Discussion:
BVerfG ausbooten
(zu alt für eine Antwort)
Stefan Schmitz
2017-07-20 14:32:14 UTC
Permalink
Raw Message
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Oliver Jennrich
2017-07-20 16:08:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das BVerfG
zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
--
Space - The final frontier
Wolfgang May
2017-07-23 09:50:49 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Oliver Jennrich
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das BVerfG
zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
Und damit lautet die Antwort: Nein, es gibt keine solche Regelung.
Wenn eine Bewegung an die Regierung kommt -nennen wir sie
SED oder AM (oder so aehnlich, wie in Frankreich) oder GroKo-
und eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag hat, kann sie diese
Regelungen und die Besetzung nach ihrem Geschmack aendern.

Wolfgang
Frank Kozuschnik
2017-07-23 11:20:46 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang May
Post by Oliver Jennrich
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass
wie in Polen das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die
Regierung es umbesetzt und Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das
BVerfG zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
Und damit lautet die Antwort: Nein, es gibt keine solche Regelung.
Wenn eine Bewegung an die Regierung kommt -nennen wir sie
SED oder AM (oder so aehnlich, wie in Frankreich) oder GroKo-
Wir könnten die "Bewegung" natürlich auch "Besorgte Bürger", AfD oder
XYZ nennen.
Post by Wolfgang May
und eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag hat, kann sie diese
Regelungen und die Besetzung nach ihrem Geschmack aendern.
Neben der Zweidrittelmehrheit im Bundestag braucht eine Änderung des
deutschen Grundgesetzes auch noch eine Zweidrittelmehrheit im Bundesrat.
Die polnische PiS hat demgegenüber nirgendwo eine Zweidrittelmehrheit.

Und dann wäre da auch noch das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG
und dazu Art. 79 Abs. 3 GG. Das schließt beliebige Änderungen im Sinne
der "Bewegung" eigentlich aus.
Detlef Meißner
2017-07-23 11:31:56 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Kozuschnik
Post by Wolfgang May
Post by Oliver Jennrich
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass
wie in Polen das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die
Regierung es umbesetzt und Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das
BVerfG zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
Und damit lautet die Antwort: Nein, es gibt keine solche Regelung.
Wenn eine Bewegung an die Regierung kommt -nennen wir sie
SED oder AM (oder so aehnlich, wie in Frankreich) oder GroKo-
Wir könnten die "Bewegung" natürlich auch "Besorgte Bürger", AfD oder
XYZ nennen.
Post by Wolfgang May
und eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag hat, kann sie diese
Regelungen und die Besetzung nach ihrem Geschmack aendern.
Neben der Zweidrittelmehrheit im Bundestag braucht eine Änderung des
deutschen Grundgesetzes auch noch eine Zweidrittelmehrheit im Bundesrat.
Die polnische PiS hat demgegenüber nirgendwo eine Zweidrittelmehrheit.
Und dann wäre da auch noch das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG
und dazu Art. 79 Abs. 3 GG. Das schließt beliebige Änderungen im Sinne
der "Bewegung" eigentlich aus.
Wichtig ist auch, wie fest eine Institution und seine Personen in
unserer Gesellschaft verankert sind.
Interessant folgender Artikel:
http://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/12/andreas-vosskuhle-bundesverfassungsgericht-verfassung-praesident

