Discussion:
Verkauf von Privat ohne Gewährleistungsausschluss
(zu alt für eine Antwort)
A. Kawa
2017-10-08 16:10:07 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo,

oft werden Kaufverträge von Privat an Privat ohne jeglichen
Sachmängelausschluss und ohne Gewährleistungsausschluss
geschlossen.

Was hat das für Folgen für den Verkäufer?

Gibt er damit Gewährleistung und Sachmängelhaftung für 2 Jahre.

Oder gilt die Gewährleistung und Sachmängelhaftung gar unbegrenzt
oder bis zum Ende der gesetzlichen Verjährung ab Kaufdatum?

Konnte diesbezüglich keine einschlägige Rechtsprechung finden.

Hab Ihr Ideen?

Gruss
Artur K.
Georg Wieser
2017-10-08 16:38:42 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A. Kawa
Hallo,
oft werden Kaufverträge von Privat an Privat ohne jeglichen
Sachmängelausschluss und ohne Gewährleistungsausschluss
geschlossen.
Was hat das für Folgen für den Verkäufer?
Gibt er damit Gewährleistung und Sachmängelhaftung für 2 Jahre.
Theoretisch ja...


Wie so ein Gerichtsverfahren ausgehen würde... auf Hoher See....

Gerade bei älteren, gebrauchten Produkten dürften die Nachweise wann die
gerügten Mängel angelegt waren echt schwierig werden.
Thorsten Klein
2017-10-11 22:11:23 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Georg Wieser
Theoretisch ja...
Nein. So ein Gewährleistungssauschluss ist rechtlich sinnlos.
Post by Georg Wieser
Gerade bei älteren, gebrauchten Produkten dürften die Nachweise wann die
gerügten Mängel angelegt waren echt schwierig werden.
Gebrauchte Produkte haben laut Gesetz auch nur eine Gewährleistung von
einem Jahr, wenn von einem Händler verkauft.

Privat muss der verkaufte Gegenstand IMHO nur der Beschreibung
entsprechen und gemäss der vorgesehenen Benutzung funktionieren.
Ulrich Maier
2017-10-11 22:18:31 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Georg Wieser
Theoretisch ja...
Nein. So ein Gewährleistungssauschluss ist rechtlich sinnlos.
Warum?
Harald Klotz
2017-10-12 04:07:10 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Gebrauchte Produkte haben laut Gesetz auch nur eine Gewährleistung von
einem Jahr, wenn von einem Händler verkauft.
Nein, 2 Jahre.
Post by Thorsten Klein
Privat muss der verkaufte Gegenstand IMHO nur der Beschreibung
entsprechen und gemäss der vorgesehenen Benutzung funktionieren.
Auch 2 Jahre.
Der Händler kann auf 1 Jahr reduzieren, der Privatmann kann es ganz
ausschließen.

Wird das nicht vereinbart, dann gelten 2 Jahre.

Grüße Harald
Stefan Schmitz
2017-10-12 15:46:41 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Harald Klotz
Post by Thorsten Klein
Gebrauchte Produkte haben laut Gesetz auch nur eine Gewährleistung von
einem Jahr, wenn von einem Händler verkauft.
Nein, 2 Jahre.
Post by Thorsten Klein
Privat muss der verkaufte Gegenstand IMHO nur der Beschreibung
entsprechen und gemäss der vorgesehenen Benutzung funktionieren.
Auch 2 Jahre.
Der Händler kann auf 1 Jahr reduzieren, der Privatmann kann es ganz
ausschließen.
Wird das nicht vereinbart, dann gelten 2 Jahre.
Ein Wunder ist geschehen!

Ausnahmsweise mal eine korrekte Aussage vom Hengelklotz. Unfassbar.
Kurt Guenter
2017-10-15 18:41:19 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Gebrauchte Produkte haben laut Gesetz auch nur eine Gewährleistung von
einem Jahr, wenn von einem Händler verkauft.
verbreite keinen Blödsinn!
Post by Thorsten Klein
Privat muss der verkaufte Gegenstand IMHO nur der Beschreibung
entsprechen und gemäss der vorgesehenen Benutzung funktionieren.
auch Blödsinn!

Stefan Schmitz
2017-10-08 20:56:03 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A. Kawa
Hallo,
oft werden Kaufverträge von Privat an Privat ohne jeglichen
Sachmängelausschluss und ohne Gewährleistungsausschluss
geschlossen.
Was hat das für Folgen für den Verkäufer?
Gibt er damit Gewährleistung und Sachmängelhaftung für 2 Jahre.
Die gibt er nicht, die hat der Käufer qua Gesetz. Wenn man etwas anderes will
(und darf), muss man es vereinbaren.
Post by A. Kawa
Oder gilt die Gewährleistung und Sachmängelhaftung gar unbegrenzt
oder bis zum Ende der gesetzlichen Verjährung ab Kaufdatum?
Konnte diesbezüglich keine einschlägige Rechtsprechung finden.
Wozu Rechtsprechung, wenn das Gesetz so klar ist?
A. Kawa
2017-10-09 23:43:18 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Wozu Rechtsprechung, wenn das Gesetz so klar ist?
Wenn es so klar ist, wie viel Monate gibt es dann
Gewährleistung vom Verkäufer beim C2C Kaufvertrag,
falls kein Gewährleistungsausschluss vereinbart wurde?
Wolfgang Jäth
2017-10-10 05:09:58 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A. Kawa
Post by Stefan Schmitz
Wozu Rechtsprechung, wenn das Gesetz so klar ist?
Wenn es so klar ist, wie viel Monate gibt es dann
Gewährleistung vom Verkäufer beim C2C Kaufvertrag,
falls kein Gewährleistungsausschluss vereinbart wurde?
C2C ist kein Verbrauchsgüterkauf; da gilt § 377 HGB
(Stichwort "unverzüglich").

