und wir hätten schon damals keine Bananen rausgeben dürfen!
klaus r.
2018-08-07 20:03:01 UTC
Permalink
Raw Message
Am 07 Aug 2018 21:09:00 +0200
Post by Siegfrid Breuer
Tach klaus.
Post by klaus r.
Post by Siegfrid Breuer
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wie lange darf man denn wohl noch Maeuse fangen, weil sie Mauese sind?
Ääh, ist es eigentlich ein Wunder, dass in Deutschland alles so ist
wie es ist?
Eigentlich nicht. Wir haetten schon damals diese Behaemmerten kurz
halten muessen, und nicht hoffen, dass die es schon aufgrund ihrer
Klatsche zu nix bringen wuerden. Jetzt sitzense in der Regierung
und in den hoechsten Aemtern, und wir haben den Salat..
Und das, obwohl genug Anzeichen vorhanden waren und wir es besser
hätten wissen müssen.

Gruss, Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
noebbes
2018-08-07 18:24:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wenn die Polizei sich einen Ausweis zeigen lässt und die Hautfarbe
spielt eine Rolle, muss sie gute Gründe dafür vorweisen. Kann sie das
nicht, verstößt sie nach Auffassung des obersten NRW-Gerichts gegen das
Diskriminierungsverbot.
121
Die Kontrolle eines Mannes unter anderem wegen seiner dunklen Hautfarbe
im Bochumer Hauptbahnhof war rechtswidrig. Das hat das
Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag entschieden und damit eine
Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln aus der ersten Instanz gekippt.
Die Ausweiskontrolle des heute 43-jährigen Deutschen im November 2013
durch zwei Beamte der Bundespolizei war nach Auffassung des
Oberverwaltungsgerichts ein Verstoß gegen das im Grundgesetz verankerte
Diskriminierungsverbot." (WeLT)
Völlig weltfremd. Die Polizei kontrolliert ja an Bahnhöfen nicht so
häufig Neger, weil sie rassistisch wäre und Neger diskriminieren will,
sondern weil erfahrungsgemäß an Bahnhöfen weit überwiegend Neger mit
Drogen dealen.
Gut, soweit es nur um Dope geht, um Haschisch und Marihuana, gäbe es
gute Gründe, das endlich zu entkriminalisieren. Da wäre aber die Politik
endlich gefordert. Das kann die Polizei leider nicht eigenmächtig
entscheiden.
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Ludger Averborg
2018-08-07 20:36:45 UTC
Permalink
Raw Message
On Tue, 07 Aug 2018 20:24:22 +0200, noebbes
Post by noebbes
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wenn die Polizei sich einen Ausweis zeigen lässt und die Hautfarbe
spielt eine Rolle, muss sie gute Gründe dafür vorweisen. Kann sie das
nicht, verstößt sie nach Auffassung des obersten NRW-Gerichts gegen das
Diskriminierungsverbot.
121
Die Kontrolle eines Mannes unter anderem wegen seiner dunklen Hautfarbe
im Bochumer Hauptbahnhof war rechtswidrig. Das hat das
Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag entschieden und damit eine
Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln aus der ersten Instanz gekippt.
Die Ausweiskontrolle des heute 43-jährigen Deutschen im November 2013
durch zwei Beamte der Bundespolizei war nach Auffassung des
Oberverwaltungsgerichts ein Verstoß gegen das im Grundgesetz verankerte
Diskriminierungsverbot." (WeLT)
Völlig weltfremd. Die Polizei kontrolliert ja an Bahnhöfen nicht so
häufig Neger, weil sie rassistisch wäre und Neger diskriminieren will,
sondern weil erfahrungsgemäß an Bahnhöfen weit überwiegend Neger mit
Drogen dealen.
Gut, soweit es nur um Dope geht, um Haschisch und Marihuana, gäbe es
gute Gründe, das endlich zu entkriminalisieren. Da wäre aber die Politik
endlich gefordert. Das kann die Polizei leider nicht eigenmächtig
entscheiden.
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.

l.
Rupert Haselbeck
2018-08-07 22:00:09 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Post by noebbes
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
Nein. Da hat er schon Recht. Allerdings natürlich nicht in der Weise, wie er
das wohl meinte.
Die Kollegen in Karlsruhe oder Leipzig scheinen manchmal wirklich den Bezug
zur Realität ein wenig aus dem Blick zu verlieren

MfG
Rupert
Ludger Averborg
2018-08-08 07:30:00 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 08 Aug 2018 00:00:09 +0200, Rupert Haselbeck
Post by Rupert Haselbeck
Post by Ludger Averborg
Post by noebbes
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
Nein. Da hat er schon Recht. Allerdings natürlich nicht in der Weise, wie er
das wohl meinte.
Die Kollegen in Karlsruhe oder Leipzig scheinen manchmal wirklich den Bezug
zur Realität ein wenig aus dem Blick zu verlieren
Ich würde meinen, dass der Bezug zum Gesetz für die
Rechtsprechung auch das Bedeutendere ist. Ein Urteil, was
die Gesetze so weiträumig auslegt, dass damit der "Realität"
(der Medien, der Stammtische, der Pölitiker, ...)
entsprochen wird, ist wohl eher Rechtsbeugung.

Wie der Volksmund sagt: Du kannnst das Recht auf deiner
Seite haben. Aber dann ist da ja immer noch der Richter.

l.
Der Habakuk.
2018-08-09 05:09:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Tue, 07 Aug 2018 20:24:22 +0200, noebbes
Post by noebbes
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wenn die Polizei sich einen Ausweis zeigen lässt und die Hautfarbe
spielt eine Rolle, muss sie gute Gründe dafür vorweisen. Kann sie das
nicht, verstößt sie nach Auffassung des obersten NRW-Gerichts gegen das
Diskriminierungsverbot.
121
Die Kontrolle eines Mannes unter anderem wegen seiner dunklen Hautfarbe
im Bochumer Hauptbahnhof war rechtswidrig. Das hat das
Oberverwaltungsgericht Münster am Dienstag entschieden und damit eine
Entscheidung des Verwaltungsgerichts Köln aus der ersten Instanz gekippt.
Die Ausweiskontrolle des heute 43-jährigen Deutschen im November 2013
durch zwei Beamte der Bundespolizei war nach Auffassung des
Oberverwaltungsgerichts ein Verstoß gegen das im Grundgesetz verankerte
Diskriminierungsverbot." (WeLT)
Völlig weltfremd. Die Polizei kontrolliert ja an Bahnhöfen nicht so
häufig Neger, weil sie rassistisch wäre und Neger diskriminieren will,
sondern weil erfahrungsgemäß an Bahnhöfen weit überwiegend Neger mit
Drogen dealen.
Gut, soweit es nur um Dope geht, um Haschisch und Marihuana, gäbe es
gute Gründe, das endlich zu entkriminalisieren. Da wäre aber die Politik
endlich gefordert. Das kann die Polizei leider nicht eigenmächtig
entscheiden.
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
l.
Ich zitiere mal aus einem Zeitungsbericht:

"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten und seine
dunkle Hautfarbe genannt. Sie vermuteten, dass er entweder Taschendieb,
Dealer oder sogar Islamist sein könnte – da der Bahnhof ein
Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Der Mann soll sich zudem eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von
den Beamten nicht erkannt zu werden."

Angenommen, das stimmt mehr oder weniger: was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?

Soll die Polizei stattdessen lieber 80jährige Omis mit Rehpinscher an
der Leine kontrollieren? Weil die ja bekanntermaßen besonders oft
Islamistinnen, Taschendiebe oder Drogendealer sind?

Jedenfalls bräuchte sie dann weniger Angst haben, daß so ne Omi ihnen
eine ins Gesicht haut, oder ein Messer zieht. Sicherer wärs also schon
mal. Fallen einem noch weitere Gründe ein?
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Mr. Burns
2018-08-09 05:11:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten und seine
dunkle Hautfarbe genannt. Sie vermuteten, dass er entweder Taschendieb,
Dealer oder sogar Islamist sein könnte
In er derzeitigen Lage ist das auch geboten.
Es ist wichitg das die erkennbaren "Pappenheimer" engmaschig kontrolliert
werden. Vor 2015 war das noch nicht notwendig.
Wolfgang May
2018-08-09 07:55:26 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Post by noebbes
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
l.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten und seine
dunkle Hautfarbe genannt. Sie vermuteten, dass er entweder Taschendieb,
Dealer oder sogar Islamist sein könnte ??? da der Bahnhof ein
Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Der Mann soll sich zudem eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von
den Beamten nicht erkannt zu werden."
Steht zumindest auch so in
<http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/personenkontrolle-wegen-hautfarbe-war-rechtswidrig-15726931.html>
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Soll die Polizei stattdessen lieber 80jährige Omis mit Rehpinscher an
der Leine kontrollieren?
Ja. Der Herr hat durch die ins Gesicht gezogene Kapuze klar signalisiert,
dass er nicht kontrolliert werden moechte.

Wolfgang
klaus r.
2018-08-09 08:19:00 UTC
Permalink
Raw Message
Am Thu, 9 Aug 2018 07:55:26 +0000 (UTC)
Post by Wolfgang May
Post by Der Habakuk.
[...]
Soll die Polizei stattdessen lieber 80jährige Omis mit Rehpinscher
an der Leine kontrollieren?
Ja. Der Herr hat durch die ins Gesicht gezogene Kapuze klar
signalisiert, dass er nicht kontrolliert werden moechte.
Wolfgang
Liege ich dann richtig, wenn ich als Laie sage, der hat die Kontrolle
durch sein Verhalten mehr oder weniger (also eigentlich ehe mehr)
provoziert? Erscheint dadurch das Urteil noch zweifelhafter? Und: Was
hatten die Polizisten für Vertreter bei Gericht? Ist das Ganze
hauptsächlich ein politisches Urteil, welches eine bestimmte
Signalwirkung haben soll? Und wer steht dahinter, dass es überhaupt zu
einem Prozess gekommen ist? Vertreten die Richter (noch) deutsches
Recht?

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
noebbes
2018-08-09 08:36:39 UTC
Permalink
Raw Message
On 09.08.2018 10:19, klaus r. wrote:
Vertreten die Richter (noch) deutsches
Post by klaus r.
Recht?
Eine mehr als berechtigte Frage:

https://www.focus.de/politik/deutschland/islamisches-recht-in-deutschland-darum-wird-die-scharia-auch-in-deutschen-gerichten-angewendet_id_9387189.html

Was hat die Scharia in deutschen Gerichten zu suchen?
klaus r.
2018-08-09 10:18:40 UTC
Permalink
Raw Message
Am Thu, 09 Aug 2018 10:36:39 +0200
Post by klaus r.
Vertreten die Richter (noch) deutsches
Post by klaus r.
Recht?
https://www.focus.de/politik/deutschland/islamisches-recht-in-deutschland-darum-wird-die-scharia-auch-in-deutschen-gerichten-angewendet_id_9387189.html
Was hat die Scharia in deutschen Gerichten zu suchen?
Anscheinend sind solche Dinge in der deutschen Öffentlichkeit gar nicht
bekannt. Ich wusste auch nichts davon.

Als vor einiger Zeit über diese Praktiken in England berichtet wurde,
schüttelten wir hier nur die Köpfe. Aber die Einschläge kommen näher.
Besser gesagt, sie haben uns bereits erreicht.

Dass in Deutschland so viele Männer auf einmal Bart tragen, ist das nur
eine Modeerscheinung oder doch Anzeichen einer Anpassung bzw. erste
Anzeichen der Unterwerfung an Kommendes?

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
noebbes
2018-08-09 10:53:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Am Thu, 09 Aug 2018 10:36:39 +0200
Post by klaus r.
Vertreten die Richter (noch) deutsches
Post by klaus r.
Recht?
https://www.focus.de/politik/deutschland/islamisches-recht-in-deutschland-darum-wird-die-scharia-auch-in-deutschen-gerichten-angewendet_id_9387189.html
Was hat die Scharia in deutschen Gerichten zu suchen?
Anscheinend sind solche Dinge in der deutschen Öffentlichkeit gar nicht
bekannt. Ich wusste auch nichts davon.
Als vor einiger Zeit über diese Praktiken in England berichtet wurde,
schüttelten wir hier nur die Köpfe. Aber die Einschläge kommen näher.
Besser gesagt, sie haben uns bereits erreicht.
Dass in Deutschland so viele Männer auf einmal Bart tragen, ist das nur
eine Modeerscheinung oder doch Anzeichen einer Anpassung bzw. erste
Anzeichen der Unterwerfung an Kommendes?
Ich trage , wie mein Großvater, einen schnurrbart und ich unterwerfe
mich nichts und niemand.
Ich denke aber mal das nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder das deutsche
Volk verschwindet sang- und klanglos aus der Geschichte oder aber es
kommt in absehbarer Zeit zu einem richtig großen Knall. Ich befürchte
und hoffe gleichzeitig das Letzteres der Fall sein wird. Immerhin sind
auf dem Gebiet der ehemaligen DDR noch nicht allzu viele so
verweichlicht hirngewaschen wie im Westen.
Gernot Griese
2018-08-09 10:59:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by noebbes
Ich denke aber mal das nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder das deutsche
Volk verschwindet sang- und klanglos aus der Geschichte
Das deutsche Volk wie du es verstehst hat es noch nie gegeben.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
noebbes
2018-08-09 11:21:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by noebbes
Ich denke aber mal das nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder das deutsche
Volk verschwindet sang- und klanglos aus der Geschichte
Das deutsche Volk wie du es verstehst hat es noch nie gegeben.
Woher willst Du Tünnes wissen wie ich das deutsche Volk verstehe?
Gernot Griese
2018-08-09 11:31:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by noebbes
Post by Gernot Griese
Post by noebbes
Ich denke aber mal das nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder das deutsche
Volk verschwindet sang- und klanglos aus der Geschichte
Das deutsche Volk wie du es verstehst hat es noch nie gegeben.
Woher willst Du Tünnes wissen wie ich das deutsche Volk verstehe?
Das ergibt sich aus deinen Postings.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
noebbes
2018-08-09 11:42:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by noebbes
Post by Gernot Griese
Post by noebbes
Ich denke aber mal das nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder das deutsche
Volk verschwindet sang- und klanglos aus der Geschichte
Das deutsche Volk wie du es verstehst hat es noch nie gegeben.
Woher willst Du Tünnes wissen wie ich das deutsche Volk verstehe?
Das ergibt sich aus deinen Postings.
Ja, klar doch... Träum weiter.
Dummenabschaffer
2018-08-09 13:59:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by noebbes
Post by Gernot Griese
Post by noebbes
Woher willst Du Tünnes wissen wie ich das deutsche Volk verstehe?
Das ergibt sich aus deinen Postings.
Ja, klar doch... Träum weiter.
Er träumt sicherlich nicht von deinem deutschen Volk, ein Volk bestehend
aus Krückenläufern und Windelschissern!
Heinz Brückner
2018-08-09 14:17:26 UTC
Permalink
Raw Message
am Thu, 9 Aug 2018 15:59:38 +0200 schrieb Dummenabschaffer
Post by Dummenabschaffer
Post by noebbes
Post by Gernot Griese
Post by noebbes
Woher willst Du Tünnes wissen wie ich das deutsche Volk verstehe?
Das ergibt sich aus deinen Postings.
Ja, klar doch... Träum weiter.
Er träumt sicherlich nicht von deinem deutschen Volk, ein Volk bestehend
aus Krückenläufern und Windelschissern!
"Solang ein va-
terländisch Herz
schlägt unter dei-
ja, deinem Hemde,
besudle nicht
das eigne Nest.
Besudle lie-
ber fremde!"