Detlef
Wolfgang Jäth
2017-07-23 12:02:08 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Frank Kozuschnik
Post by Wolfgang May
Post by Oliver Jennrich
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass
wie in Polen das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die
Regierung es umbesetzt und Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das
BVerfG zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
Und damit lautet die Antwort: Nein, es gibt keine solche Regelung.
Wenn eine Bewegung an die Regierung kommt -nennen wir sie
SED oder AM (oder so aehnlich, wie in Frankreich) oder GroKo-
Wir könnten die "Bewegung" natürlich auch "Besorgte Bürger", AfD oder
XYZ nennen.
Post by Wolfgang May
und eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag hat, kann sie diese
Regelungen und die Besetzung nach ihrem Geschmack aendern.
Neben der Zweidrittelmehrheit im Bundestag braucht eine Änderung des
deutschen Grundgesetzes auch noch eine Zweidrittelmehrheit im Bundesrat.
Die polnische PiS hat demgegenüber nirgendwo eine Zweidrittelmehrheit.
Und dann wäre da auch noch das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG
und dazu Art. 79 Abs. 3 GG. Das schließt beliebige Änderungen im Sinne
der "Bewegung" eigentlich aus.
Wichtig ist auch, wie fest eine Institution und seine Personen in
unserer Gesellschaft verankert sind.
http://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/12/andreas-vosskuhle-bundesverfassungsgericht-verfassung-praesident
Trotzdem *könnte* es theoretisch passieren, gerade angesichts der
derzeit weit verbreiteten postfaktischen Einstellung, dass in die
entsprechenden politischen Ämter möglicherweise Personen gewählt werden,
die sich einfach über die Sicherungsvorkehrungen hinweg setzen. Kann man
ja gerade wunderschön in diversen Staaten beobachten, wie den USA, der
Türkei, Russland, ...

Wolf 'auch der Brexit ist letztlich ein Kind dieser Perversion' gang
--
Detlef Meißner
2017-07-23 12:47:54 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Post by Detlef Meißner
Post by Frank Kozuschnik
Post by Wolfgang May
Post by Oliver Jennrich
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass
wie in Polen das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die
Regierung es umbesetzt und Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das
BVerfG zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
Und damit lautet die Antwort: Nein, es gibt keine solche Regelung.
Wenn eine Bewegung an die Regierung kommt -nennen wir sie
SED oder AM (oder so aehnlich, wie in Frankreich) oder GroKo-
Wir könnten die "Bewegung" natürlich auch "Besorgte Bürger", AfD oder
XYZ nennen.
Post by Wolfgang May
und eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag hat, kann sie diese
Regelungen und die Besetzung nach ihrem Geschmack aendern.
Neben der Zweidrittelmehrheit im Bundestag braucht eine Änderung des
deutschen Grundgesetzes auch noch eine Zweidrittelmehrheit im Bundesrat.
Die polnische PiS hat demgegenüber nirgendwo eine Zweidrittelmehrheit.
Und dann wäre da auch noch das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG
und dazu Art. 79 Abs. 3 GG. Das schließt beliebige Änderungen im Sinne
der "Bewegung" eigentlich aus.
Wichtig ist auch, wie fest eine Institution und seine Personen in
unserer Gesellschaft verankert sind.
http://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/12/andreas-vosskuhle-bundesverfassungsgericht-verfassung-praesident
Trotzdem *könnte* es theoretisch passieren, gerade angesichts der
derzeit weit verbreiteten postfaktischen Einstellung, dass in die
entsprechenden politischen Ämter möglicherweise Personen gewählt werden,
die sich einfach über die Sicherungsvorkehrungen hinweg setzen. Kann man
ja gerade wunderschön in diversen Staaten beobachten, wie den USA, der
Türkei, Russland, ...
Ja, besonders in den USA ist schon seit Jahren deutlich zu beobachten,
dass die Richter im Supreme Court rein politisch gewählt werden und ihre
Rechtsprechung häufig stark politisch orientiert ist. Meist entscheidet
dann eine Stimme, so zerstritten sind die Richter. Eine sehr bedenkliche
Entwicklung in einem Staat, der meint, der demokratischste der Welt zu sein.

Und andere Länder haben oft noch keine lange demokratische
Richtertradition, die ihnen die nötige Unabhängigkeit in ihren
Entscheidungen gibt. Dort ist es auch relativ leicht, Richter
abzusetzen, die nicht genehm sind.
Und ein Absetzen stößt auch nicht - wie bei uns - auf allgemeine
Empörung, z.B. durch Politik und Medien.

Der Vorteil, den wir gegenüber anderen Ländern haben: Viele Stellen
werden nicht von einer Person oder einer Regierung besetzt (USA,
Frankreich ...), sondern von Institutionen (Bundestag, Bundesrat) und
bedürfen dann auch noch der Zustimmung des Bundespräsidenten.

