Discussion:
Fahrdienst zum Wahllokal - legal?
Add Reply
Lothar Klein
2017-09-12 11:15:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
In den letzten Jahren stand regelmäßig im lokalen Käseblatt eine Werbung
der CDU, der Wähler würde zum Wahllokal hin- und zurück gefahren.
Ich denke, das ist illegale Beeinflussung des Wählers.
Schön wäre es, dann die Linke zu wählen ;-P
U***@web.de
2017-09-12 11:53:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Lothar Klein
In den letzten Jahren stand regelmäßig im lokalen Käseblatt eine Werbung
der
Hatte es mal umgekehrt, im europäischen Ausland.

Frage an den Wahlvorstand, der einen Tag vor dem Wahltag
im Wahlraum zusammengetreten war:

"Mit welcher Wählerbeteiligung rechnet Ihr denn für morgen?"

Antwort des von mir nicht befragten Polizisten:
"Hundert Prozent!"

Ich: "Wie? Moment? Wenn jetzt einer verschläft?"

Antwort des Polizisten:
"Dann fahren wir hin, der wählt dann schon!"

Wirkte überzeugend, der Mann.

Gruß, ULF
Ludger Averborg
2017-09-12 12:15:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Lothar Klein
In den letzten Jahren stand regelmäßig im lokalen Käseblatt eine Werbung
der
Hatte es mal umgekehrt, im europäischen Ausland.
Frage an den Wahlvorstand, der einen Tag vor dem Wahltag
"Mit welcher Wählerbeteiligung rechnet Ihr denn für morgen?"
"Hundert Prozent!"
Ich: "Wie? Moment? Wenn jetzt einer verschläft?"
"Dann fahren wir hin, der wählt dann schon!"
Wirkte überzeugend, der Mann.
Die Bezeichnung "Europäisches Ausland" für die DDR ist mir
neu.

l.
Frank Hucklenbroich
2017-09-12 12:48:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Lothar Klein
In den letzten Jahren stand regelmäßig im lokalen Käseblatt eine Werbung
der
Hatte es mal umgekehrt, im europäischen Ausland.
Frage an den Wahlvorstand, der einen Tag vor dem Wahltag
"Mit welcher Wählerbeteiligung rechnet Ihr denn für morgen?"
"Hundert Prozent!"
Ich: "Wie? Moment? Wenn jetzt einer verschläft?"
"Dann fahren wir hin, der wählt dann schon!"
Wirkte überzeugend, der Mann.
Die Bezeichnung "Europäisches Ausland" für die DDR ist mir
neu.
In Rumänien zur Ceaucescu-Zeit soll das so ähnlich abgelaufen sein. Da sind
die Leute am Wahltag gerne den ganzen Tag spazieren gegangen, denn sonst
hätten sie zu Hause Besuch bekommen.

Grüße,

Frank
Dirk Moebius
2017-09-12 18:54:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Ludger Averborg
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Lothar Klein
In den letzten Jahren stand regelmäßig im lokalen Käseblatt eine Werbung
der
Hatte es mal umgekehrt, im europäischen Ausland.
Frage an den Wahlvorstand, der einen Tag vor dem Wahltag
"Mit welcher Wählerbeteiligung rechnet Ihr denn für morgen?"
"Hundert Prozent!"
Ich: "Wie? Moment? Wenn jetzt einer verschläft?"
"Dann fahren wir hin, der wählt dann schon!"
Wirkte überzeugend, der Mann.
Die Bezeichnung "Europäisches Ausland" für die DDR ist mir
neu.
In Rumänien zur Ceaucescu-Zeit soll das so ähnlich abgelaufen sein. Da sind
die Leute am Wahltag gerne den ganzen Tag spazieren gegangen, denn sonst
hätten sie zu Hause Besuch bekommen.
1989 in Dresden hatte sich ein Zettel an der Wohnungstür bewährt.

"Bin wählen, komme gleich wieder."