Wolfgang
--
to trump up erdichten, zs.-schwindeln
(Langenscheidts Wörterbuch Englisch, Ausgabe 1983)
Bastian Blank
2017-10-10 05:48:12 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Post by A. Kawa
Wenn es so klar ist, wie viel Monate gibt es dann
Gewährleistung vom Verkäufer beim C2C Kaufvertrag,
falls kein Gewährleistungsausschluss vereinbart wurde?
§ 438 Abs 1 Nr 3 BGB ist jetzt nicht so schwer zu finden.
Post by Wolfgang Jäth
C2C ist kein Verbrauchsgüterkauf; da gilt § 377 HGB
(Stichwort "unverzüglich").
Das HGB hat Consumern gegenüber relativ wenig zu sagen. Und dort wird
nur festgelegt das ein Kaufmann (also gerade kein Consumer) die
Lieferung in Rahmen eines Handelsgeschäfts unverzüglich prüfen muss.

Bastian
Wolfgang Jäth
2017-10-10 16:15:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Post by A. Kawa
Post by Stefan Schmitz
Wozu Rechtsprechung, wenn das Gesetz so klar ist?
Wenn es so klar ist, wie viel Monate gibt es dann
Gewährleistung vom Verkäufer beim C2C Kaufvertrag,
falls kein Gewährleistungsausschluss vereinbart wurde?
C2C ist kein Verbrauchsgüterkauf; da gilt § 377 HGB
(Stichwort "unverzüglich").
Ups, sorry; ich hab B2B gelesen.

C2C ist natürlich ein ganz normaler Verbrauchsgüterkauf. Allerdings hat
ein Privatverkäufer im Gegensatz zu einem Unternehmer die Möglichkeit,
die Gewährleistung vertraglich ein zu schränken undsogar völlig aus zu
schließen. Das muss er aber ausdrücklich machen, sonst hat er die
gesetzlichen 2 Jahren an der Backe.

Wolfgang
--
to trump up erdichten, zs.-schwindeln
(Langenscheidts Wörterbuch Englisch, Ausgabe 1983)
U***@web.de
2017-10-10 16:28:32 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Post by Wolfgang Jäth
C2C ist kein Verbrauchsgüterkauf; da gilt § 377 HGB
(Stichwort "unverzüglich").
Ups, sorry; ich hab B2B gelesen.
C2C ist natürlich ein ganz normaler Verbrauchsgüterkauf.
Und warum steht im ganz normalen Gesetz
etwas vom Unternehmer? https://www.gesetze-im-internet.de/bgb/__474.html

Gruß, ULF
Harald Klotz
2017-10-12 04:12:16 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
C2C ist kein Verbrauchsgüterkauf; da gilt § 377 HGB
(Stichwort "unverzüglich").
Das hat nun überhaupt nichts mit der Gewährleistung zu tun.
Das HGB behandelt im Wesentlichen das Vertragsverhältnis B2B, und im B2B
Geschäft muss überhaupt keine Gewährleistung gegeben werden.

Grüße Harald
Harald Klotz
2017-10-12 04:08:34 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A. Kawa
Wenn es so klar ist, wie viel Monate gibt es dann
Gewährleistung vom Verkäufer beim C2C Kaufvertrag,
falls kein Gewährleistungsausschluss vereinbart wurde?
2 Jahre.

Grüße Harald
Peter.Fronteddu
2017-10-10 18:40:43 UTC
Permalink
Raw Message
Post by A. Kawa
oft werden Kaufverträge von Privat an Privat ohne jeglichen
Sachmängelausschluss und ohne Gewährleistungsausschluss
geschlossen.
Was hat das für Folgen für den Verkäufer?
Gibt er damit Gewährleistung und Sachmängelhaftung für 2 Jahre.
Oder gilt die Gewährleistung und Sachmängelhaftung gar unbegrenzt
oder bis zum Ende der gesetzlichen Verjährung ab Kaufdatum?
Falls nichts vereinbart ist: §438 BGB

Private Verkäufer/Käufer können untereinander weitgehend frei
vereinbaren, was sie möchten. u.A. eben auch den Ausschluss von
Ansprüchen bei Sachmängeln.

Bei B2C steht dem zB §475 BGB entgegen

Peter
Loading...