(Werner Pirchner)
Dummenabschaffer
2018-08-09 13:59:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by noebbes
Post by Gernot Griese
Das deutsche Volk wie du es verstehst hat es noch nie gegeben.
Woher willst Du Tünnes wissen wie ich das deutsche Volk verstehe?
Ach, du weißt es selbst nicht! Loser!
Dummenabschaffer
2018-08-09 14:00:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by noebbes
Ich denke aber mal das nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder das deutsche
Volk verschwindet sang- und klanglos aus der Geschichte
Das deutsche Volk wie du es verstehst hat es noch nie gegeben.
In Adolfs Machwerk aber schon!
Wolfgang May
2018-08-09 19:36:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by noebbes
Post by klaus r.
Post by noebbes
https://www.focus.de/politik/deutschland/islamisches-recht-in-deutschland-darum-wird-die-scharia-auch-in-deutschen-gerichten-angewendet_id_9387189.html
Was hat die Scharia in deutschen Gerichten zu suchen?
Anscheinend sind solche Dinge in der deutschen Öffentlichkeit gar nicht
bekannt. Ich wusste auch nichts davon.
Als vor einiger Zeit über diese Praktiken in England berichtet wurde,
schüttelten wir hier nur die Köpfe. Aber die Einschläge kommen näher.
Besser gesagt, sie haben uns bereits erreicht.
[...]
Post by noebbes
Ich denke aber mal das nur 2 Möglichkeiten gibt: Entweder das deutsche
Volk verschwindet sang- und klanglos aus der Geschichte oder aber es
kommt in absehbarer Zeit zu einem richtig großen Knall. Ich befürchte
und hoffe gleichzeitig das Letzteres der Fall sein wird.
Moeglichkeit 3: Die Deutschen werden als Arbeitsrasse
behalten. Daumenschrauben anziehen, ggf ein paar abgesicherte
Arbeitslager zur Produktion (Wolfsburg, Ingolstadt, ...), und gut
gebaute Blondies werden als Sexsklavinnen in den einen oder anderen
Harem entfuehrt oder stehen zur allgemeinen Verfuegung. Reichsbuerger
etc werden als Wehrbauern in den Sandschaks an den Grenzen zu den
Visegrad-Staaten angesiedelt. Im Prinzip wurde das im Osmanischen
Reich und im Emirat von Cordoba schon so mit unterworfenen Voelkern
gemacht. Die Deutschen sind arbeitsam und unterwuerfig. Zumal die
juengere Generation schon entsprechend erzogen wurde.

Fuer die anderen europaeischen Voelker, die weniger arbeitsam, oder
stolz und rebellisch, und am Ende gar Konkurrenz um Frauen sind,
wird es eher finster aussehen.

Wolfgang
Wolfgang May
2018-08-09 09:49:36 UTC
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Am Thu, 9 Aug 2018 07:55:26 +0000 (UTC)
Post by Wolfgang May
Post by Der Habakuk.
[...]
Soll die Polizei stattdessen lieber 80jährige Omis mit Rehpinscher
an der Leine kontrollieren?
Ja. Der Herr hat durch die ins Gesicht gezogene Kapuze klar
signalisiert, dass er nicht kontrolliert werden moechte.
Wolfgang
Liege ich dann richtig, wenn ich als Laie sage, der hat die Kontrolle
durch sein Verhalten mehr oder weniger (also eigentlich ehe mehr)
provoziert?
Ein Polizist darf sich nicht provozieren lassen ;)
Post by klaus r.
Erscheint dadurch das Urteil noch zweifelhafter? Und: Was
hatten die Polizisten für Vertreter bei Gericht? Ist das Ganze
hauptsächlich ein politisches Urteil, welches eine bestimmte
Signalwirkung haben soll? Und wer steht dahinter, dass es überhaupt zu
einem Prozess gekommen ist? Vertreten die Richter (noch) deutsches
Recht?
Zumindest zeigt sich, dass entweder (i) das nach 1945 entwickelte
Recht nicht geeignet ist, die Rechte der den Staat und die Gesellschaft
tragenden Staatsbevoelkerung, als auch die Gesellschaft als ganzes
zu schuetzen, oder (ii) zumindest so ausgelegt werden kann, dass es
die Gesellschaft zerstoert (und die Politik nicht willens ist, das
zu aendern).

Und IMHO hatte jemand hatte Mitte/Ende 80er sehr genau und zielsicher
die Schwachstellen und Sollbruchstellen analysiert.

Wolfgang
Ludger Averborg
2018-08-09 08:24:53 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 9 Aug 2018 07:55:26 +0000 (UTC),
Post by Wolfgang May
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Post by noebbes
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
l.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten und seine
dunkle Hautfarbe genannt. Sie vermuteten, dass er entweder Taschendieb,
Dealer oder sogar Islamist sein könnte ??? da der Bahnhof ein
Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Der Mann soll sich zudem eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von
den Beamten nicht erkannt zu werden."
Steht zumindest auch so in
<http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/personenkontrolle-wegen-hautfarbe-war-rechtswidrig-15726931.html>
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Ich hätte gedacht, das wäre durch das Urteil ziemlich klar
geworden. Offenbar wäre es doch völlig legal gewesen, wenn

"Die Beamten als Begründung sein auffälliges Verhalten
genannt hätten. Wenn Sie vermuteten hätten, dass er entweder
Taschendieb, Dealer oder sogar Islamist sein könnte, da der
Bahnhof ein Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Wenn sie berücksichtigt hätten, dass der Mann sich zudem
eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von den Beamten
nicht erkannt zu werden."

l.
Der Habakuk.
2018-08-09 08:37:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Thu, 9 Aug 2018 07:55:26 +0000 (UTC),
Post by Wolfgang May
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Post by noebbes
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
l.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten und seine
dunkle Hautfarbe genannt. Sie vermuteten, dass er entweder Taschendieb,
Dealer oder sogar Islamist sein könnte ??? da der Bahnhof ein
Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Der Mann soll sich zudem eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von
den Beamten nicht erkannt zu werden."
Steht zumindest auch so in
<http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/personenkontrolle-wegen-hautfarbe-war-rechtswidrig-15726931.html>
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Ich hätte gedacht, das wäre durch das Urteil ziemlich klar
geworden. Offenbar wäre es doch völlig legal gewesen, wenn
"Die Beamten als Begründung sein auffälliges Verhalten
genannt hätten.
Haben sie doch!

! Wenn Sie vermuteten hätten, dass er entweder
Post by Ludger Averborg
Taschendieb, Dealer oder sogar Islamist sein könnte, da der
Bahnhof ein Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Haben sie doch auch gesagt!
Post by Ludger Averborg
Wenn sie berücksichtigt hätten, dass der Mann sich zudem
eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von den Beamten
nicht erkannt zu werden."
Haben sie ebenfalls als Grund angeführt.
Post by Ludger Averborg
l.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ludger Averborg
2018-08-09 12:32:48 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 9 Aug 2018 10:37:32 +0200, "Der Habakuk."
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
On Thu, 9 Aug 2018 07:55:26 +0000 (UTC),
Post by Wolfgang May
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Post by noebbes
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
l.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten und seine
dunkle Hautfarbe genannt. Sie vermuteten, dass er entweder Taschendieb,
Dealer oder sogar Islamist sein könnte ??? da der Bahnhof ein
Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Der Mann soll sich zudem eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von
den Beamten nicht erkannt zu werden."
Steht zumindest auch so in
<http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/personenkontrolle-wegen-hautfarbe-war-rechtswidrig-15726931.html>
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Ich hätte gedacht, das wäre durch das Urteil ziemlich klar
geworden. Offenbar wäre es doch völlig legal gewesen, wenn
"Die Beamten als Begründung sein auffälliges Verhalten
genannt hätten.
Haben sie doch!
! Wenn Sie vermuteten hätten, dass er entweder
Post by Ludger Averborg
Taschendieb, Dealer oder sogar Islamist sein könnte, da der
Bahnhof ein Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Haben sie doch auch gesagt!
Post by Ludger Averborg
Wenn sie berücksichtigt hätten, dass der Mann sich zudem
eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von den Beamten
nicht erkannt zu werden."
Haben sie ebenfalls als Grund angeführt.
Ja, aber sie haben eben auch gesagt, dass seine dunkle
Hautfarbe ein Grund gewesen sei.
Und das ist eben unzulässig, wenn man nicht nachweisen kann,
dass die dunkle Hautfarbe relevant ist.

l.
Der Habakuk.
2018-08-09 13:13:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Thu, 9 Aug 2018 10:37:32 +0200, "Der Habakuk."
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
On Thu, 9 Aug 2018 07:55:26 +0000 (UTC),
Post by Wolfgang May
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Post by noebbes
Ich kann mich nicht des Eindrucks erwehren das eine gewisse
Weltfremdheit Voraussetzung für ein (höheres) Richteramt ist.
Wenn du mit "Welt" die Dominanz des Stammtisches meinst
magst du wohl richtig liegen.
l.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten und seine
dunkle Hautfarbe genannt. Sie vermuteten, dass er entweder Taschendieb,
Dealer oder sogar Islamist sein könnte ??? da der Bahnhof ein
Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Der Mann soll sich zudem eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von
den Beamten nicht erkannt zu werden."
Steht zumindest auch so in
<http://www.faz.net/aktuell/politik/inland/personenkontrolle-wegen-hautfarbe-war-rechtswidrig-15726931.html>
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Ich hätte gedacht, das wäre durch das Urteil ziemlich klar
geworden. Offenbar wäre es doch völlig legal gewesen, wenn
"Die Beamten als Begründung sein auffälliges Verhalten
genannt hätten.
Haben sie doch!
! Wenn Sie vermuteten hätten, dass er entweder
Post by Ludger Averborg
Taschendieb, Dealer oder sogar Islamist sein könnte, da der
Bahnhof ein Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Haben sie doch auch gesagt!
Post by Ludger Averborg
Wenn sie berücksichtigt hätten, dass der Mann sich zudem
eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von den Beamten
nicht erkannt zu werden."
Haben sie ebenfalls als Grund angeführt.
Ja, aber sie haben eben auch gesagt, dass seine dunkle
Hautfarbe ein Grund gewesen sei.
Und das ist eben unzulässig, wenn man nicht nachweisen kann,
dass die dunkle Hautfarbe relevant ist.
l.
Ach? Denken Richter so?

Wen ein Vermieter etwa drei zutreffende und ausreichende Gründe anführt,
um jemandem zu kündigen und einen, den der Richter für unzulässig hält,
dann ist die Kündigung also wegen des einen nicht nachgewiesenen Grundes
nicht rechtens?
Ich frag ja nur. Habe mittlerweile gelernt, daß man bei Juristen mit
seinem Alltagsverstand meist völlig daneben liegt.

Abgesehen davon weiß aber imo jeder Polizist, der nicht gerade auf ner
Hallig oder in der bayerischen Einöde an der tschechischen Grenze
arbeite, sondern in einer Großstadt, daß eben ein Großteil der
(Bahnhofs)Dealer Schwarze sind.

Gut für Bochum weiß ich es nicht, aber lies mal das:

"" Am Münchner Hauptbahnhof hat sich in letzter Zeit eine neue
Drogenszene etabliert. Dort versuchen immer mehr junge Männer schnell an
Geld zu kommen – durch den Handel mit Rauschgift.

Natürlich ist eine Drogenszene am Bahnhof erst einmal keine
Überraschung. Seit Jahren kommen dort die klassischen Abhängingen
zusammen. Diese waren allerdings eine recht überschaubare Gruppe, die
die Polizei auch genau kannte.