Dirk
Stephan Bumberger
2017-09-12 13:50:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Lothar Klein
In den letzten Jahren stand regelmäßig im lokalen Käseblatt eine Werbung
der
Hatte es mal umgekehrt, im europäischen Ausland.
Frage an den Wahlvorstand, der einen Tag vor dem Wahltag
"Mit welcher Wählerbeteiligung rechnet Ihr denn für morgen?"
"Hundert Prozent!"
Ich: "Wie? Moment? Wenn jetzt einer verschläft?"
"Dann fahren wir hin, der wählt dann schon!"
Wirkte überzeugend, der Mann.
Die Bezeichnung "Europäisches Ausland" für die DDR ist mir
neu.
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
--
Stephan
Detlef Meißner
2017-09-12 14:00:32 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
In Dänemark auch - zumindest früher.

Detlef
Mathias Fuhrmann
2017-09-12 14:11:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
Würde ich auch für Deutschland befürworten, _wenn_ man ankreuzen könnte,
_warum_ man keine der angebotenen Parteien wählen will/kann.
Einige auswählbare Begründungen wären hilfreich. ;-)

Einfach ungültig wählen wird nur als 'Dummheit' gewertet.
--
Mathias
Thorsten Klein
2017-09-13 05:41:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
Einfach ungültig wählen wird nur als 'Dummheit' gewertet.
Ist es auch. Ist das gleiche wie nicht wählen, nur mit mehr Aufwand und
wo noch klassisch gewählt wird Papierverschwendung.
Stefan Schmitz
2017-09-13 19:04:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Mathias Fuhrmann
Einfach ungültig wählen wird nur als 'Dummheit' gewertet.
Ist es auch. Ist das gleiche wie nicht wählen, nur mit mehr Aufwand und
wo noch klassisch gewählt wird Papierverschwendung.
Wenn man sich selbst den Aufwand antun möchte, bitte. (Mit ein wenig
Recherchearbeit ließe sich aber unter den zahlreichen Parteien eine finden,
die den eigenen Vorstellungen besser entspricht als andere.) Für die Wahlhelfer
ist so zwar mehr Arbeit, aber solche Wahlzettel haben immer Unterhaltungswert.
Papierverschwendung ist Quatsch. Die Wahlzettel werden ja nicht erst dann
gedruckt, wenn du im Wahllokal aufschlägst.
Detlef Meißner
2017-09-13 19:42:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Thorsten Klein
Post by Mathias Fuhrmann
Einfach ungültig wählen wird nur als 'Dummheit' gewertet.
Ist es auch. Ist das gleiche wie nicht wählen, nur mit mehr Aufwand und
wo noch klassisch gewählt wird Papierverschwendung.
Wenn man sich selbst den Aufwand antun möchte, bitte. (Mit ein wenig
Recherchearbeit ließe sich aber unter den zahlreichen Parteien eine finden,
die den eigenen Vorstellungen besser entspricht als andere.) Für die Wahlhelfer
ist so zwar mehr Arbeit, aber solche Wahlzettel haben immer Unterhaltungswert.
Papierverschwendung ist Quatsch. Die Wahlzettel werden ja nicht erst dann
gedruckt, wenn du im Wahllokal aufschlägst.
Wer weiß, vielleicht passiert das ja bald: Der personalisierte
Wahlschein, von Google ausgefüllt.
Wählt vermutlich am besten die für den Wähler optimale Partei.

Detlef
Gernot Griese
2017-09-13 20:49:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Thorsten Klein
Post by Mathias Fuhrmann
Einfach ungültig wählen wird nur als 'Dummheit' gewertet.
Ist es auch. Ist das gleiche wie nicht wählen, nur mit mehr Aufwand und
wo noch klassisch gewählt wird Papierverschwendung.
Wenn man sich selbst den Aufwand antun möchte, bitte. (Mit ein wenig
Recherchearbeit ließe sich aber unter den zahlreichen Parteien eine finden,
die den eigenen Vorstellungen besser entspricht als andere.) Für die Wahlhelfer
ist so zwar mehr Arbeit, aber solche Wahlzettel haben immer Unterhaltungswert.
Papierverschwendung ist Quatsch. Die Wahlzettel werden ja nicht erst dann
gedruckt, wenn du im Wahllokal aufschlägst.
Wer weiß, vielleicht passiert das ja bald: Der personalisierte
Wahlschein, von Google ausgefüllt.
Ich sehe bislang keinen Grund, wieso das Wahlamt die Ausstellung von
personalisierten Wahlscheinen an Google übertragen sollte.

