Discussion:
Abmahnung von Mitbewerber
(zu alt für eine Antwort)
Klaus Buehlmaier
2006-01-31 09:17:34 UTC
Hallo, mich hat's mal wieder erwischt.
Was mich am meisten ärgert: Wegen einer Software, die ich kostenlos bekommen
habe.
Kurze Zusammenfassung: Abgemahnt wird, daß in der Artikelbeschreibung nur
UVP steht, daraus wäre dem normalen Konsumenten nicht ersichtlich, daß es
sich nur um eine normale Preisempfehlung handelt.
Dies möchte ich mal dahingestellt lassen, vielleicht weiß jemand was
darüber.
Weiterhin:
- Der Abmahner verkauft selbst nicht an Privatkunden, sondern nur an
Gewerbetreibende (laut dessen Homepage)
- Auf der Homepage finden sich nur 2-3 Artikel
- Die Abmahnung erfolgt im Namen und auf Briefpapier der Firma
- Die Rechnung erfolgt im Namen und auf Rechnung der Firma
- Weiterhin ist eine Mandaterteilung zur Abmahnung beigefügt, Termin sehr
kurz (2 Tage), gerichtet an eine Rechtsanwaltskanzlei mit einem Antrag auf
einstweilige Verfügung beim zuständigen Gericht, diese ist als Kopie
beigefügt
- Die Unterlassungsverpflichtung wirkt "handgestrickt"
- Die Kosten betragen 298,76 ("Anteilige Rechtsberatungskosten" , "Anteilige
Fahrtkosten", "UPS-Entgelt" etc.
- bei allen Gesetzesauszügen steht "ohne Gewähr der Richtigkeit"
Weiß jemand, ob das so ok ist, bevor ich morgen zum Anwalt renn?
Im Voraus vielen Dank!
Klaus

P.S. Nochmal zur Klarstellung: Mir geht es darum: Die Rechnung ist vom
Mitbewerber, nicht von einem Anwalt!!!!
--
-----------------------------------------------------------
Reiner Huober
2006-01-31 10:33:40 UTC
Post by Klaus Buehlmaier
Abgemahnt wird, daß in der Artikelbeschreibung nur
UVP steht, daraus wäre dem normalen Konsumenten nicht >ersichtlich, daß es
sich nur um eine normale Preisempfehlung handelt.
Kann man solche "Mitbewerber" nicht wegen unlauteren "Wettbewerbs"
abmahnen?

SCNR
Reiner Huober
Dominik Boecker
2006-01-31 14:32:08 UTC
Post by Klaus Buehlmaier
- Die Kosten betragen 298,76 ("Anteilige Rechtsberatungskosten" , "Anteilige
Fahrtkosten", "UPS-Entgelt" etc.
"Anteilige Fahrtkosten"? was?

Wenn Du zum Anwalt gehst, dann sei Dir bitte im klaren darüber, dass Du
für diesen Besuch keine Kosten erstattet bekommst (es sei denn, dass
negative Feststellungsklage erhoben wird).
Post by Klaus Buehlmaier
P.S. Nochmal zur Klarstellung: Mir geht es darum: Die Rechnung ist vom
Mitbewerber, nicht von einem Anwalt!!!!
Und der Mitbewerber stellt Rechtsberatungskosten in Rechnung?

Grüße
Dominik
--
Dominik Boecker, Hohenstaufenring 57a, 50674 Köln
http://www.rechtsanwalt-boecker.de/
Klaus Buehlmaier
2006-01-31 14:43:38 UTC
Nicht ganz,

er stellt die angeblich von im an seinen Anwalt zu zahlenden Gebühren
anteilig (ist extra vermerkt)
in Rechnung (ohne Nachweis).

Klaus
Post by Dominik Boecker
Und der Mitbewerber stellt Rechtsberatungskosten in Rechnung?
Grüße
Dominik
--
Dominik Boecker, Hohenstaufenring 57a, 50674 Köln
http://www.rechtsanwalt-boecker.de/
Florian Schmeichler
2006-01-31 17:56:08 UTC
Post by Klaus Buehlmaier
Kurze Zusammenfassung: Abgemahnt wird, daß in der Artikelbeschreibung
nur UVP steht, daraus wäre dem normalen Konsumenten nicht ersichtlich,
daß es sich nur um eine normale Preisempfehlung handelt.
[Billiger, handgestrickter Abmahnversuch]:
1. Ergänze die Artikelbeschreibung durch einen entsprechenden Hinweis
2. Schreibe dem Abmahner eine freundliche Email, in der Du Dich höflich
für den Hinweis bedankst, dass Kunden evtl. etwas falsch verstehen
könnten und teile ihm mit, dass Du Deinen Webauftritt in der
Zwischenzeit weiter verbessert hast.
3. Schreibe ebenso bestimmt, dass Du allerdings nicht beabsichtigst,
irgendwelche Kosten zu bezahlen und rate ihm einen Anwalt seines
Vertrauens zu den Gründen hierfür zu befragen.

Und schon ist die Sache vom Tisch.

Gruss,
Florian
Michael Koenig
2006-02-08 20:14:15 UTC
Hallo,
Post by Klaus Buehlmaier
Hallo, mich hat's mal wieder erwischt.
...

es soll sich hierbei sogar um eine Massenabmahnung handeln.
Weiss jemand evtl. mehr darueber?

Viele Gruesse
Michael
Gerd Eßer
2006-02-13 12:14:35 UTC
Hallo,

scheint so. Ich bin auch abgemahnt worden, allerdings direkt von einer
Kanzlei, mit der Forderung eine Unterlassungserklärung zu
unterzeichnen, da in meinem Shop eine falsche UVP angegeben war.

Leider habe ich keinen Einfluss auf die UVPs, da die Daten des von
meinem Großhändler gemieteten Shopsystems auch von diesem stammen.
Dieser hat aufgrund der Problematik die Anzeige der UVPs am 26.01.2006
deaktiviert.

Was soll ich nun tun? Weiss jemand Rat?

Gruß
Gerd Eßer
Kurt Guenter
2006-02-15 19:56:15 UTC
Post by Gerd Eßer
Was soll ich nun tun? Weiss jemand Rat?
Deine potentiellen Kunden nicht mit falschen Preisen anlocken.