In den letzten zwei Jahren kam es nun zu einer anderen Entwickung. Junge
Männer kommen dort in neuen, unüberschaubaren Gruppen zusammen und
handeln hauptsächlich mit Cannabis. Meist kommen sie aus afrikanischen
Staaten, Syrien oder dem Irak. Da es sehr teuer ist, in München zu
leben, versuchen sie so, schnelles Geld zu machen. Dabei kann es jedem
passieren, am Bahnhof von den Dealern angesprochen zu werden. Meistens
ist es schon genug, wenn man einen Geldbeutel öffnet. Die Polizei rät,
die jungen Männer deutlich abzuweisen und den nächsten Polizisten zu
informieren.

Auch wenn ein Großteil der Dealer durch die Flüchtlingskrise nach
Deutschland gekommen ist, warnt die Polizei vor negativen Rückschlüssen.
Die jungen Männer, die am Bahnhof mit Rauschgift handeln, seien die
schwarzen Schafe unter den Flüchtlingen."

https://www.muenchen.tv/neue-drogenszene-am-muenchner-hauptbahnhof-175503/

Oder das:

"Mit einer Ausstellung will der Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg
Verständnis für afrikanische Drogendealer wecken. Man wolle sich dem
Thema "Drogendealer" aus einer anderen Perspektive nähern, heißt es in
der Ankündigung der Ausstellung "Andere Heimaten - Herkunft und
Migrationsrouten von Drogenverkäufern in Berliner Parks".
Ausstellungsmacher sprechen von unerschrockenen Dealern

"Schwarze Menschen sind zum Sinnbild der Drogenverkäufer im öffentlichen
Raum geworden", so die Macher der Schau. Wie es im Ankündigungstext
heißt, gehe es um "postkoloniale Reaktionsmuster" und den
"widersprüchlichen Hass auf Drogenverkäufer". Für die
Öffentlichkeit, Politik und Medien sei der Dealer ein "Sündenbock".

Indirekt verteidigen die Ausstellungsmacher die Dealer: "Vor dem
Hintergrund dieser vielfältigen Widerstände arbeiten Drogenverkäufer
unerschrocken und tapfer im öffentlichen Raum", heißt es wörtlich. Die
Nachfrage werde erst durch die Konsumenten geschaffen."

<https://www.rbb24.de/kultur/beitrag/2017/10/museum-berlin-drogen-dealer-kritik.html>

Dieser "Konzeptkünstler" Scott Holmquist ist zwar imo ein linker
Spinner und hat wohl einen an der Waffel, aber die Grundaussage bleibt
ja. Er will es halt nur entschuldigen.

"Was Tatsache ist: Seit vielen Jahren stehen zahlreiche schwarze Männer
den ganzen Tag einzeln oder in Gruppen im Görlitzer Park, an allen Wegen
und Eingängen und in den umliegenden Straßen bis über die Spree nach
Friedrichshain. Viele Dutzend sind es immer, an manchen Tagen auch mal
200. Sie verkaufen Drogen, meist Marihuana, aber auch Kokain und
Ecstasy. Die meisten Spaziergänger werden angesprochen: „Hi, how are
you?“, „Need something?“, „Weed, Weed?“. Die Arbeit ist aufgeteilt.
Einer stellt den Kontakt her, einer nimmt das Geld, ein anderer holt den
in Erdlöchern oder hinter Bäumen versteckten Stoff und übergibt ihn."

<https://www.welt.de/vermischtes/article170037114/Drogendealer-arbeiten-tapfer-im-oeffentlichen-Raum.html>

Ist diese Richterin also völlig weltfremd? Fährt sie nie Bahn, betritt
nie einen Bahnhof? Ist es ihr nicht zuzumuten, sich da mal zu informieren?

Und darf die Polizei denn überhaupt in ihren Statistiken, etwa über
Festnahmen wg. Drogenhandel, nach Hautfarbe differenzieren? Wär das
nicht auch wieder entsetzlich unkorrekt und "nazi", wenn es da etwa eine
Polizeistatistik gäbe, in der stünde:
75% aller wg. Drogenhandel Verhafteten sind Schwarze,
20% Weiße,
5% Latinos, Asiaten oder andere.

Ist das dann nicht so ein catch 22?

Man darf nicht vor Gericht sagen, daß einer kontrolliert wurde, weil er
schwarz ist (obwohl es auch andere gute Gründe dafür gab!), weil das
diskriminierend wäre.
Man darf aber auch keine Statistiken darüber erheben, weil das auch
wieder politisch unkorrekt wäre und Schwarze wahrscheinlich
diskriminieren würde, also kann mans auch nicht statistisch nachweisen.

Also ich halte das für ganz schön absurd.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ulrich Maier
2018-08-09 13:19:39 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Ja, aber sie haben eben auch gesagt, dass seine dunkle
Hautfarbe ein Grund gewesen sei.
Und das ist eben unzulässig, wenn man nicht nachweisen kann,
dass die dunkle Hautfarbe relevant ist.
Ach? Denken Richter so?
Wie Richter denken, erfährst Du, wenn Du das Urteil liest und Dich nicht
auf ungare Zeitungsberichte verlässt.

Also: Beschaffe Dir das Urteil, lies es, und rede dann weiter.

U.
Der Habakuk.
2018-08-09 13:27:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Maier
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Ja, aber sie haben eben auch gesagt, dass seine dunkle
Hautfarbe ein Grund gewesen sei.
Und das ist eben unzulässig, wenn man nicht nachweisen kann,
dass die dunkle Hautfarbe relevant ist.
Ach? Denken Richter so?
Wie Richter denken, erfährst Du, wenn Du das Urteil liest und Dich nicht
auf ungare Zeitungsberichte verlässt.
Also: Beschaffe Dir das Urteil, lies es, und rede dann weiter.
Ach?
Müßte ich da nicht nach Gem. § 475 Abs. 1 Satz 1 StPO ein berechtigtes
Interesse darlegen

Wäre Neugier ein solches? Oder wenn ich schreibe, der Ulrich Maier hat
aber gesagt ...
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Ulrich Maier
2018-08-09 13:33:29 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Ulrich Maier
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Ja, aber sie haben eben auch gesagt, dass seine dunkle
Hautfarbe ein Grund gewesen sei.
Und das ist eben unzulässig, wenn man nicht nachweisen kann,
dass die dunkle Hautfarbe relevant ist.
Ach? Denken Richter so?
Wie Richter denken, erfährst Du, wenn Du das Urteil liest und Dich
nicht auf ungare Zeitungsberichte verlässt.
Also: Beschaffe Dir das Urteil, lies es, und rede dann weiter.
Ach?
Müßte ich da nicht nach Gem. § 475 Abs. 1 Satz 1 StPO ein berechtigtes
Interesse darlegen
Wäre Neugier ein solches?  Oder wenn ich schreibe, der Ulrich Maier hat
aber gesagt ...
Hast Du überhaupt gesucht? Irgend etwas wird es schon geben, gut
möglich, dass sogar das Urteil. Worauf sonst beziehen sich die Meldungen?

U.
Der Habakuk.
2018-08-09 13:56:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Maier
Post by Der Habakuk.
Post by Ulrich Maier
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Ja, aber sie haben eben auch gesagt, dass seine dunkle
Hautfarbe ein Grund gewesen sei.
Und das ist eben unzulässig, wenn man nicht nachweisen kann,
dass die dunkle Hautfarbe relevant ist.
Ach? Denken Richter so?
Wie Richter denken, erfährst Du, wenn Du das Urteil liest und Dich
nicht auf ungare Zeitungsberichte verlässt.
Also: Beschaffe Dir das Urteil, lies es, und rede dann weiter.
Ach?
Müßte ich da nicht nach Gem. § 475 Abs. 1 Satz 1 StPO ein berechtigtes
Interesse darlegen
Wäre Neugier ein solches?  Oder wenn ich schreibe, der Ulrich Maier
hat aber gesagt ...
Hast Du überhaupt gesucht? Irgend etwas wird es schon geben, gut
möglich, dass sogar das Urteil. Worauf sonst beziehen sich die Meldungen?
U.
Hast du vorher überhaupt nicht in die StPO geschaut? :-)

Zu den Meldungen: soll ich da jetzt für dich im Kaffeesatz lesen?

Ich nehme an, einige Journalisten waren vielleicht im Gerichtssaal. Oder
ein Gerichtssprecher,die Pressestelle hat dazu ein statement
herausgegeben, aus dem die Journalisten abgeschrieben hatten. Die werden
aber kaum das ganze Urteil veröffentlicht oder vorgelesen haben.

Ich vermute aber, daß Journalisten ein berechtigtes Interesse haben
könnten. Ich bin aber keiner.
Und ich werde auch keinen anschreiben,ob er es hat und an mich
rausrücken will, nur weil du hier etwas naßforsch eine wohl untaugliche
Aufforderung an mich vom Stapel gelassen hast.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Dummenabschaffer
2018-08-09 14:13:48 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Zu den Meldungen: soll ich da jetzt für dich im Kaffeesatz lesen?
Du nimmst ein paar Sätze und machst daraus ein rechtes Pamphlet.
Mehr kannst du nicht. Detailbeschäftigung ist mühsam und nichts für
rechte Windelschisser!
Dummenabschaffer
2018-08-09 13:58:01 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ulrich Maier
Post by Der Habakuk.
Ach? Denken Richter so?
Wie Richter denken, erfährst Du, wenn Du das Urteil liest und Dich nicht
auf ungare Zeitungsberichte verlässt.
Also: Beschaffe Dir das Urteil, lies es, und rede dann weiter.
Das ist aber eine Zumutung!
Ludger Averborg
2018-08-09 16:22:33 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 9 Aug 2018 15:19:39 +0200, Ulrich Maier
Post by Ulrich Maier
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Ja, aber sie haben eben auch gesagt, dass seine dunkle
Hautfarbe ein Grund gewesen sei.
Und das ist eben unzulässig, wenn man nicht nachweisen kann,
dass die dunkle Hautfarbe relevant ist.
Ach? Denken Richter so?
Wie Richter denken, erfährst Du, wenn Du das Urteil liest und Dich nicht
auf ungare Zeitungsberichte verlässt.
Also: Beschaffe Dir das Urteil, lies es, und rede dann weiter.
Ich hab es leider nicht gefunden.

l.
Ludger Averborg
2018-08-09 16:19:13 UTC
Permalink
Raw Message
On Thu, 9 Aug 2018 15:13:22 +0200, "Der Habakuk."
Post by Der Habakuk.
Abgesehen davon weiß aber imo jeder Polizist, der nicht gerade auf ner
Hallig oder in der bayerischen Einöde an der tschechischen Grenze
arbeite, sondern in einer Großstadt, daß eben ein Großteil der
(Bahnhofs)Dealer Schwarze sind.
"" Am Münchner Hauptbahnhof hat sich in letzter Zeit eine neue
Drogenszene etabliert. Dort versuchen immer mehr junge Männer schnell an
Geld zu kommen – durch den Handel mit Rauschgift.
Das ist ein gutes Beispielt. Was heißt denn schon "immer
mehr"? wenn ich aus Erkenntnissen Schlüsse ziehen will, dann
müssen die rational sein und nicht von der Qualität "immer
mehr".
Und genau von dieser Qualität ist auch die Erkenntnis, die
"deiner Meinung nach" (= du hast keinerlei Ahnung, wieviele
Polizisten nun "wissen" dass "ein Großteil" der Dealer
Schwarze sind) jeder Polizist hat.

Ganz genau das hat ja der Richter hinterfragt, aber die
Bundespolizisten konnten dazu eben _keine_ tragfähigen
Aussagen machen.

Diese "Erkenntnisse" sind Stammtisch-/Wachstubenweißheiten
und sonst nichts.

Tatsächlich (lies mal
https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/2017/pks2017Jahrbuch3TV.pdf?__blob=publicationFile&v=2)
sind eben nicht "ein Großteil" der Tatverdächtigen nach dem
BTMG "Scharze" sondern lediglich 26 % Ausländer (einschl.
Holländern, Tschechen und Polen. Der "Großteil" mit 74 %
sind Deutsche.

l.
Der Habakuk.
2018-08-09 17:06:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Thu, 9 Aug 2018 15:13:22 +0200, "Der Habakuk."
Post by Der Habakuk.
Abgesehen davon weiß aber imo jeder Polizist, der nicht gerade auf ner
Hallig oder in der bayerischen Einöde an der tschechischen Grenze
arbeite, sondern in einer Großstadt, daß eben ein Großteil der
(Bahnhofs)Dealer Schwarze sind.
"" Am Münchner Hauptbahnhof hat sich in letzter Zeit eine neue
Drogenszene etabliert. Dort versuchen immer mehr junge Männer schnell an
Geld zu kommen – durch den Handel mit Rauschgift.
Das ist ein gutes Beispielt. Was heißt denn schon "immer
mehr"? wenn ich aus Erkenntnissen Schlüsse ziehen will, dann
müssen die rational sein und nicht von der Qualität "immer
mehr".
Und genau von dieser Qualität ist auch die Erkenntnis, die
"deiner Meinung nach" (= du hast keinerlei Ahnung, wieviele
Polizisten nun "wissen" dass "ein Großteil" der Dealer
Schwarze sind) jeder Polizist hat.
Ganz genau das hat ja der Richter hinterfragt, aber die
Bundespolizisten konnten dazu eben _keine_ tragfähigen
Aussagen machen.
Diese "Erkenntnisse" sind Stammtisch-/Wachstubenweißheiten
und sonst nichts.
Tatsächlich (lies mal
https://www.bka.de/SharedDocs/Downloads/DE/Publikationen/PolizeilicheKriminalstatistik/2017/pks2017Jahrbuch3TV.pdf?__blob=publicationFile&v=2)
sind eben nicht "ein Großteil" der Tatverdächtigen nach dem
BTMG "Scharze" sondern lediglich 26 % Ausländer (einschl.
Holländern, Tschechen und Polen. Der "Großteil" mit 74 %
sind Deutsche.
l.
Danke, das ist eine interessante Statistik. Die werde ich mir mal noch
genauer zu Gemüte führen.