Wenn alles gleichgeschaltet ist, dann sieht es natürlich anders aus.
Kennen wir ja zu genüge.

Wir haben heute zunehmend Menschen, denen manches nicht schnell genug
geht, die Hauruck-Entscheidungen bevorzugen, die viele Institutionen für
überflüssig halten, weil sie zuviel Geld kosten.

Aber sie bedenken nicht, dass solche Entscheidungen nicht zwangsläufig
in die von ihnen gewünschte Richtung geht.

Detlef
Ludger Averborg
2017-07-23 15:50:53 UTC
Permalink
Raw Message
On Sun, 23 Jul 2017 14:02:08 +0200, Wolfgang Jäth
Post by Wolfgang Jäth
Post by Detlef Meißner
Post by Frank Kozuschnik
Post by Wolfgang May
Post by Oliver Jennrich
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass
wie in Polen das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die
Regierung es umbesetzt und Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das
BVerfG zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
Und damit lautet die Antwort: Nein, es gibt keine solche Regelung.
Wenn eine Bewegung an die Regierung kommt -nennen wir sie
SED oder AM (oder so aehnlich, wie in Frankreich) oder GroKo-
Wir könnten die "Bewegung" natürlich auch "Besorgte Bürger", AfD oder
XYZ nennen.
Post by Wolfgang May
und eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag hat, kann sie diese
Regelungen und die Besetzung nach ihrem Geschmack aendern.
Neben der Zweidrittelmehrheit im Bundestag braucht eine Änderung des
deutschen Grundgesetzes auch noch eine Zweidrittelmehrheit im Bundesrat.
Die polnische PiS hat demgegenüber nirgendwo eine Zweidrittelmehrheit.
Und dann wäre da auch noch das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG
und dazu Art. 79 Abs. 3 GG. Das schließt beliebige Änderungen im Sinne
der "Bewegung" eigentlich aus.
Wichtig ist auch, wie fest eine Institution und seine Personen in
unserer Gesellschaft verankert sind.
http://www.zeit.de/zeit-magazin/2016/12/andreas-vosskuhle-bundesverfassungsgericht-verfassung-praesident
Trotzdem *könnte* es theoretisch passieren, gerade angesichts der
derzeit weit verbreiteten postfaktischen Einstellung, dass in die
entsprechenden politischen Ämter möglicherweise Personen gewählt werden,
die sich einfach über die Sicherungsvorkehrungen hinweg setzen. Kann man
ja gerade wunderschön in diversen Staaten beobachten, wie den USA, der
Türkei, Russland, ...
Wolf 'auch der Brexit ist letztlich ein Kind dieser Perversion' gang
Richtig. Problem sind nicht die Gesetze, sondern die
(demokratisch gewählten!!!!) Gesetzesausführer.

Das Problem in Polen, Türkei, USA, ... (und in D vor
ettlichen Jahren) ist das Volk, von dem alle Gewalt ausgeht.
Es heist eben nicht: "Alle Gewalt geht von weisen,
gutwilligen, fortschrittlichen Menschen aus".

l.
Detlef Meißner
2017-07-23 16:21:07 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Ludger Averborg
On Sun, 23 Jul 2017 14:02:08 +0200, Wolfgang Jäth
Post by Wolfgang Jäth
Trotzdem *könnte* es theoretisch passieren, gerade angesichts der
derzeit weit verbreiteten postfaktischen Einstellung, dass in die
entsprechenden politischen Ämter möglicherweise Personen gewählt werden,
die sich einfach über die Sicherungsvorkehrungen hinweg setzen. Kann man
ja gerade wunderschön in diversen Staaten beobachten, wie den USA, der
Türkei, Russland, ...
Wolf 'auch der Brexit ist letztlich ein Kind dieser Perversion' gang
Richtig. Problem sind nicht die Gesetze, sondern die
(demokratisch gewählten!!!!) Gesetzesausführer.
Das Problem in Polen, Türkei, USA, ... (und in D vor
ettlichen Jahren) ist das Volk, von dem alle Gewalt ausgeht.
Es heist eben nicht: "Alle Gewalt geht von weisen,
gutwilligen, fortschrittlichen Menschen aus".
Nun, das hat man mal in den "alten" Verfassungen vorausgesetzt.
Das GG hat die Mängel erkannt und versucht, sie so weit wie möglich zu
verhindern.