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Thorsten Klein
2017-09-13 05:43:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
Würde ich auch für Deutschland befürworten, _wenn_ man ankreuzen könnte,
_warum_ man keine der angebotenen Parteien wählen will/kann.
Einige auswählbare Begründungen wären hilfreich. ;-)
Glaube ich nicht. Eine der 42 Parteien passt sicher auf Deine Gesinnung.
Ludger Averborg
2017-09-13 07:59:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Wed, 13 Sep 2017 07:43:16 +0200, Thorsten Klein
Post by Thorsten Klein
Post by Mathias Fuhrmann
Würde ich auch für Deutschland befürworten, _wenn_ man ankreuzen könnte,
_warum_ man keine der angebotenen Parteien wählen will/kann.
Einige auswählbare Begründungen wären hilfreich. ;-)
Glaube ich nicht. Eine der 42 Parteien passt sicher auf Deine Gesinnung.
Ein Bundestag beschließt während seines Bestehens so um die
500 Gesetze und um die 800 Verordnungen.

Du vermutest nicht, dass sich die unterschiedlichen
Meinungen zu all diesen Themen eindeutig auf 42 Parteien
abbilden lassen?

l.
U***@web.de
2017-09-13 10:06:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Thorsten Klein
Post by Mathias Fuhrmann
Würde ich auch für Deutschland befürworten, _wenn_ man ankreuzen könnte,
_warum_ man keine der angebotenen Parteien wählen will/kann.
Einige auswählbare Begründungen wären hilfreich. ;-)
Glaube ich nicht. Eine der 42 Parteien passt sicher auf Deine Gesinnung.
Schon bei 6 binären Möglichkeiten leidet
die Treffsicherheit.

Gruß, ULF
Frank Möller
2017-09-15 13:06:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
Post by Stephan Bumberger
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
Würde ich auch für Deutschland befürworten, _wenn_ man ankreuzen könnte,
_warum_ man keine der angebotenen Parteien wählen will/kann.
Einige auswählbare Begründungen wären hilfreich. ;-)
Einfach ungültig wählen wird nur als 'Dummheit' gewertet.
Quark. Wenn Wahlpflicht herrschte, fiele Nichtwählen folglich aus und es
bliebe (regulär) ja nur noch, a) die Angebotenen (was man halt nicht
unbedingt will) oder eben b) ungültig zu wählen. Ungültig wählen ist
faktisch dasselbe wie Nichtwählen, nur mit (wie auch immer gearteter)
Meinungsäußerung.

--
Thorsten Klein
2017-09-13 05:40:19 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
Falsch. Zumindest in CH und FL. Erst denken, dann posten.
Stephan Bumberger
2017-09-13 06:56:03 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Stephan Bumberger
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
Falsch. Zumindest in CH und FL. Erst denken, dann posten.
Das ist überhaupt nicht falsch.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlpflicht

Volksrechtegesetz (VRG)
II. Abschnitt
Stimmpflicht
Art. 3
Grundsatz
Die Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen ist Bürgerpflicht.
https://www.gesetze.li/konso/pdf/1973050000
--
Stephan
Diedrich Ehlerding
2017-09-13 17:12:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
Post by Thorsten Klein
Post by Stephan Bumberger
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
Falsch. Zumindest in CH und FL. Erst denken, dann posten.
Das ist überhaupt nicht falsch.
https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlpflicht
Volksrechtegesetz (VRG)
II. Abschnitt
Stimmpflicht
Art. 3
Grundsatz
Die Teilnahme an Wahlen und Abstimmungen ist Bürgerpflicht.
https://www.gesetze.li/konso/pdf/1973050000
Schön; da steht: wählen ist Pflicht. Aber das stand nicht zur Debatte,
sondern die Frage: (wie) wird der Verstoß gegen diese Pflicht
sanktioniert? Und da finde ich beim flüchtigen Lesen im Text dieses
Gesetzes auch im V. Titel (Art. 88 - 90) keine Bestimmung, dass
Nichtteilnahme an der Wahl mit Geldbuße oder überhaupt irgendwie
geahndet werde.
Roman Racine
2017-09-18 10:08:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stephan Bumberger
In Belgien, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz z.B. herrscht
Wahlpflicht. Da stehen allerdings nur Geldbußen auf Nichtwählen.
In der Schweiz herrscht keine Wahlpflicht. Typische Wahlbeteiligungen für
Nationalratswahlen sind um die 50%.