Nur eine kleine Frage zu den dort erwähnten Rauschgiftdelikten.

Darunter dürften ja *alle* Tatverdächtigen subsummiert sein, also sowohl
die Besitzer von Drogen,wie auch die Dealer.

Soviel ich weiß, ist nämlich zwar der Konsum von Drogen straffrei, nicht
aber der Besitz. Wer also "gefilzt" wird und auch nur ein paar Gramm
Marihuana für den Eigengebrauch bei sich hat, selbst wenn ers nur
geschenkt bekommen hat, hat sich damit ebenso strafbar gemacht und
taucht dann in dieser Statistik auf, wie ein Drogendealer, der das Zeug
verkauft und mit nem halben Kilo erwischt wird. Was btw auch
unwahrscheinlich ist, weil die große Mengen irgendwo gebunkert haben und
auch nur Kleinmengen mit sich führen (senkt das Strafmaß ungemein!).
Aber egal:diese Statistik differenziert danach nicht, kann also auch
nichts über den tatsächlichen Prozentanteil von Schwarzen an den
Drogen*dealern* ausagen.

Zumal da gar nicht nach Hautfarbe unterschieden wird, sondern nur nach
Deutschen und Nichtdeutschen. Nun gibts aber auch den blonden
Niederländer, wie auch den schwarzen Deutschen bzw Immigranten mit
deutschem Paß. _Diese_ Unterscheidung taugt also für unsere Frage hier
zweimal nichts. :-)

P.S.Wer sich fragt, wie mans macht, straffrei zu konsumieren, ohne zu
"besitzen*: Das geht quasi nur,wenn du ein paar Freunde besuchst und da
geht ein Joint rum, und du nimmst den auch und ziehst und reichst ihn
gleich weiter. Das ist straffrei. Alles andere nicht.
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
Gerald Gruner
2018-08-09 18:25:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Post by Ludger Averborg
Ich hätte gedacht, das wäre durch das Urteil ziemlich klar
geworden. Offenbar wäre es doch völlig legal gewesen, wenn
"Die Beamten als Begründung sein auffälliges Verhalten
genannt hätten.
Haben sie doch!
! Wenn Sie vermuteten hätten, dass er entweder
Post by Ludger Averborg
Taschendieb, Dealer oder sogar Islamist sein könnte, da der
Bahnhof ein Anziehungspunkt für alle drei Gruppen sei.
Haben sie doch auch gesagt!
Post by Ludger Averborg
Wenn sie berücksichtigt hätten, dass der Mann sich zudem
eine Kapuze ins Gesicht gezogen haben, um von den Beamten
nicht erkannt zu werden."
Haben sie ebenfalls als Grund angeführt.
Und was, wenn er ein "Köder" war und sich absichtlich auffällig benommen
hat, mit dem _Ziel_, kontrolliert zu werden, sich dabei um jeden Preis
diskriminiert zu fühlen, das vor Gericht zu bringen und medienwirksam durch
alle Instanzen zu bringen.
(Möglicherweise mit politischer Unterstützung von dunkelgrüner Seite?)

Wer würde sonst durch mehrere Instanzen klagen?

MfG
Gerald
--
"Das, was ich schon die letzten 20 Jahre gemacht habe, mich wichtig
machen und deppert reden!"
- Toni Polster auf die Frage, was er im Gladbach-Management tun werde
(Damit könnte er auch in die Politik gehen.)
Dummenabschaffer
2018-08-09 18:27:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Wer würde sonst durch mehrere Instanzen klagen?
Du zusammen mit Malzwerg!
U***@web.de
2018-08-10 08:12:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Gerald Gruner
Und was, wenn er ein "Köder" war und sich absichtlich auffällig benommen
hat, mit dem _Ziel_, kontrolliert zu werden, sich dabei um jeden Preis
diskriminiert zu fühlen, das vor Gericht zu bringen und medienwirksam durch
alle Instanzen zu bringen.
(Möglicherweise mit politischer Unterstützung von dunkelgrüner Seite?)
Wer würde sonst durch mehrere Instanzen klagen?
Wer im Rechtsmittelverfahren zu obsiegen droht,
dem muß man den Sieg durch Bezeichnung als Querulant
noch kurz vor der Ziellinie nehmen.

Geht klar, Mann.
Werner Holtfreter
2018-08-10 09:47:05 UTC
Permalink
Raw Message
Am Donnerstag, 9. August 2018 20:25:48 UTC+2 schrieb Gerald
Post by Gerald Gruner
Und was, wenn er ein "Köder" war und sich absichtlich auffällig
benommen hat, mit dem _Ziel_, kontrolliert zu werden, sich dabei
um jeden Preis diskriminiert zu fühlen, das vor Gericht zu
bringen und medienwirksam durch alle Instanzen zu bringen.
(Möglicherweise mit politischer Unterstützung von dunkelgrüner Seite?)
Wer würde sonst durch mehrere Instanzen klagen?
Wer im Rechtsmittelverfahren zu obsiegen droht,
dem muß man den Sieg durch Bezeichnung als Querulant
noch kurz vor der Ziellinie nehmen.
Dass interessierte Kreise einen Prozesse finanzieren, ist bekannt.
Es ist dann nicht weit zu dem Verdacht, das ein Fall gezielt
herbeigeführt wird, wenn die zufälligen Fälle propagandistisch
weniger hergeben - zum Beispiel weil die betreffenden Personen
Vorstrafen haben.
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Erika Ciesla
2018-08-09 13:33:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Post by Der Habakuk.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten
und seine dunkle Hautfarbe genannt.
⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼ !

Die Beamten sind also geständig, – dafür kriegen sie ein halbes Jahr weniger!
Post by Ludger Averborg
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Die Hautfarbe ist es jedenfalls nicht.
Post by Ludger Averborg
Ich hätte gedacht, das wäre durch das Urteil ziemlich klar
geworden. Offenbar wäre es doch völlig legal gewesen, wenn
"Die Beamten als Begründung sein auffälliges Verhalten
genannt hätten.
Ja! Und wenn die Herren Polizisten just an dieser Stelle ihre Aussage
beendet hätten, *DANN* hätten sie sich gut verteidigt. Damit aber, daß sie
zugegeben haben, daß auch (oder nur?) die Hautfarbe Grund für die Kontrolle
gewesen ist, haben sie sich nunmal eben selbst belastet.

∗ Dumm gelaufen!

🖐😀🖑 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
___
FCK
NZS
‾‾‾
Siegfrid Breuer
2018-08-09 13:56:00 UTC
Permalink
Raw Message
***@xyz.invalid (die schnatternde Arschloch-Erika mit dem SS-Faible:
<https://groups.google.com/forum/#!original/de.talk.tagesgeschehen/LlssdGWiCK8/maxb05Z6tKAJ>)
Post by Erika Ciesla
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Die Hautfarbe ist es jedenfalls nicht.
Beim Maeusefangen ist aber doch auch die Fellfarbe wichtig,
Schnatterliese! Die braunen Waldmaeuse sind naemlich die
Guten (wie im richtigen Leben), aber die grauen Hausmaeuse
koennen weg.
--
Du haettest vielleicht gerne was gegen Juden (zum Beispiel Zyklon-B),
aber die Zeit ist abgelaufen.
Post by Erika Ciesla
Ich stampfe nicht, Du stampfst, ich habe einfach nur Recht.
Ist es meine Schuld, wenn ihr mir intellektuell nicht gewachsen seid?
Warum sollte ich nachgeben, wenn ich Recht habe?
<Loading Image...>
-> das Wahrheitsministerium raet: <http://www.hinterfotz.de/boese.html> <-
Dummenabschaffer
2018-08-09 14:14:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Siegfrid Breuer
Beim Maeusefangen ist aber doch auch die Fellfarbe wichtig,
Schnatterliese! Die braunen Waldmaeuse sind naemlich die
Guten (wie im richtigen Leben), aber die grauen Hausmaeuse
koennen weg.
Windelschisser und Loser Breuer kann auch weg!
Der Habakuk.
2018-08-09 14:02:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Erika Ciesla
Post by Ludger Averborg
Post by Der Habakuk.
"Die Beamten hatten als Begründung sein auffälliges Verhalten
und seine dunkle Hautfarbe genannt.
⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼⁼ !
Die Beamten sind also geständig, – dafür kriegen sie ein halbes Jahr weniger!
Bist du jetzt völlig jeck?

Das war ein OberVERWALTUNGSgericht und keine Strafkammer!
Die Polizisten waren also auch gar nicht angeklagt.

Also kanns auch kein "halbes Jahr weniger" für sie geben,wie du hier
rumfantasierst.
Post by Erika Ciesla
Post by Ludger Averborg
Post by Der Habakuk.
was soll denn dann für so eine
Kontrolle noch nötig sein, damit sie für deutsche Gerichte rechtmäßig ist?
Die Hautfarbe ist es jedenfalls nicht.
Aber so gut wie jeder Polizist weiß, daß ein Großteil der
(Bahnhofs)Dealer Schwarze sind.
Post by Erika Ciesla
Post by Ludger Averborg
Ich hätte gedacht, das wäre durch das Urteil ziemlich klar
geworden. Offenbar wäre es doch völlig legal gewesen, wenn
"Die Beamten als Begründung sein auffälliges Verhalten
genannt hätten.
Ja! Und wenn die Herren Polizisten just an dieser Stelle ihre Aussage
beendet hätten, *DANN* hätten sie sich gut verteidigt.
Die waren gar nicht angeklagt und mußten sich ach gar nicht verteidigen.
Also wenn du schon gar nichts begreifst, kannst du dir das Posten gleich
sparen.
Post by Erika Ciesla
Damit aber, daß sie
zugegeben haben, daß auch (oder nur?) die Hautfarbe Grund für die Kontrolle
gewesen ist, haben sie sich nunmal eben selbst belastet.
Dummfug.
Post by Erika Ciesla
∗ Dumm gelaufen!
Jaja. Laber laber ...
Post by Erika Ciesla
🖐😀🖑 𝓔𝓻𝓲𝓴𝓪 𝓒𝓲𝓮𝓼𝓵𝓪
--
*Ceterum censeo religionem Mohammedanicam esse coercendam!*
U***@web.de
2018-08-07 18:46:02 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Die Ausweiskontrolle des heute 43-jährigen Deutschen im November 2013
durch zwei Beamte der Bundespolizei war nach Auffassung des
Oberverwaltungsgerichts ein Verstoß gegen das im Grundgesetz verankerte
Diskriminierungsverbot." (WeLT)
Völlig weltfremd. Die Polizei kontrolliert ja an Bahnhöfen nicht so
häufig Neger
Du bist der Letzte, der hier zu Diskriminierungsverbot
schwadronieren sollte.
Ludger Averborg
2018-08-07 20:34:13 UTC
Permalink
Raw Message
On Tue, 7 Aug 2018 20:00:34 +0200, "Der Habakuk."
Post by Der Habakuk.
Völlig weltfremd. Die Polizei kontrolliert ja an Bahnhöfen nicht so
häufig Neger, weil sie rassistisch wäre und Neger diskriminieren will,
sondern weil erfahrungsgemäß an Bahnhöfen weit überwiegend Neger mit
Drogen dealen.
Genau das (eine erhöhte Kriminalität bei bestimmten Delikten
bei Farbigen) haben die Beklagten vor Gericht ja nicht
nachgewiesen. Deshalb ist doch dieses Urteil ergangen.

l.
Hans-Juergen Lukaschik
2018-08-08 07:25:35 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Ludger,

am Dienstag, 07 August 2018 22:34:13
Genau das (eine erhöhte KriminalitÀt bei bestimmten Delikten
bei Farbigen) haben die Beklagten vor Gericht ja nicht
nachgewiesen.
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Werner Holtfreter
2018-08-08 22:27:45 UTC
Permalink
Raw Message
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der deutschen
Sprache zu erhalten. Durch fleißige Verwendung, insbesondere in
positivem Zusammenhang wie "wunderbarer Neger", entreißen wir sie
der sprachpolizeilichen Verunglimpfung linker Tugendwächter als
rassistische, sexistisch oder was der Vorwürfe mehr sind.

--> de.soc.politik.misc
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Lars Wilhelm
2018-08-09 05:46:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der deutschen
Sprache zu erhalten. Durch fleißige Verwendung, insbesondere in
positivem Zusammenhang wie "wunderbarer Neger", entreißen wir sie
der sprachpolizeilichen Verunglimpfung linker Tugendwächter als
rassistische, sexistisch oder was der Vorwürfe mehr sind.
Natürlich sind Meinungen, die Du nicht teilst definitionsgemäß "links". Wer eine politische Einstellung wie Du vertritts steht nun einmal rechts außen.
Von daher verwundert es mich nicht, dass Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
Werner Holtfreter
2018-08-09 16:22:03 UTC
Permalink
Raw Message
Am Donnerstag, 9. August 2018 00:27:47 UTC+2 schrieb Werner
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der
deutschen Sprache zu erhalten. Durch fleißige Verwendung,
insbesondere in positivem Zusammenhang wie "wunderbarer Neger",
entreißen wir sie der sprachpolizeilichen Verunglimpfung linker
Tugendwächter als rassistische, sexistisch oder was der Vorwürfe
mehr sind.
Natürlich sind Meinungen, die Du nicht teilst definitionsgemäß
"links".
Nicht alle.
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Lars Wilhelm
2018-08-10 08:35:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Am Donnerstag, 9. August 2018 00:27:47 UTC+2 schrieb Werner
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der
deutschen Sprache zu erhalten. Durch fleißige Verwendung,
insbesondere in positivem Zusammenhang wie "wunderbarer Neger",
entreißen wir sie der sprachpolizeilichen Verunglimpfung linker
Tugendwächter als rassistische, sexistisch oder was der Vorwürfe
mehr sind.
Natürlich sind Meinungen, die Du nicht teilst definitionsgemäß
"links".
Nicht alle.
IBTD.
Post by Werner Holtfreter
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
Interessanterweise gar nicht, schon seit dem 17. Jhd, also als der Begriff Eingang in die Deutsche Sprache fand, war er negativ mit dem Sklavendasein konnotiert.
Das wurde bloß nicht weiter als Problem betrachtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die negative abwertende Konnotation Stück für Stück akzeptiert. Dies fand auch in anderen Sprachen statt, nicht isoliert in der deutschen.
Helmut Richter
2018-08-10 09:10:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
Interessanterweise gar nicht, schon seit dem 17. Jhd, also als der
Begriff Eingang in die Deutsche Sprache fand, war er negativ mit dem
Sklavendasein konnotiert. Das wurde bloß nicht weiter als Problem
betrachtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die negative abwertende
Konnotation Stück für Stück akzeptiert. Dies fand auch in anderen
Sprachen statt, nicht isoliert in der deutschen.
Man muss nicht jede Konnotation, die Rassisten haben, als allgemein
akzeptiert übernehmen. Bis in die 1960er oder 1970er Jahre war "Neger" das
neutrale Wort im Gegensatz zu verächtlichen Wörtern wie "Schwarzer" (analog
zu "Gelber" oder "Rothaut"). Heute ists umgekehrt. Gibts dadurch jetzt
weniger Rassisten?