Dass dadurch der *direkte* Einfluss der Bürger eingeschränkt wird, ist
einerseits bedauerlich, andererseits aber ein Glück, wenn man die
aktuelle Situation erlebt.

Denn diejenigen, die den direkten Einfluss wollen, scheinen aktuell eben
nicht die weisen, gutwilligen, fortschrittlichen Menschen zu sein.

Detlef
Gerald Gruner
2017-07-23 17:11:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Frank Kozuschnik
Post by Wolfgang May
Post by Oliver Jennrich
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass
wie in Polen das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die
Regierung es umbesetzt und Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Sicher. Das Grundgesetz. Dort ist geregelt (Art 94) wie sich das
BVerfG zusammensetzt und wer die Richter bestimmt.
Und damit lautet die Antwort: Nein, es gibt keine solche Regelung.
Wenn eine Bewegung an die Regierung kommt -nennen wir sie
SED oder AM (oder so aehnlich, wie in Frankreich) oder GroKo-
Wir könnten die "Bewegung" natürlich auch "Besorgte Bürger", AfD oder
XYZ nennen.
Ein primitives Feindbild macht die Welt viel einfacher, oder?
Nur dummerweise ist Rechtsbeugung bis an den Rand des Verfassungsbruchs
eine klare Domäne der CDU und SPD, aktuell insbesondere letzterer.
Post by Frank Kozuschnik
Post by Wolfgang May
und eine Zweidrittelmehrheit im Bundestag hat, kann sie diese
Regelungen und die Besetzung nach ihrem Geschmack aendern.
Neben der Zweidrittelmehrheit im Bundestag braucht eine Änderung des
deutschen Grundgesetzes auch noch eine Zweidrittelmehrheit im Bundesrat.
Die polnische PiS hat demgegenüber nirgendwo eine Zweidrittelmehrheit.
Und dann wäre da auch noch das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG
und dazu Art. 79 Abs. 3 GG. Das schließt beliebige Änderungen im Sinne
der "Bewegung" eigentlich aus.
Hier geht es um das Verfassungsgericht.
Ist das von einem dieser Paragraphen geschützt?

MfG
Gerald
--
No trees were killed in the sending of this message. However
a large number of electrons were terribly inconvenienced.
U***@web.de
2017-07-23 17:16:04 UTC
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Gerald Gruner
Post by Frank Kozuschnik
Und dann wäre da auch noch das Rechtsstaatsprinzip, Art. 20 Abs. 3 GG
und dazu Art. 79 Abs. 3 GG. Das schließt beliebige Änderungen im Sinne
der "Bewegung" eigentlich aus.
Hier geht es um das Verfassungsgericht.
Ist das von einem dieser Paragraphen geschützt?
Sieht da irgend jemand einen Paragraphen?

Art. 92, 94, 97 GG.

Gruß, ULF

frank paulsen
2017-07-20 16:32:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
letzlich muss man darauf hoffen, dass Artikel 20 wirklich funktioniert.
--
frobnicate foo
Lothar Frings
2017-07-21 07:11:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by frank paulsen
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
letzlich muss man darauf hoffen, dass Artikel 20 wirklich funktioniert.
Daß Absatz 4 funktioniert, kann nur ein
Idiot glauben. Das ist mein Lieblingswitz im GG.
Herr Bayer
2017-07-21 09:26:21 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Frings
Post by frank paulsen
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
letzlich muss man darauf hoffen, dass Artikel 20 wirklich funktioniert.
Daß Absatz 4 funktioniert, kann nur ein
Idiot glauben. Das ist mein Lieblingswitz im GG.
Kennt ihr noch die Zeiten, als noch keine Sau über Artikel 4 nachdachte?

