Discussion:
Restaurant: Welche Wartezeit ist zumutbar?
Add Reply
Thorsten Klein
2017-06-06 19:20:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Hallo

Weil das gerade bei den SWR Sofa-Richtern behandelt wird hier eine Frage
(betrifft Deutschland):

Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?

Zuerst wurde nur die Bestellung von Getränken aufgenommen und später
irgendwann auch die Essenswaren. Es konnte beobachtet werden, dass
andere schneller bedient werden und auch eine andere Gruppe, etwa gleich
gross. Auch konnte beobachtet werden, dass das Restaurantteam sich
selbst ein Abendessen gönnte, anstatt die Gruppe zu bedienen.

Danke & Gruss,
Thorsten
Werner Holtfreter
2017-06-06 20:56:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das
Restaurant wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la
carte. 3 Gänge und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3
Stunden. Ist das zumutbar?
Die Zeitspanne "ankommen bis zum bezahlen" ist nicht relevant, weil
sie ja den Verzehr einschließt. Ansonsten wie bei anderen Verträgen
auch, wenn es zu lange dauert: Angemessene Frist setzen und
Rücktritt von der Bestellung bzw. dem Vertrag ankündigen, falls sie
nicht eingehalten wird.

Ich habe auch schon mal sehr lange gewartet. Manchmal fehlt jemand
vom Küchenpersonal oder was auch immer. Zunächst freundlich
erkundigen woran es hängt.
--
Gruß Werner
Martin Luther hätte es heute schwer, zu einem
Evangelischen Kirchentag eingeladen zu werden.
Gernot Facius
Thorsten Klein
2017-06-06 22:54:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Werner Holtfreter
Die Zeitspanne "ankommen bis zum bezahlen" ist nicht relevant, weil
sie ja den Verzehr einschließt.
Doch ist sie. Der Verzehr dauert 10-15min. Ist also vernachlässigbar.
Post by Werner Holtfreter
Ich habe auch schon mal sehr lange gewartet. Manchmal fehlt jemand
vom Küchenpersonal oder was auch immer. Zunächst freundlich
erkundigen woran es hängt.
Ich hatte schon geschrieben, dass das nicht der Grund ist.
Hans Wein
2017-06-07 07:31:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Werner Holtfreter
Die Zeitspanne "ankommen bis zum bezahlen" ist nicht relevant, weil
sie ja den Verzehr einschließt.
Doch ist sie. Der Verzehr dauert 10-15min. Ist also vernachlässigbar.
Drei Gänge (so stand es im OP) in 10-15 min? Das schafft selbst Miss
Piggy nicht.

Hans
Thorsten Klein
2017-06-11 16:01:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hans Wein
Drei Gänge (so stand es im OP) in 10-15 min?
Ja. Gut, von mir aus 20min. Aber länger sicher nicht.
Post by Hans Wein
Das schafft selbst Miss
Piggy nicht.
Doch, das schafft die auch. Wenn die Portionen klein genug sind....
Und im besagten Restaurant waren die Portionen nicht sonderlich gross.
In einem SB-Restaurant, wo sich der Preis nach Gewicht richtet, brauche
ich z.B. für 500g ca. 10min. Also Verzehrzeit. Und die 3 Gänge in
besagtem Rest. waren bestimmt weniger als 500g.
Wolfgang Jäth
2017-06-11 16:11:51 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Hans Wein
Drei Gänge (so stand es im OP) in 10-15 min?
Ja. Gut, von mir aus 20min. Aber länger sicher nicht.
*Drei* Gänge? Also 6,66 Minuten pro Gang? Inklusive servieren und
abräumen? Und zwar für 15-20 Personen?

Wenn Du *das* schaffst, melde ich dich dafür beim Guinnes-Buch der
Rekorde an; versprochen.

