Discussion:
Werbung für verbotene "Kryptowährung"
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Bockelmann
2017-09-09 06:41:00 UTC
Permalink
Raw Message
Hallo liebe Zielgruppe,

ein auf dem Schneeballsystem aufgebautes Kryptowährungssystem ausländischer
Herkunft sei von der BaFin verboten worden. Die Konten der in der BRD
ansässigen Vermarktungsgesellschaft seien von der BaFin gesperrt worden und
ebenfalls sei jegliche Geschäftstätigkeit der Vermarktungsfirma untersagt.
Ferner habe die BaFin ein Werbeverbot für das als betrügerisch eingestufte
System verhängt.

Wie kann man nun einen deutschen Unternehmer/Betreiber einer Webseite daran
hindern, weiterhin mit blumigen Werbeaussagen 'Investoren' anzuwerben und
mit einer Schaltfläche auf seiner Webseite auf das ausländische
Registrierungsportal zu leiten.

Macht der Bereiber sich strafbar?
Ist dieses (wenn ja, von wem) abmahnbar
Sollte man einfach einmal die Staatsanwaltschaft einschalten?
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
U***@web.de
2017-09-09 08:59:50 UTC
Permalink
Raw Message
Post by Andreas Bockelmann
Die Konten der in der BRD
ansässigen Vermarktungsgesellschaft seien von der BaFin gesperrt worden und
ebenfalls sei jegliche Geschäftstätigkeit der Vermarktungsfirma untersagt.
Ferner habe die BaFin ein Werbeverbot für das als betrügerisch eingestufte
System verhängt.
Wie kann man nun einen deutschen Unternehmer/Betreiber einer Webseite daran
hindern, weiterhin mit blumigen Werbeaussagen 'Investoren' anzuwerben und
mit einer Schaltfläche auf seiner Webseite auf das ausländische
Registrierungsportal zu leiten.
Macht der Bereiber sich strafbar?
(Wer?)
Post by Andreas Bockelmann
Ist dieses (wenn ja, von wem) abmahnbar
Sollte man einfach einmal die Staatsanwaltschaft einschalten?
Zeigt sich die BAFin desinteressiert?
Andreas Bockelmann
2017-09-09 17:48:59 UTC
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Zeigt sich die BAFin desinteressiert?
Ich kann die BaFin (oder BAFin?) ja mal fragen.
--
Mit freundlichen Grüßen
Andreas Bockelmann
Loading...