Gruss

Roman°
U***@web.de
2017-09-18 10:32:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Roman Racine
In der Schweiz herrscht keine Wahlpflicht.
Gab es einen zunächst unbemerkt gebliebenen
Schaffhauxit?
https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlpflicht#Staaten_mit_Wahlpflicht

Gruß, ULF
Roman Racine
2017-09-19 20:10:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Roman Racine
In der Schweiz herrscht keine Wahlpflicht.
Gab es einen zunächst unbemerkt gebliebenen
Schaffhauxit?
https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlpflicht#Staaten_mit_Wahlpflicht
Nein. Der Kanton Schaffhausen ist nicht die Schweiz, sondern lediglich ein
Gliedstaat. Bei Aussagen über die Schweiz wirst du in vielen Fällen einen
Kanton finden, für den die Aussage nicht zutrifft...

Gruss

Roman°
U***@web.de
2017-09-20 08:33:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Roman Racine
Post by U***@web.de
Post by Roman Racine
In der Schweiz herrscht keine Wahlpflicht.
Gab es einen zunächst unbemerkt gebliebenen
Schaffhauxit?
https://de.wikipedia.org/wiki/Wahlpflicht#Staaten_mit_Wahlpflicht
Nein. Der Kanton Schaffhausen ist nicht die Schweiz, sondern lediglich ein
Gliedstaat. Bei Aussagen über die Schweiz wirst du in vielen Fällen einen
Kanton finden, für den die Aussage nicht zutrifft...
Und korrekt formuliert man in Rechtsgruppen etwa:

"In der Schweiz gibt es fast nirgends Wahlpflicht." oder
"In den meisten Kantonen der Schweiz gibt es keine Wahlpflicht."

Sonst könnte ich auch schreiben, daß es in
öffentlichen Verkehrsmitteln keine Schwarzfahrer gibt.

Gruß, ULF

Detlef Meißner
2017-09-12 13:41:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Klein
In den letzten Jahren stand regelmäßig im lokalen Käseblatt eine Werbung
der CDU, der Wähler würde zum Wahllokal hin- und zurück gefahren.
Ich denke, das ist illegale Beeinflussung des Wählers.
Schön wäre es, dann die Linke zu wählen ;-P
Die SPD, und die Grünen hatten auch immer mal wieder solche Fahrdienste.
Von der Linken weiß ich das nicht, ist aber anzunehmen.
Und irgendwo im Osten war's die NPD.
Verboten ist das wohl nicht, aber es hat halt ein Geschmäckle.
http://m.fnp.de/lokales/kreise_of_gross-gerau/Fahrdienste-und-Partys-zur-Wahl-eine-Auswahl;art688,636787
http://www.nnp.de/lokales/limburg_und_umgebung/Fahrdienste-der-Parteien-zur-Wahl;art680,1889072
http://www.ksta.de/infos-wahlpartys-und-fahrdienste-12651334

Detlef
Stefan Schmitz
2017-09-12 14:40:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Die SPD, und die Grünen hatten auch immer mal wieder solche Fahrdienste.
Von der Linken weiß ich das nicht, ist aber anzunehmen.
Und irgendwo im Osten war's die NPD.
Verboten ist das wohl nicht, aber es hat halt ein Geschmäckle.
Da wird doch keine Partei benachteiligt, jede kann das anbieten.
Detlef Meißner
2017-09-12 14:56:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Die SPD, und die Grünen hatten auch immer mal wieder solche Fahrdienste.
Von der Linken weiß ich das nicht, ist aber anzunehmen.
Und irgendwo im Osten war's die NPD.
Verboten ist das wohl nicht, aber es hat halt ein Geschmäckle.
Da wird doch keine Partei benachteiligt, jede kann das anbieten.
Es meckern halt immer die, die nicht die Partei wählen wollen, die so
etwas anbietet.