Wolfgang, wenig Befürchtungen hegend
--
Mathias Fuhrmann
2017-06-11 16:29:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
*Drei* Gänge? Also 6,66 Minuten pro Gang? Inklusive servieren und
abräumen? Und zwar für 15-20 Personen?
Wenn Du *das* schaffst, melde ich dich dafür beim Guinnes-Buch der
Rekorde an; versprochen.
Es kommt darauf an, ob er ein Gourmet oder ein Gourmand ist. ;-)
--
Mathias
Michael 'Mithi' Cordes
2017-06-11 18:00:53 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Mathias Fuhrmann
Es kommt darauf an, ob er ein Gourmet oder ein Gourmand ist. ;-)
Weder noch. In so einem Tempo fressen höchstens ausgehungerte Schweine
am Trog.


cya
Mithi
--
"Statt gegen die Anbieter kinderpornografischer Inhalte strafrechtlich
effektiv vorzugehen und die Inhalte ganz aus dem Netz zu entfernen,
greift die Bundesregierung wider besseres Wissen zu einer Maßnahme,
die wirkungslos ist" - Volker Beck - Die Grünen
Hartmut Kraus
2017-06-11 19:26:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Michael 'Mithi' Cordes
Post by Mathias Fuhrmann
Es kommt darauf an, ob er ein Gourmet oder ein Gourmand ist. ;-)
Weder noch. In so einem Tempo fressen höchstens ausgehungerte Schweine
am Trog.
Hast du 'ne Ahnung.

http://buzz.oe24.at/spass/Diese-Frau-verschlingt-6-Kilo-Fleisch-in-20-Minuten/185431986
--
http://www.hkraus.eu/
Matthias Frank
2017-06-07 12:03:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Werner Holtfreter
Ich habe auch schon mal sehr lange gewartet. Manchmal fehlt jemand
vom Küchenpersonal oder was auch immer. Zunächst freundlich
erkundigen woran es hängt.
Ich hatte schon geschrieben, dass das nicht der Grund ist.
Ist auch völlig egal was der Grund ist oder was man beobachtet.

Nach ner Stunde wenn man noch nichts zu Essen hat, fragt man halt
mal ,bzw, setzt eine Frist.

Wenn man die 3h durchgehalten hat und alles gegessen hat, kann
man nicht kommen und z.b. einen Nachlass verlangen.

Klar ist auch das Problem, dass keiner mittem im Essen,
z.b. nach der Vorspeise abbricht. Weil woanders bekommt man
ja meist auch nicht schneller was, wenn man (heoretisch)
das Lokal wechselt. Also hält man durch.

Manch Wirt nutzt das natürlich auch aus, aber was machen
kann man kaum, ausser nie mehr da hin gehen und allen
Bekannten erzählen, wie mies der Service ist.

MfG
Matthias
Christian @Soemtron
2017-06-07 13:46:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Werner Holtfreter
Die Zeitspanne "ankommen bis zum bezahlen" ist nicht relevant,
weil sie ja den Verzehr einschließt.
Doch ist sie. Der Verzehr dauert 10-15min. Ist also
vernachlässigbar.
Wo steht diese Zeit geschrieben? Wußte ich nämlich nicht. Bei mir ist das
bei einem 3-Gänge-Menü mindestens 1 Stunde - wenn es schnell gehen muß.

Wer es so eilig hat, daß er das Essen 'runterschlingen will, sollte das
aber gleich bei der Bestellung sagen.