Aber mit der neuen Sprachregelung ist allen gedient:

– den Rassisten, die ihre pejorative Konnotation als gesellschaftlich
akzeptiert verbuchen können,

– den Rassisten, die feststellen, dass jedes Wort für subsaharische
Afrikaner und ihre anderswo lebenden Nachkommen binnen kurzem zum
Schimpfwort wird – es wird also nicht an den Wörtern liegen, sondern an den
damit bezeichneten Menschen –,

– denen, die denjenigen Bevölkerungsgruppen keinen unbelasteten Namen
zugestehen wollen, die in der Vergangenheit diskriminiert wurden, denn
ohne Namen kann sie ja wohl keiner mehr diskriminieren, und

– den Rassismusbekämpfern, denn sie haben ja was gegen Rassismus getan.
--
Helmut Richter
Martin Gerdes
2018-08-11 16:26:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
Interessanterweise gar nicht, schon seit dem 17. Jhd, also als der
Begriff Eingang in die deutsche Sprache fand, war er negativ mit dem
Sklavendasein konnotiert. Das wurde bloß nicht weiter als Problem
betrachtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die negative abwertende
Konnotation Stück für Stück akzeptiert. Dies fand auch in anderen
Sprachen statt, nicht isoliert in der deutschen.
Man muss nicht jede Konnotation, die Rassisten haben, als allgemein
akzeptiert übernehmen. Bis in die 1960er oder 1970er Jahre war "Neger" das
neutrale Wort im Gegensatz zu verächtlichen Wörtern wie "Schwarzer" (analog
zu "Gelber" oder "Rothaut"). Heute ists umgekehrt. Gibts dadurch jetzt
weniger Rassisten?
Na ja, so richtig gleichwertig wurden diese Neger oder Schwarzen bis in
die 1960er oder 1970er Jahre ja nicht angesehen. Ist das heute denn
anders?
Eigentlich nicht.

Wenn man kommunizieren will, braucht man Wörter für die Dinge (und
Menschen), die uns umgeben, und zwar auf Praktikabilitätsgründen
möglichst kurze. Die "neue Sprachregelung", die z.B. aus "Schülern"
"Schüler*_?I_nnen" gemacht hat (oder irgend sowas, ich bin da sicher
nicht auf dem neuesten Stand), erfüllt die Anforderung der
Praktikabilität nicht.
Post by Helmut Richter
– den Rassisten, die ihre pejorative Konnotation als gesellschaftlich
akzeptiert verbuchen können,
Wörter ändern über die Zeit ihre Konnotation ("geil!"). Ich sehe nicht,
daß ein Rassist verbuchen könnte, daß eine "seiner" Wörter mit ehemals
negativerr Konnotation nun gesellschaftlich akzeptiert wurde.
Post by Helmut Richter
– den Rassisten, die feststellen, dass jedes Wort für subsaharische
Afrikaner und ihre anderswo lebenden Nachkommen binnen kurzem zum
Schimpfwort wird – es wird also nicht an den Wörtern liegen,
sondern an den damit bezeichneten Menschen –,
NB: Ist das Wort "subsaharisch" eigentlich nicht auch pejorativ? Klar:
es bezieht sich auf die gängige Darstellung der Erdkarte, bei der die
(Haupt-)Wohngebiete der Bleichgesichter "oben", die (Haupt-)Wohngebiete
dunkelhäutiger Mensch*I_nnen "unten" dargestellt werden. Aber ist nicht
genau diese Orientierung pejorativ? Im All gibts kein oben und unten.
Post by Helmut Richter
– denen, die denjenigen Bevölkerungsgruppen keinen unbelasteten Namen
zugestehen wollen, die in der Vergangenheit diskriminiert wurden, denn
ohne Namen kann sie ja wohl keiner mehr diskriminieren, und
Ohne Namen kann man einen Menschen oder eine Menschengruppe nicht
bezeichnen. Das muß oder möchte man aber manchmal.
Post by Helmut Richter
– den Rassismusbekämpfern, denn sie haben ja was gegen Rassismus getan.
Es gibt hierzu ein passenden Märchen, es heißt: "Der Hase und der Igel".
Werner Holtfreter
2018-08-12 16:13:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Martin Gerdes
Post by Helmut Richter
Man muss nicht jede Konnotation, die Rassisten haben, als
allgemein akzeptiert übernehmen. Bis in die 1960er oder 1970er
Jahre war "Neger" das neutrale Wort im Gegensatz zu verächtlichen
Wörtern wie "Schwarzer" (analog zu "Gelber" oder "Rothaut").
Heute ists umgekehrt. Gibts dadurch jetzt weniger Rassisten?
Na ja, so richtig gleichwertig wurden diese Neger oder Schwarzen
bis in die 1960er oder 1970er Jahre ja nicht angesehen. Ist das
heute denn anders?
Er schrieb etwas über die Wörter und nicht über die Rassen.

Über die Rassen könnte man auch etwas schreiben, darf man aber
nicht. Nur so viel: Manche Leute, die mal in afrikanischen Ländern
eine weile gearbeitet haben, kommen als Rassisten zurück.
Post by Martin Gerdes
Eigentlich nicht.
Der Sarkasmus springt dich fast an und merkst es nicht.
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Detlef Meißner
2018-08-12 17:06:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Über die Rassen könnte man auch etwas schreiben, darf man aber
nicht. Nur so viel: Manche Leute, die mal in afrikanischen Ländern
eine weile gearbeitet haben, kommen als Rassisten zurück.
Und manche Männer werden in der Ehe zu Frauenhassern.
Es wäre verwunderlich, wenn es nicht so wäre.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Dieter Sporer
2018-08-10 09:30:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der
deutschen Sprache zu erhalten. Durch fleißige Verwendung,
insbesondere in positivem Zusammenhang wie "wunderbarer Neger",
entreißen wir sie der sprachpolizeilichen Verunglimpfung linker
Tugendwächter als rassistische, sexistisch oder was der Vorwürfe
mehr sind.
Natürlich sind Meinungen, die Du nicht teilst definitionsgemäß
"links".
Nicht alle.
IBTD.
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
Interessanterweise gar nicht, schon seit dem 17. Jhd, also als der Begriff Eingang in die Deutsche Sprache fand, war er negativ mit dem Sklavendasein konnotiert.
Das wurde bloß nicht weiter als Problem betrachtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die negative abwertende Konnotation Stück für Stück akzeptiert. Dies fand auch in anderen Sprachen statt, nicht isoliert in der deutschen.
unfug . Negativ ist der nigger. neger ist ein voellig neutraler begriff - ausser seit ein paar jahren bei manchen politisch korekten gutmenschen
Ludger Averborg
2018-08-10 10:15:10 UTC
Permalink
Raw Message
On Fri, 10 Aug 2018 02:30:43 -0700 (PDT), Dieter Sporer
Post by Dieter Sporer
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der
deutschen Sprache zu erhalten. Durch fleißige Verwendung,
insbesondere in positivem Zusammenhang wie "wunderbarer Neger",
entreißen wir sie der sprachpolizeilichen Verunglimpfung linker
Tugendwächter als rassistische, sexistisch oder was der Vorwürfe
mehr sind.
Natürlich sind Meinungen, die Du nicht teilst definitionsgemäß
"links".
Nicht alle.
IBTD.
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
Interessanterweise gar nicht, schon seit dem 17. Jhd, also als der Begriff Eingang in die Deutsche Sprache fand, war er negativ mit dem Sklavendasein konnotiert.
Das wurde bloß nicht weiter als Problem betrachtet. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde die negative abwertende Konnotation Stück für Stück akzeptiert. Dies fand auch in anderen Sprachen statt, nicht isoliert in der deutschen.
unfug . Negativ ist der nigger. neger ist ein voellig neutraler begriff - ausser seit ein paar jahren bei manchen politisch korekten gutmenschen
Deutschland hatte doch bis zum Einmarsch der Amerikaner
überhaupt kaum Kontakt zu Schwarzen/Negern und folglich auch
keine negative Einstellung. Die deutsche Haltung zu diesen
Personen war durch das Stricken von Wollhandschuhen und
warmen Mützen für diesen als "arm" angesehenen Personenkreis
gekennzeichnet.
Der Ausdruck "Nigger" war ungewöhnlich. Hans Leip hat ihn in
seinem Buch "der Nigger auf Scharhörn" (1927) benutzt und
die Person sehr positiv beschrieben.

Intensive Kontakte mit Schwarzen hatten wir erst beim
Einmarsch US-amerikanischer Neger, der negative Begriff
Nigger wurde von den Besatzern zu uns mitgebraucht.

l.
Martin Gerdes
2018-08-11 16:26:40 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Deutschland hatte doch bis zum Einmarsch der Amerikaner
überhaupt kaum Kontakt zu Schwarzen/Negern und folglich auch
keine negative Einstellung.
IBTD.

Der deutsche Kolonialismus (der wie Kolonialismus generell zentral
rassistisch geprägt war) fand lange vor dem Einmarsch der Amerikaner
statt (übrigens kämpften etliche hautfarblich anders Ausgestattete auch
in der frz. Armee).

Es gab in Deutschland über die Jahrhunderte einige wenige Schwarze (und
auch "Mischlinge"), die sicherlich nicht gesellschaftlich akzeptiert,
sondern ausgegrenzt wurden, nicht nur, aber ganz besonders auch während
des NS-Rassenwahns.

Schnell gegoogelt:

https://www.tagesspiegel.de/politik/geschichte/afrikaner-in-preussen-gustav-der-kapellmeister/1423178.html
Thomas Heuving
2018-08-13 09:45:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Deutschland hatte doch bis zum Einmarsch der Amerikaner
überhaupt kaum Kontakt zu Schwarzen/Negern und folglich auch
keine negative Einstellung. Die deutsche Haltung zu diesen
Personen war durch das Stricken von Wollhandschuhen und
warmen Mützen für diesen als "arm" angesehenen Personenkreis
gekennzeichnet.
Das scheint mir falsch, denn Karl Kraus schrieb folgendes schon 1913:

| Der Neger
| In Hamburg, nöch, scheint'n Mann zu leben, der 'ne Annäherung
| Weißer an Schwarze und vice versa, wie das so kommt, wenn bei
| Hagenbeck 'ne Ausstellung ist, mal partout nich vertragen kann.
| Müssen dolle Dinge passiert sein, nöch, und so was wird man denn
| sein Leben lang nicht los.
| Das ist der Mann, von dem alle die Aufschreie in den ›Hamburger
| Nachrichten‹ herrühren, und der nun ruft:
|
|" Pfui!
|"
|" Die Usambara-Post (26. Juli) bringt folgenden Brief eines deutschen
|" Mädchens (natürlich Berlinerin), der an einen Europäer in Tanga
|" geschickt wurde, bei dem der Herr Mambo angestellt sein sollte,
|" jedoch wahrscheinlich an die falsche Adresse ging:
|"
|" Sehr geehrter und lieber Herr Mambo!
|" Entschuldigen Sie, bitte, wenn ich als eine Ihnen bisher gänzlich
|" Unbekannte mich mit einer sehr großen Bitte an Sie wende und mich
|" den Ausführungen Ihres Sohnes Josef, dessen Brief Sie vielleicht
|" inzwischen schon erhalten haben werden, anschließe. — Ich verkehre
|" seit länger als einem halben Jahr mit Ihrem Sohn hier in Berlin.
|" Nun werden mir aber von seiten eines andern Mädchens, mit dem Ihr
|" Sohn vorher verkehrte, große Schwierigkeiten gemacht, die einen
|" weiteren Verkehr hier mit ihm fast zur Unmöglichkeit machen. Wie
|" ich schon erwähnte, verkehre ich jetzt über ein Jahr mit Ihrem
|" Herrn Sohn und habe ihn in dieser kurzen Zeit so kennen und lieben
|" gelernt, daß ich ohne ihn nicht mehr leben könnte. Ich selbst bin
|" hier in Berlin im Bureau beschäftigt, verdiene aber leider nicht so
|" viel, daß ich mir die 700 Mark Reisegeld hätte zusammensparen können,
|" sonst, wenn mein Verdienst danach wäre, hätte ich mir gern jeden
|" Pfennig abgespart, um ihn für das Reisegeld für uns beide
|" zurückzulegen. Ich würde Ihnen darum unendlich dankbar sein, wenn
|" Sie den Bitten Ihres Sohnes und auch meiner Bitte entsprechen und
|" das Geld schicken würden, es soll ja nur geborgt sein, wenn wir erst
|" drüben sind, will ich gleich wieder in Stellung gehen und Ihnen dann
|" alles auf Heller und Pfennig zurückgeben. Ich möchte ja so furchtbar
|" gern einmal nach Tanga kommen, erstens, um meinen Josef dann ganz für
|" mich haben zu können, und dann auch, um seine lieben Eltern einmal
|" kennen zu lernen. Nehmen Sie es mir bitte nicht übel, daß ich mit
|" einer so unbescheidenen Bitte an Sie herantrete, wo Sie noch gar
|" nicht einmal wissen können, ob ich es überhaupt würdig bin, von Ihnen
|" aufgenommen zu werden, aber ich werde mich ganz gewiß dessen würdig
|" erzeigen! Rechnen Sie bitte meine Unbescheidenheit meiner großen
|" Liebe zu, die mich mit Ihrem Sohn verbindet! ... Ich gebe mich der
|" kühnen Hoffnung hin, daß Sie vielleicht meinem und auch dem Wunsche
|" Ihres Sohnes Rechnung tragen werden, und erlaube mir, Sie wie auch
|" Ihre Frau Gemahlin unbekannterweise herzlichst zu begrüßen.
|"
|" Ihre ganz ergebene H.O. (Folgt genaue Adresse.)
|"
|" Es ekelt einen, wenn man dieses brünstige Geschwätz liest, und wir
|" bedauern nur, daß die Usambara-Post so rücksichtsvoll gewesen ist,
|" den Namen der Schreiberin nicht zu nennen. Solchen Geistern und
|" Gesinnungsgenossinnen, die es leider ja auch in Hamburg gibt, kann
|" man nur beikommen und sie zur Vernunft bringen, indem man sie offen
|" an den Pranger stellt. In welcher Schule mag wohl die
|" Briefschreiberin gewesen sein, daß sie alle Scham vermissen läßt und
|" so offen bekennt, daß sie sich an einen Neger wegwirft! ...
| Wie schwer es unter solchen Umständen ist, den Wunsch zu unterdrücken,
| einmal dabei zu sein, wie dieser Schriftleiter dabei ist, wie seine
| Begleiterin sich an einen bei Hagenbeck ausgestellten Neger eben
| wegzuwerfen beginnt, noch — das läßt sich gar nicht sagen! Und noch
| weniger, wie man es bedauern muß, daß man nicht schon früher einmal
| dabei war. Es ließe sich akkurat der Moment feststellen, wo die
| angesammelte Tobsucht zu jenem Pfui! erstarrt. Und prüfen, ob dieses
| Pfui! nicht noch immer brünstiger sei als der Brief der Schreiberin,
| und ob es nicht kulturvoller wäre, den Namen des Schreibers an den
| Pranger zu stellen, der für den frechen Raub eines Briefes kein Pfui
| hat. Ich brauche nicht erst zu sagen, aus welchem Zusammenleben mir
| eine bessere Menschenhoffnung zu erblühen scheint, aus dem der
| Berlinerin mit ihrem Mambo oder aus der Einheirat, die die deutschen
| »Schriftleiter« rekommandieren. Auch sei es ferne von mir, die Neger
| durch die Versicherung kränken zu wollen, daß ich, wiewohl ich nur zwei
| von ihnen kennen gelernt habe und zweihundert deutsche Schriftleiter,
| nicht zweifle, bei welcher Rasse mehr Verstand, Menschlichkeit und Güte
| ist. Freilich sind die Schriftleiter zwar die Beherrscher, doch nicht
| die Auslese der Zivilisation.
| Darum ist es aber wichtig, ausdrücklich festzustellen, daß ich
| einmal einen Neger gesehen habe, der der Kulturlosigkeit einer
| ganzen Stadt ausgeliefert war und mir den Eindruck einer unter
| die Kaffern geratenen weißen Seele machte. Er war Chauffeur und
| er machte nicht nur an und für sich unter den Leuten, durch die
| er hindurch mußte, den Eindruck eines Gentleman, sondern er blieb
| es auch, als sie die ihnen innewohnende Gemeinheit an ihm sich
| austoben ließen. Denn nicht nur, daß das stereotype Spalier offener
| Mäuler und gereckter Arme ihn begleitete und der ewige Ruf:
| »A Näägaa —!« aus dem Boden sprang und wie festgewurzelt dastand,
| wenn er mit seinem Automobil vorüberflitzte — wir hörten auch, wenn
| ein Wachmann den Verkehr aufhielt, Sentenzen, Ratschläge,
| Verwünschungen wie: »Geh hörst'rr schau drr den schwoazen Murl an!«,
| »Hörst Muri, wosch di o!«, »Na woart du schwoaza Pülcher!«,
| »Geh ham, Schwoazer, verschandelst uns jo die gonze Stodt!«,
| »Do fohr oba, zur Daunau und wosch diii —!«, »Hörst, wann i di
| drwisch, nacher schau di an, schwoaza Kinäsa!«, »Jessas, a
| narrischer Indianer!«, »Aschanti vadächtigaa —!«, »Tepataa —!«,
| »Stinkataa —!« Ein Denker hielt sich die Stirn und rief: »Ah — jetzt
| waß i ollas!« Was, verriet er nicht. Eine Megäre, deren Säfte in
| Wallung kamen, rettete sich in einen Lachkrampf, ihren Begleiter
| fragend: »Hirst, is dr der am ganzen Kirper schwoaz?« Das Automobil
| entflieht, und auf meine Frage, wie ihm das Leben gefalle, antwortet,
| die Achsel zuckend, dieser Schwarze im reinsten Deutsch: »Ach, die
| Wiener haben eben keine Kultur.«
| ...

Karl Kraus: Untergang der Welt durch schwarze Magie
https://www.textlog.de/39139.html

Die Haltung war also 1913 vor allen Dingen von Verachtung und Rassismus
gekennzeichnet.

Tschüß
--
Thomas Heuving
U***@web.de
2018-08-14 09:05:03 UTC
Permalink
Raw Message
| »Na woart du schwoaza Pülcher!«,
Erklärt das 'Rosamunde Pilcher'?

Gruß, ULF
Detlef Meißner
2018-08-13 10:56:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Deutschland hatte doch bis zum Einmarsch der Amerikaner
überhaupt kaum Kontakt zu Schwarzen/Negern
Bis dahin richtig.
Post by Ludger Averborg
und folglich auch
keine negative Einstellung.
Das ist falsch!
Positive oder negative Einstellungen entstehen nicht nur durch direkten
Kontakt.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Wolfgang Kynast
2018-08-13 11:21:51 UTC
Permalink
Raw Message
On Mon, 13 Aug 2018 12:56:14 +0200, "Detlef Meißner" posted:

...
Post by Detlef Meißner
Positive oder negative Einstellungen entstehen nicht nur durch direkten
Kontakt.
Wie man z.B. an der Fremdenfeindlichkeit der Ossis sieht.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Detlef Meißner
2018-08-13 11:49:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
...
Post by Detlef Meißner
Positive oder negative Einstellungen entstehen nicht nur durch direkten
Kontakt.
Wie man z.B. an der Fremdenfeindlichkeit der Ossis sieht.
Der Zaun um ihr Land ist weg, die Mauer in ihrem Kopf ist geblieben.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Mathias Fuhrmann
2018-08-13 12:48:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Wolfgang Kynast
Wie man z.B. an der Fremdenfeindlichkeit der Ossis sieht.
Der Zaun um ihr Land ist weg, die Mauer in ihrem Kopf ist geblieben.
Warum muß ich nur an ein Lied denken?

| Immer die Andern, immer die Andern - wie könnt es anders sein ...
| Das schließt Sie und mich, liebe Hörer, selbstverständlich nicht ein!
(Dorothea Kehr - Dota )
--
Mathias
(Wessi)
Detlef Meißner
2018-08-13 12:51:17 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
Post by Detlef Meißner
Post by Wolfgang Kynast
Wie man z.B. an der Fremdenfeindlichkeit der Ossis sieht.
Der Zaun um ihr Land ist weg, die Mauer in ihrem Kopf ist geblieben.
Warum muß ich nur an ein Lied denken?
Weiß ich nicht. Erklär mal!
Post by Mathias Fuhrmann
Post by Detlef Meißner
Immer die Andern, immer die Andern - wie könnt es anders sein ...
Das schließt Sie und mich, liebe Hörer, selbstverständlich nicht ein!
(Dorothea Kehr - Dota )
Eben!

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Wolfgang Kynast
2018-08-13 17:04:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
Post by Detlef Meißner
Post by Wolfgang Kynast
Wie man z.B. an der Fremdenfeindlichkeit der Ossis sieht.
Der Zaun um ihr Land ist weg, die Mauer in ihrem Kopf ist geblieben.
Warum muß ich nur an ein Lied denken?
| Immer die Andern, immer die Andern - wie könnt es anders sein ...
| Das schließt Sie und mich, liebe Hörer, selbstverständlich nicht ein!
(Dorothea Kehr - Dota )
Du hast insofern recht, dass die Zahlen für die AfDeppen im Westen
auch kein Ruhmesblatt sind.

Man sollte mal untersuchen, wie oft AfD-Sympathisanten in ihrem Leben
schon im Ausland waren. Mallorca zählt nicht.
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Detlef Meißner
2018-08-13 17:36:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
Man sollte mal untersuchen, wie oft AfD-Sympathisanten in ihrem Leben
schon im Ausland waren. Mallorca zählt nicht.
Manche waren jedes Jahr im Ausland - immer an derselben Stelle.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Wolfgang Kynast
2018-08-13 18:05:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Wolfgang Kynast
Man sollte mal untersuchen, wie oft AfD-Sympathisanten in ihrem Leben
schon im Ausland waren. Mallorca zählt nicht.
Manche waren jedes Jahr im Ausland - immer an derselben Stelle.
Schnitzel mit Pommes essen, jaja.
;-)
--
Wolfgang
Lars Wilhelm
2018-08-13 08:32:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Dieter Sporer
unfug . Negativ ist der nigger. neger ist ein voellig neutraler begriff - ausser seit ein paar jahren bei manchen politisch korekten gutmenschen
Jeder macht sich die Welt, wie sie ihm gefällt. Aber das bedeutet nicht, dass man mit"Unfug" Plärren recht hat.
:)
Werner Holtfreter
2018-08-10 09:55:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
Interessanterweise gar nicht
Eben hast du noch das Gegenteil behauptet.
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Lars Wilhelm
2018-08-13 08:54:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes "Neger"
verändert?
Interessanterweise gar nicht
Eben hast du noch das Gegenteil behauptet.
zwischen Beitrag #1 und Beitrag #2 habe ich ein paar Dinge nachgelesen. Ich lerne gern dazu...
Werner Holtfreter
2018-08-14 16:17:47 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes
"Neger" verändert?
Interessanterweise gar nicht
Eben hast du noch das Gegenteil behauptet.
zwischen Beitrag #1 und Beitrag #2 habe ich ein paar Dinge
nachgelesen. Ich lerne gern dazu...
Lernen gehört zu dem Besten, was Usenet leisten oder anstoßen kann,
deshalb gehe ich nochmal darauf ein:

Man muss zunächst den Begriff vom Objekt trennen. Der Begriff dient
der möglichst knappen und eindeutigen Verständigung darüber, was
gemeint ist. "Neger" versteht jeder, es ist knapp und eindeutig.
"Afrikaner" auch, aber beides ist nicht deckungsgleich, wenn wir an
die (weißen) Buren denken. "Schwarzer" ist auch nicht eindeutig,
denn hier könnte die politische Weltanschauung gemeint sein.
"Schwarzafrikaner" ist eindeutig, aber umständlich, insbesondere
wenn wir an jemanden aus den USA denken, den wir dann eindeutig als
"Schwarzafroamerikaner" bezeichnen müssten.

Wenn nun diejenigen, die ich gern weiterhin Neger nennen möchte, so
wie ich das als Kind unbefangen gelernt habe, wenig geschätzt sein
sollten, kann man das durch ihre Bezeichnung nur temporär ändern,
denn auch der Dümmste merkt schnell, dass Schwarzafrikaner die
altbekannten Neger sind. Und dann muss man sich ein neues Wort
einfallen lassen und kommt in die
https://de.wikipedia.org/wiki/Euphemismus-Tretm%C3%BChle

Sinngemäß gelten meine Anmerkungen auch für so sinnvolle Wörter
wie "Lehrling" und die vielen, die dem Genderwahn zum Opfer fallen,
wie Student, Fußgänger usw.
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Lars Wilhelm
2018-08-16 10:25:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Von daher verwundert es mich nicht, dass
Du die veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
^^^^^^^^^^^^^^^^^^^^
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des Wortes
"Neger" verändert?
Interessanterweise gar nicht
Eben hast du noch das Gegenteil behauptet.
zwischen Beitrag #1 und Beitrag #2 habe ich ein paar Dinge
nachgelesen. Ich lerne gern dazu...
Lernen gehört zu dem Besten, was Usenet leisten oder anstoßen kann,
Man muss zunächst den Begriff vom Objekt trennen. Der Begriff dient
der möglichst knappen und eindeutigen Verständigung darüber, was
gemeint ist. "Neger" versteht jeder, es ist knapp und eindeutig.
Und es war schon immer ein geringschätziger, rassistischer Begriff, auch wenn er zwischen drinn neutraler konnotiert war.
Kurz: Der Begriff ist daneben. Und auch ein Verteidigen :Auch andere Ersatzbegriffe benennen die Zielgruppe ist daneben.
Post by Werner Holtfreter
Sinngemäß gelten meine Anmerkungen auch für so sinnvolle Wörter
wie "Lehrling" und die vielen, die dem Genderwahn zum Opfer fallen,
wie Student, Fußgänger usw.
Ein klassisches Zeichen der neuen Rechte ist, dass sie gerne mittels unpassender Vergleiche relativiert.
Es klappt bloß nicht.
Werner Holtfreter
2018-08-16 15:40:00 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Man muss zunächst den Begriff vom Objekt trennen. Der Begriff
dient der möglichst knappen und eindeutigen Verständigung
darüber, was gemeint ist. "Neger" versteht jeder, es ist knapp
und eindeutig.
Und es war schon immer ein geringschätziger, rassistischer
Begriff, auch wenn er zwischen drinn neutraler konnotiert war.
Wie ich ja schon zu erklären versuchte: Es mag sein, dass Neger
gering geschätzt wurden. Mal mehr mal weniger in der Geschichte.
Heute wohl wieder mehr, dank Merkel. Aber das hat mit dem
Begriff "Neger" erst einmal nichts zu tun, der ist beschreibend.