Man könnte auch behaupten, der Werbekuli einer Partei sei eine Methode,
Wähler zu beeinflussen.
Klar, es hat schon immer alte Mütterchen gegeben, für die das ein
Wahlkriterium war. Besser so eins als gar keins.

Detlef
Lothar Klein
2017-09-12 15:10:30 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Die SPD, und die Grünen hatten auch immer mal wieder solche Fahrdienste.
Von der Linken weiß ich das nicht, ist aber anzunehmen.
Und irgendwo im Osten war's die NPD.
Verboten ist das wohl nicht, aber es hat halt ein Geschmäckle.
Da wird doch keine Partei benachteiligt, jede kann das anbieten.
Es meckern halt immer die, die nicht die Partei wählen wollen, die so
etwas anbietet.
Wie jetzt? Die gucken dir über die Schulter, während du das Kreuz machst?
Siehst du, ich kann wählen, wen ich will, auch wenn ich vorgebe, ein
Riesen-Fan der Mainstream-Partei zu sein, die Bestechungsgeld genug hat,
um mich zu fahren.
Detlef Meißner
2017-09-12 15:28:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Klein
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Detlef Meißner
Die SPD, und die Grünen hatten auch immer mal wieder solche Fahrdienste.
Von der Linken weiß ich das nicht, ist aber anzunehmen.
Und irgendwo im Osten war's die NPD.
Verboten ist das wohl nicht, aber es hat halt ein Geschmäckle.
Da wird doch keine Partei benachteiligt, jede kann das anbieten.
Es meckern halt immer die, die nicht die Partei wählen wollen, die so
etwas anbietet.
Wie jetzt? Die gucken dir über die Schulter, während du das Kreuz machst?
Siehst du, ich kann wählen, wen ich will, auch wenn ich vorgebe, ein
Riesen-Fan der Mainstream-Partei zu sein, die Bestechungsgeld genug hat,
um mich zu fahren.
Nein, natürlich machen sie das nicht.
Aber:
1. es wird gern unterstellt
2. es wird unterstellt/befürchtet, dass dadurch eine Art Dankbarkeit
beim Wähler entstehen könnte.

Und ja, hat es schon gegeben.

Detlef
Wolfgang Kynast
2017-09-12 15:09:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
On Tue, 12 Sep 2017 15:41:36 +0200, "Detlef Meißner" posted:

...
Post by Detlef Meißner
Die SPD, und die Grünen hatten auch immer mal wieder solche Fahrdienste.
Von der Linken weiß ich das nicht, ist aber anzunehmen.
Und jetzt kneifen wir das rechte Auge mal nicht zu und schon sehen wir
auch die CDU-Fahrdienste:
https://www.google.de/search?source=hp&q=wahl+cdu+fahrdienst

1. Treffer: Seniorenunion - so'n Zufall!
--
Schöne Grüße,
Wolfgang
Detlef Meißner
2017-09-12 15:32:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Kynast
...
Post by Detlef Meißner
Die SPD, und die Grünen hatten auch immer mal wieder solche Fahrdienste.
^^^^
Post by Wolfgang Kynast
Post by Detlef Meißner
Von der Linken weiß ich das nicht, ist aber anzunehmen.
Und jetzt kneifen wir das rechte Auge mal nicht zu und schon sehen wir
https://www.google.de/search?source=hp&q=wahl+cdu+fahrdienst
1. Treffer: Seniorenunion - so'n Zufall!
Du solltest nicht nur mein Post, sondern auch die davor lesen!

Und das wichtige Wörtchen, das ich dir oben unterstrichen habe, solltest
du ebenso beachten wie die von mir angegeben Links.

Wer anderen Einäugigkeit vorwirft, hat vielleicht zwei Augen, aber
schielende.

Detlef
Loading...