Jetzt kennt ihn fast jeder!


Herr Bayer
Detlef Meißner
2017-07-21 09:33:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herr Bayer
Post by Lothar Frings
Post by frank paulsen
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
letzlich muss man darauf hoffen, dass Artikel 20 wirklich funktioniert.
Daß Absatz 4 funktioniert, kann nur ein
Idiot glauben. Das ist mein Lieblingswitz im GG.
Kennt ihr noch die Zeiten, als noch keine Sau über Artikel 4 nachdachte?
Nö.
Den haben wir schon vor Ewigkeiten in der Schule besprochen ("Recht auf
Widerstand").

Detlef
Wolfgang May
2017-07-23 09:56:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Herr Bayer
Post by Lothar Frings
Post by frank paulsen
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
letzlich muss man darauf hoffen, dass Artikel 20 wirklich funktioniert.
Daß Absatz 4 funktioniert, kann nur ein
Idiot glauben. Das ist mein Lieblingswitz im GG.
Kennt ihr noch die Zeiten, als noch keine Sau über Artikel 4 nachdachte?
Ja. Als ich meinen Pflichtdienst fuer die Bundesrepublik Deutschland geleistet
habe, hat auch keine Sau daran gedacht, dass uns mal eine Person mit
aktiver FDJ-Vergangenheit regieren wuerde.
Post by Detlef Meißner
Nö.
Den haben wir schon vor Ewigkeiten in der Schule besprochen ("Recht auf
Widerstand").
Er wurde aber immer nur auf die Vergangenheit, gegen die "Boesen" angewendet.

Wolfgang
Lothar Frings
2017-07-21 13:03:51 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Herr Bayer
Post by Lothar Frings
Post by frank paulsen
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
letzlich muss man darauf hoffen, dass Artikel 20 wirklich funktioniert.
Daß Absatz 4 funktioniert, kann nur ein
Idiot glauben. Das ist mein Lieblingswitz im GG.
Kennt ihr noch die Zeiten, als noch keine Sau über Artikel 4 nachdachte?
Jetzt kennt ihn fast jeder!
Komischerweise lesen Viele oft nur den
ersten Absatz und nicht die folgenden.
Das Märchen von der Freiheit der
Meinungsäußerung, vulgo Meinungsfreiheit,
entstammt auch diesem Effekt:
Art. 5(1) wird gelesen, Art. 5(2) nicht.
Mike Grantz
2017-07-21 12:37:27 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Frings
Daß Absatz 4 funktioniert, kann nur ein
Idiot glauben. Das ist mein Lieblingswitz im GG.
Dabei willst du doch so gerne...
Elmar Haneke
2017-07-21 15:58:20 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Wenn Bundestag und Bundesrat dort willenlose Marionetten hinwählen, ist das
Gericht wohl lahmgelegt.

Elmar
--
_________________________________________________________________
NewsGroups individuell filtern mit http://www.NewsSIEVE.haneke.com
Detlef Meißner
2017-07-21 16:09:22 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Elmar Haneke
Post by Stefan Schmitz
Gibt es eigentlich hierzulande Mechanismen, die verhindern, dass wie in Polen
das Verfassungsgericht entmachtet wird, indem die Regierung es umbesetzt und
Regeln zur Beschlussfassung ändert?
Wenn Bundestag und Bundesrat dort willenlose Marionetten hinwählen, ist das
Gericht wohl lahmgelegt.
Schön, wenn es dann einen Bundespräsidenten gibt, der sich mal querlegt.

Mehr Absicherung als bei uns gibt es sonst kaum in einem anderen Land.
Dort wird sich auf die Integrität der gewählten Person(en) verlassen.
Wozu das (auch in einer Demokratie) führen kann, erleben wir allenthalben.

Demokratie ist anstrengend. Ist doch viel einfacher, wenn ein Macher
alles bestimmt.

Detlef
Loading...