Erst die Verbannung dieses Begriffs aus dem veröffentlichten
Sprachgebrauch hat eine negative Konnotation geschaffen, die auch
wieder verschwindet, wenn das Wort Neger wieder mehr verwendet
wird.
Post by Lars Wilhelm
Auch andere Ersatzbegriffe benennen die Zielgruppe ist daneben.
Wie meinen?
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Lars Wilhelm
2018-08-16 17:53:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Man muss zunächst den Begriff vom Objekt trennen. Der Begriff
dient der möglichst knappen und eindeutigen Verständigung
darüber, was gemeint ist. "Neger" versteht jeder, es ist knapp
und eindeutig.
Und es war schon immer ein geringschätziger, rassistischer
Begriff, auch wenn er zwischen drinn neutraler konnotiert war.
Wie ich ja schon zu erklären versuchte: Es mag sein, dass Neger
gering geschätzt wurden. Mal mehr mal weniger in der Geschichte.
Heute wohl wieder mehr, dank Merkel. Aber das hat mit dem
Begriff "Neger" erst einmal nichts zu tun, der ist beschreibend.
Eben nicht. Der Begriff ist genauso beschreibend wie Nutte, Wichser, Vollpfosten. Also ehrabschneidend. Und zwar immer gewesen. Und wenn Du noch so mit dem Füßen stampfst.
Post by Werner Holtfreter
Erst die Verbannung dieses Begriffs aus dem veröffentlichten
Sprachgebrauch hat eine negative Konnotation geschaffen, die auch
wieder verschwindet, wenn das Wort Neger wieder mehr verwendet
wird.
Wie oft noch: Es wurde keine negative Konnotation geschaffen- die Konnation war schon immer mit dem Einführen des Begriffs da. Von daher magst Du zwar davon Träumen, dass bestimmte Begriffe wieder salonfähig werden- alleine solange Rechte ihren Dreck im Mantel der Demokratie skandieren, werde ich meine Stimme erheben.
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Auch andere Ersatzbegriffe benennen die Zielgruppe ist daneben.
Wie meinen?
Du hast etwas weggekürzt: Richtig lautet das Zitat mit korrekten Satzzeichen):
Und auch ein Verteidigen "Auch andere Ersatzbegriffe benennen die Zielgruppe" ist daneben.

Ich gebe allerdings zu, dass das Verwenden der korrekten Satzzeichen dem Verständnis förderlich gewesen wäre
Werner Holtfreter
2018-08-17 03:20:28 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Man muss zunächst den Begriff vom Objekt trennen. Der Begriff
dient der möglichst knappen und eindeutigen Verständigung
darüber, was gemeint ist. "Neger" versteht jeder, es ist knapp
und eindeutig.
Und es war schon immer ein geringschätziger, rassistischer
Begriff, auch wenn er zwischen drinn neutraler konnotiert war.
Kurz: Der Begriff ist daneben.
Wie ich ja schon zu erklären versuchte: Es mag sein, dass Neger
gering geschätzt wurden. Mal mehr mal weniger in der Geschichte.
Heute wohl wieder mehr, dank Merkel. Aber das hat mit dem
Begriff "Neger" erst einmal nichts zu tun, der ist beschreibend.
Eben nicht. Der Begriff ist genauso beschreibend wie Nutte,
Wichser, Vollpfosten. Also ehrabschneidend. Und zwar immer
gewesen. Und wenn Du noch so mit dem Füßen stampfst.
Ich musste als Erstklässler ein Diktat schreiben, in dem es um einen
*Negerjungen* ging, der frisch in die Klasse kam und freundlich
aufgenommen wurde. Ich habe es aufgehoben!

Ich las Kinderbücher, in denen Neger als positive Figuren vorkamen
und auch so genannt wurden. Ludwig Renn: "Der Neger Nobi".

Ich habe es schon einmal geschrieben - im Krankenhaus liegend fragte
ich den Pfleger aus dem Senegal vorsichtig, ob er "Neger" als
Beleidigung versteht. Spontane Antwort JA. Ich erklärte ihm kurz,
was ich dir lang erklärte. Am nächsten Tag kam er extra ans Bett
und sagte mir, er habe mit seinem Freund darüber diskutiert und gab
mir Recht: Es ist nicht das Wort, es ist der Ton und der
Zusammenhang, der eine Beleidigung daraus machen kann.
Post by Lars Wilhelm
Und auch ein Verteidigen "Auch andere Ersatzbegriffe
benennen die Zielgruppe" ist daneben.
Meine Argumentation ist exakt entgegengesetzt: Es gibt keinen
adäquaten Ersatzbegriff. Abgesehen davon, dass es nicht gelingen
wird, Neger gesellschaftlich aufzuwerten, in dem man sie anders
bezeichnet.

So wenig, wie es gelingt, Rassen abzuschaffen, in dem man behauptet,
es gäbe keine Rassen. (Rassen im augenscheinlichen,
umgangssprachlichen Sinne.)
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
U***@web.de
2018-08-17 09:34:57 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
er habe mit seinem Freund darüber diskutiert und gab
mir Recht: Es ist nicht das Wort, es ist der Ton und der
Zusammenhang, der eine Beleidigung daraus machen kann.
'Holtfreter' kann auch eine Beleidigung sein.
Werner Holtfreter
2018-08-17 11:10:11 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Werner Holtfreter
er habe mit seinem Freund darüber diskutiert und gab
mir Recht: Es ist nicht das Wort, es ist der Ton und der
Zusammenhang, der eine Beleidigung daraus machen kann.
'Holtfreter' kann auch eine Beleidigung sein.
Na klar. Mir fällt aber ein allgemeinverständlicheres Beispiel ein:

"Opfer" gilt in der Jugendsprache als Schimpfwort, insbesondere bei
denen, die auf am Boden liegende weiter eintreten. Das wird mich
aber nicht abhalten, den am Boden liegenden ebenfalls als Opfer zu
bezeichnen, denn auch dieses Wort lasse ich mir nicht wegnehmen.
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Lars Wilhelm
2018-08-17 10:45:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Man muss zunächst den Begriff vom Objekt trennen. Der Begriff
dient der möglichst knappen und eindeutigen Verständigung
darüber, was gemeint ist. "Neger" versteht jeder, es ist knapp
und eindeutig.
Und es war schon immer ein geringschätziger, rassistischer
Begriff, auch wenn er zwischen drinn neutraler konnotiert war.
Kurz: Der Begriff ist daneben.
Wie ich ja schon zu erklären versuchte: Es mag sein, dass Neger
gering geschätzt wurden. Mal mehr mal weniger in der Geschichte.
Heute wohl wieder mehr, dank Merkel. Aber das hat mit dem
Begriff "Neger" erst einmal nichts zu tun, der ist beschreibend.
Eben nicht. Der Begriff ist genauso beschreibend wie Nutte,
Wichser, Vollpfosten. Also ehrabschneidend. Und zwar immer
gewesen. Und wenn Du noch so mit dem Füßen stampfst.
Ich musste als Erstklässler ein Diktat schreiben, in dem es um einen
*Negerjungen* ging, der frisch in die Klasse kam und freundlich
aufgenommen wurde. Ich habe es aufgehoben!
Auch diese Aussage steht nicht im Widerspruch zu meiner Aussage. Erstens war Deine Kindheit mindestens in der Nachkreiegszeit, wenn nicht sogar im dritten reich. Das bedeutet, dass der Begriffeh anders benutzt wurde als heute beziehungsweise zur Zeiten des Einführens in der deutschen Sprache.
Post by Werner Holtfreter
Ich las Kinderbücher, in denen Neger als positive Figuren vorkamen
und auch so genannt wurden. Ludwig Renn: "Der Neger Nobi".
Ich habe es schon einmal geschrieben - im Krankenhaus liegend fragte
ich den Pfleger aus dem Senegal vorsichtig, ob er "Neger" als
Beleidigung versteht. Spontane Antwort JA. Ich erklärte ihm kurz,
was ich dir lang erklärte. Am nächsten Tag kam er extra ans Bett
und sagte mir, er habe mit seinem Freund darüber diskutiert und gab
mir Recht: Es ist nicht das Wort, es ist der Ton und der
Zusammenhang, der eine Beleidigung daraus machen kann.
Post by Lars Wilhelm
Und auch ein Verteidigen "Auch andere Ersatzbegriffe
benennen die Zielgruppe" ist daneben.
Meine Argumentation ist exakt entgegengesetzt: Es gibt keinen
adäquaten Ersatzbegriff. Abgesehen davon, dass es nicht gelingen
wird, Neger gesellschaftlich aufzuwerten, in dem man sie anders
bezeichnet.
Du und ich leben in verschiedenen Welten. Du tust genau das: Deine Argumentation lautet:
a) Neger an sich ist neutral, es ist die Betonung, die den Begriff zum Schimpfwort macht. Nein, das ist es nicht. Auch die "Nutte" wird nicht abhängig von der Betonung neutral oder geringschätzig aufgenommen.
Es gibt aber für diese Damen durchaus respektvollere Begriffe, wie zum Beispiel Escortdame auch Sex Arbeiterin.Whatever.
Sprache ist und bleibt verräterisch.
Post by Werner Holtfreter
So wenig, wie es gelingt, Rassen abzuschaffen, in dem man behauptet,
es gäbe keine Rassen. (Rassen im augenscheinlichen,
umgangssprachlichen Sinne.)
Klar, da ist wieder die rechtsradikale rassistische Haltung.
Es gibt keine Unterschiedliche Menschenrassen, es gibt nur äußerliche Unterschiede, die sich in den verschiedenen Weltgegegenden herausgebilfdet haben.
Menschen sind weder Hunde, noch Kaninchen, noch Pferde.
Werner Holtfreter
2018-08-17 11:44:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Ich musste als Erstklässler ein Diktat schreiben, in dem es um
einen *Negerjungen* ging, der frisch in die Klasse kam und
freundlich aufgenommen wurde. Ich habe es aufgehoben!
Auch diese Aussage steht nicht im Widerspruch zu meiner Aussage.
Erstens war Deine Kindheit mindestens in der Nachkreiegszeit, wenn
nicht sogar im dritten reich. Das bedeutet, dass der Begriffeh
anders benutzt wurde als heute beziehungsweise zur Zeiten des
Einführens in der deutschen Sprache.
Ich erinnere an den Anfang der Diskussion:

|Lars: Von daher verwundert es mich nicht, dass Du die
| veränderte Bedeutung des Wortes "Neger" bedauerst.
|
|Werner: Wann und wodurch hat sich denn die Bedeutung des
| Wortes "Neger" verändert?
|
|Lars: Interessanterweise gar nicht

Nachdem ich dir nun Beispiele aus meiner durchaus erfolgreichen
anti-rassistischen und weltoffenen Erziehung gab, in der uns Neger
unter ganz selbstverständlicher Verwendung dieses Begriffs nahe
gebracht und positiv dargestellt wurden, schwenkst du nun erneut
um, und kommst wieder zur veränderten Bedeutung des Wortes.

Damit ist der schwankende Boden, auf dem die Sprachpolizei steht,
erneut vorgeführt worden.
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
So wenig, wie es gelingt, Rassen abzuschaffen, in dem man
behauptet, es gäbe keine Rassen. (Rassen im augenscheinlichen,
umgangssprachlichen Sinne.)
Klar, da ist wieder die rechtsradikale rassistische Haltung.
Was kümmert es den Mond, wenn ihn ein Hund anbellt?
Post by Lars Wilhelm
Es gibt keine Unterschiedliche Menschenrassen, es gibt nur
äußerliche Unterschiede, die sich in den verschiedenen
Weltgegegenden herausgebilfdet haben.
...die man praktischer Weise als Rassen bezeichnet, wenn man nicht
Umschreibungen bemühen will.
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
U***@web.de
2018-08-17 09:33:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Erst die Verbannung dieses Begriffs aus dem veröffentlichten
Sprachgebrauch hat eine negative Konnotation geschaffen
Quatsch.
Hans-Juergen Lukaschik
2018-08-09 06:20:16 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Werner,

am Donnerstag, 09 August 2018 00:27:45
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
FußgÀnger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der deutschen
Sprache zu erhalten.
Ich verstehe nicht, was du meinst. Die von dir genannten Begriffe
kommen doch in dem Text, den ich zitiert habe, gar nicht vor.

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Werner Holtfreter
2018-08-09 16:16:35 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der
deutschen Sprache zu erhalten.
Ich verstehe nicht, was du meinst. Die von dir genannten Begriffe
kommen doch in dem Text, den ich zitiert habe, gar nicht vor.
Aber sie gehören - wie Neger - zu den Wörtern, die wir nicht mehr
verwenden sollen.

--> de.soc.politik.misc
--
Gruß Werner|Der Totalitarismusbegriff bezeichnet politische Systeme,
in denen es zum Machtbesitz einer privilegierten politischen Klasse
keine legitime politische Alternative z.B. die AfD, geben darf.
https://vera-lengsfeld.de/2018/07/20/ungehorsam-und-das-recht-auf-widerstand
Hans-Juergen Lukaschik
2018-08-10 04:37:57 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo Werner,

am Donnerstag, 09 August 2018 18:16:35
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Ich verstehe nicht, was du meinst. Die von dir genannten Begriffe
kommen doch in dem Text, den ich zitiert habe, gar nicht vor.
Aber sie gehören - wie Neger - zu den Wörtern, die wir nicht mehr
verwenden sollen.
Und was genau hat das mit meinem Beitrag zu tun?

MfG Hans-JÃŒrgen
--
http://lukaschik.de/rezepte/
www.fischereiverein-rietberg.net
Fischrezepte: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=rezepte
SeefischREZ: www.fischereiverein-rietberg.net/?category_name=seefisch
Lars Wilhelm
2018-08-10 08:39:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der
deutschen Sprache zu erhalten.
Ich verstehe nicht, was du meinst. Die von dir genannten Begriffe
kommen doch in dem Text, den ich zitiert habe, gar nicht vor.
Aber sie gehören - wie Neger - zu den Wörtern, die wir nicht mehr
verwenden sollen.
Es ist mal wieder typisch für die rechten Brandstifter, im Windschatten überbordenden Feminismus eindeutig rassistische Begriffe wieder salonfähig zu machen.
*Kotz*
Der Habakuk.
2018-08-10 09:04:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lars Wilhelm
Post by Werner Holtfreter
Post by Hans-Juergen Lukaschik
Post by Werner Holtfreter
Ist es denn nötig, diesen rassistischen Begriff zu verwenden?
Ja, es dringend nötig, Begriff wie Neger, Lehrling, Student und
Fußgänger zu verwenden, um diese anschaulichen Wörter der
deutschen Sprache zu erhalten.
Ich verstehe nicht, was du meinst. Die von dir genannten Begriffe
kommen doch in dem Text, den ich zitiert habe, gar nicht vor.
Aber sie gehören - wie Neger - zu den Wörtern, die wir nicht mehr
verwenden sollen.
Es ist mal wieder typisch für die rechten Brandstifter, im Windschatten überbordenden Feminismus eindeutig rassistische Begriffe wieder salonfähig zu machen.
*Kotz*
Ich denke, alles Übertriebene induziert Gegenbewegungen.
Zuviel politisch-korrekte Sprachverbieteritis und plötzlich benutzen
viele schon aus Protest und Trotz wieder verpönte Wörter. Diesen
Mechanismus durchschauen aber die meisten Sprachvorschreiber nicht.

Neger kommt übrigens von dem lateinischen niger, was das Gleiche
bedeutet wie black person oder Schwarzer.

Btw.: in Schweden hat man Pippi Langstrumpf Bücher verbrannt, weil
Astrid Lindgren darin geschrieben hatte, daß Pippis Vater "Negerkönig in
Taka-Tuka-Land" ist.

Brandstifter gibt es also zumindest _auch_ auf der politkorrekten
Wortverbieterseite der Gutmenschen.
--
,Zehn kleine Schwarzafrikaner’ oder ,Schneewittchen und die sieben
Kleinwüchsigen’ ist kein Fortschritt, sondern endet in der Idiotie.
(Peter Turrini)
Detlef Meißner
2018-08-10 09:29:49 UTC
Permalink
Raw Message
Neger kommt übrigens von dem lateinischen niger, was das Gleiche bedeutet
wie black person oder Schwarzer.
Was bist du doch gebildet!
Btw.: in Schweden hat man Pippi Langstrumpf Bücher verbrannt, weil Astrid
Lindgren darin geschrieben hatte, daß Pippis Vater "Negerkönig in
Taka-Tuka-Land" ist.
Überall in Schweden oder in einem Ort in Schweden?

BTW: Ich habe auch schon eine Bibel verbrannt.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
F. Werner
2018-08-08 05:29:05 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
Wenn die Polizei sich einen Ausweis zeigen lässt und die Hautfarbe
spielt eine Rolle, muss sie gute Gründe dafür vorweisen.
Das musste sie immer schon. Nur, dass die Hautfarbe kaum eine Rolle
spielt, bzw. das nicht zu beweisen ist. Oder?

Am Flughafen werden die dunkleren Hauttypen immer herausgewunken. Ich
(blond, blauäugig, 1,92 m) werde immer durchgewunken - auch mit
abgelaufenem Pass war das kein Problem.

Das galt aber in allen Staaten, in denen ich war (etwa 10).

FW
Werner Sondermann
2018-08-08 17:55:38 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wie verhält es sich dann mit sogenannten Leberflecken oder auffälligen
Feuermalen im Gesicht?

w.
klaus r.
2018-08-08 19:13:22 UTC
Permalink
Raw Message
Am Wed, 8 Aug 2018 19:55:38 +0200
Post by Werner Sondermann
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wie verhält es sich dann mit sogenannten Leberflecken oder auffälligen
Feuermalen im Gesicht?
w.
Das Urteil schlägt hohe Wellen. Auch beim WDR. In einem Bericht der
"Aktuellen Stunde" wird als Beispiel Israel aufgeführt. Dort gehört es
zur Normalität, dass Leute mit arabischen Aussehen verstärkt und
besonders streng kontrolliert werden. Die Diskriminierung dieser
Volksgruppen werde dort ganz bewusst in Kauf genommen. Man beeilte sich
dann aber schleunigst zu betonen, dass das etwas gaaanz anderes wäre.
Warum das etwas anderes ist, das blieb man dem geneigten Zuschauer
schuldig zu erklären.

https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-racial-profiling---nach-dem-diskriminierungsurteil-100.html

(mit Video des Berichtes 06:30min)

Interessant wäre auch die Antwort auf die Frage, hat der Kläger aus
eigenen Antrieb geklagt oder steckt da eine Gutmenschenorganisation
dahinter. Und: Wenn es ihm hier doch nicht gefällt und er sich auf
Grund seiner Andersartigkeit diskriminiert fühlt, was macht er dann
noch hier? Wir sind doch hier in einem freien Land. Mein Arbeitgeber
wollte mich auch mal zu einem Job nach USA schicken. Ich habe sehr
dankend abgelehnt. Eben weil ich frei bin.

Und um nochmals auf Israel zurück zukommen: Die Israelis mögen für ihr
Handeln einen Grund haben. Und Deutschland? Wie sieht es prozentual
gesehen aus mit der Kriminalität zwischen Ausländern (also
Flüchtlingen, illegal hier Lebenden, Ausländern mit und ohne deutschen
Pass) und Biodeutschen? Ist das Verhältnis da wirklich eins zu eins?
Und sollte das Verhältnis auch nur einen zehntel Prozentpunkt zu
Ungunsten der Fremden ausfallen, haben wir da keine Berechtigung uns zu
schützen? Und auch wenn es nur vorbeugend ist? Es ist eine verkehrte
Welt.

Klaus
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
Werner Sondermann
2018-08-08 19:45:30 UTC
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Post by Werner Sondermann
Post by Der Habakuk.
"Personenkontrolle wegen Hautfarbe ist rechtswidrig
Wie verhält es sich dann mit sogenannten Leberflecken oder
auffälligen Feuermalen im Gesicht?
w.
Das Urteil schlägt hohe Wellen. Auch beim WDR. In einem Bericht der
"Aktuellen Stunde" wird als Beispiel Israel aufgeführt. Dort gehört es
zur Normalität, dass Leute mit arabischen Aussehen verstärkt und
besonders streng kontrolliert werden. Die Diskriminierung dieser
Volksgruppen werde dort ganz bewusst in Kauf genommen. Man beeilte
sich dann aber schleunigst zu betonen, dass das etwas gaaanz anderes
wäre. Warum das etwas anderes ist, das blieb man dem geneigten
Zuschauer schuldig zu erklären.
https://www1.wdr.de/mediathek/video/sendungen/aktuelle-stunde/video-racial-profiling---nach-dem-diskriminierungsurteil-100.html
(mit Video des Berichtes 06:30min)
Interessant wäre auch die Antwort auf die Frage, hat der Kläger aus
eigenen Antrieb geklagt oder steckt da eine Gutmenschenorganisation
dahinter. Und: Wenn es ihm hier doch nicht gefällt und er sich auf
Grund seiner Andersartigkeit diskriminiert fühlt, was macht er dann
noch hier? Wir sind doch hier in einem freien Land. Mein Arbeitgeber
wollte mich auch mal zu einem Job nach USA schicken. Ich habe sehr
dankend abgelehnt. Eben weil ich frei bin.
Und um nochmals auf Israel zurück zukommen: Die Israelis mögen für ihr
Handeln einen Grund haben. Und Deutschland? Wie sieht es prozentual
gesehen aus mit der Kriminalität zwischen Ausländern (also
Flüchtlingen, illegal hier Lebenden, Ausländern mit und ohne deutschen
Pass) und Biodeutschen? Ist das Verhältnis da wirklich eins zu eins?
Und sollte das Verhältnis auch nur einen zehntel Prozentpunkt zu
Ungunsten der Fremden ausfallen, haben wir da keine Berechtigung uns
zu schützen? Und auch wenn es nur vorbeugend ist? Es ist eine
verkehrte Welt.
Unsere Polente ist doch im Gegensatz zu den US-Cops, die oft erst mal
"tasern" und dann vielleicht noch fragen, ein einziger
Pussy-Verein: www.bitchute.com/video/mjqaO04U0ptj/

Der zweite Schwarze in dem Video reagiert wirklich megacool, nachdem er
getasert wurde:

"*I'LL GET YOU BITCH*!"

Ein Kerl wie ein Baum, den offensichtlich so leicht nichts umhaut.

w. (Negerversteher)
Werner Sondermann
2018-08-08 20:05:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Werner Sondermann
"*I'LL GET YOU BITCH*!"
Ein Kerl wie ein Baum, den offensichtlich so leicht nichts umhauen
kann.
<www.bitchute.com/video/3Fnf45Ym1avx>

w.
Ludger Averborg
2018-08-08 20:52:12 UTC
Permalink
Raw Message
On Wed, 8 Aug 2018 21:13:22 +0200, "klaus r."
Post by klaus r.
Und um nochmals auf Israel zurück zukommen: Die Israelis mögen für ihr
Handeln einen Grund haben. Und Deutschland? Wie sieht es prozentual
gesehen aus mit der Kriminalität zwischen Ausländern (also
Flüchtlingen, illegal hier Lebenden, Ausländern mit und ohne deutschen
Pass) und Biodeutschen? Ist das Verhältnis da wirklich eins zu eins?
"Entsprechende Anhaltspunkte habe die Bundespolizei nicht
hinreichend konkret vortragen können, heißt es in dem
Urteil."

(liest man in den Medien).
Das Urteil selbst hab ich nicht gefunden.

l.
klaus r.
2018-08-08 21:16:33 UTC
Permalink
Raw Message
Am Wed, 08 Aug 2018 22:52:12 +0200
Post by Ludger Averborg
On Wed, 8 Aug 2018 21:13:22 +0200, "klaus r."
Post by klaus r.
Und um nochmals auf Israel zurück zukommen: Die Israelis mögen für
ihr Handeln einen Grund haben. Und Deutschland? Wie sieht es
prozentual gesehen aus mit der Kriminalität zwischen Ausländern (also
Flüchtlingen, illegal hier Lebenden, Ausländern mit und ohne
deutschen Pass) und Biodeutschen? Ist das Verhältnis da wirklich
eins zu eins?
"Entsprechende Anhaltspunkte habe die Bundespolizei nicht
hinreichend konkret vortragen können, heißt es in dem
Urteil."
Dieser Satz hatte mich auch leicht verwundert. Hatten die Polizisten
keine Zeit, sich auf den Prozess vorzubereiten? Hatten die keinen
Anwalt?
Post by Ludger Averborg
(liest man in den Medien).
Das Urteil selbst hab ich nicht gefunden.
l.
Ist es vorstellbar, dass die Polizisten zu dem zu Kontrollierenden
gegangen sind mit dem Satz auf den Lippen: Wir Kontrollieren dich, weil
du braun bist? IMO haben die Richter dem Land mit dem Urteil keinen
Dienst erwiesen. Um Schwierigkeiten zu vermeiden, werden einige
Polizisten Nichtweisse wohl lieber weniger kontrollieren. Vorstellbar
ist so etwas.

Klaus

<fup2 dtt>
--
Natürlich hat jeder eine eigene Meinung. Nur weiss auch jeder,
wo diese eigene Meinung herkommt? (Lisa Fitz)
F. Werner
2018-08-09 10:55:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by klaus r.
Das Urteil schlägt hohe Wellen. Auch beim WDR. In einem Bericht der
"Aktuellen Stunde" wird als Beispiel Israel aufgeführt. Dort gehört es
zur Normalität, dass Leute mit arabischen Aussehen verstärkt und
besonders streng kontrolliert werden.
Am Beispiel Israel kann ja auch jeder erkennen, was passiert, wenn man
das nicht macht.

Und wie gesagt: selbst Dubai winkt Dunkelhäutige raus, während Weiße
durchgewunken werden. Erwartet hatte ich das Gegenteil.

FW
Detlef Meißner
2018-08-09 15:38:14 UTC
Permalink
Raw Message
Post by F. Werner
Und wie gesagt: selbst Dubai winkt Dunkelhäutige raus, während Weiße
durchgewunken werden. Erwartet hatte ich das Gegenteil.
Die Welt ist eben komplizierter als du sie dir vorstellst.

Detlef
--
Das Recht auf Dummheit gehört zur Garantie der freien Entfaltung der
Persönlichkeit. (Mark Twain)
Loading...