cu,
Christian

PGP Key available.
Hartmut Kraus
2017-06-08 10:45:17 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christian @Soemtron
Wer es so eilig hat, daß er das Essen 'runterschlingen will, sollte das
aber gleich bei der Bestellung sagen.
Und wenn der Kellner was drauf hat, verweist er ihn dann an McDonalds
oder an Evi's Schnellimbiss.
--
http://www.hkraus.eu/
HC Ahlmann
2017-06-08 13:01:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Christian @Soemtron
Wer es so eilig hat, daß er das Essen 'runterschlingen will, sollte das
aber gleich bei der Bestellung sagen.
Und wenn der Kellner was drauf hat, verweist er ihn dann an McDonalds
oder an Evi's Schnellimbiss.
Wenn ein Kellner eines Restaurants solch einen Spruch loslässt, sind die
Chancen groß, dass er Gäste vergrault; nicht nur die angesprochenen,
sondern alle in Hörweite (bedenke das OP: Gruppe von 15-20 Gästen,
mehrgängiges Menu). Geschäftsschädigendes Verhalten wirkt auf seine
Anstellung zurück, weil entweder Gäste fortbleiben oder sein Chef ihm
die rote Karte zeigt.

Oder für extra für Dich formuliert:
"Wo arbeitet Hartmut?"
"Im Vertrieb."
"Und was vertreibt er?"
"Kunden."
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Hartmut Kraus
2017-06-08 13:12:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Post by Hartmut Kraus
Post by Christian @Soemtron
Wer es so eilig hat, daß er das Essen 'runterschlingen will, sollte das
aber gleich bei der Bestellung sagen.
Und wenn der Kellner was drauf hat, verweist er ihn dann an McDonalds
oder an Evi's Schnellimbiss.
Wenn ein Kellner eines Restaurants solch einen Spruch loslässt, sind die
Chancen groß, dass er Gäste vergrault; nicht nur die angesprochenen,
sondern alle in Hörweite (bedenke das OP: Gruppe von 15-20 Gästen,
mehrgängiges Menu). Geschäftsschädigendes Verhalten wirkt auf seine
Anstellung zurück, weil entweder Gäste fortbleiben oder sein Chef ihm
die rote Karte zeigt.
Ach, und wie soll er reagieren, wenn ein Gast bei einer
voraussichtlichen Verzehrdauer von > 10-15min damit droht, das hier zur
Diskussion zu stellen?

Am besten also mit Lokalverbot, um weitere Geschäftsschädigung
vorzubeugen, oder?
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 13:16:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by HC Ahlmann
Post by Hartmut Kraus
Post by Christian @Soemtron
Wer es so eilig hat, daß er das Essen 'runterschlingen will, sollte das
aber gleich bei der Bestellung sagen.
Und wenn der Kellner was drauf hat, verweist er ihn dann an McDonalds
oder an Evi's Schnellimbiss.
Wenn ein Kellner eines Restaurants solch einen Spruch loslässt, sind die
Chancen groß, dass er Gäste vergrault; nicht nur die angesprochenen,
sondern alle in Hörweite (bedenke das OP: Gruppe von 15-20 Gästen,
mehrgängiges Menu). Geschäftsschädigendes Verhalten wirkt auf seine
Anstellung zurück, weil entweder Gäste fortbleiben oder sein Chef ihm
die rote Karte zeigt.
Ach, und wie soll er reagieren, wenn ein Gast bei einer
voraussichtlichen Verzehrdauer von > 10-15min damit droht, das hier zur
Diskussion zu stellen?
Am besten also mit Lokalverbot, um weitere Geschäftsschädigung
vorzubeugen, oder?
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 13:18:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 13:20:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Aber egal, der Passus in der Hausordnung war eh' Scheiße: "Grundsätzlich
verboten ist das Mitnehmen von Tellern, Gläsern, Bestecken und jungen
Kellnerinnen."

(Eine am Nebentisch meinte doch noch zu mir: "Das ist doch 'ne süße
Schnecke!" Die musste ich also auch erst mal über gutes Benehmen
aufklären - oder?)
--
http://www.hkraus.eu/
Lothar Frings
2017-06-08 13:25:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Aber egal, der Passus in der Hausordnung war eh' Scheiße: "Grundsätzlich
verboten ist das Mitnehmen von Tellern, Gläsern, Bestecken und jungen
Kellnerinnen."
(Eine am Nebentisch meinte doch noch zu mir: "Das ist doch 'ne süße
Schnecke!" Die musste ich also auch erst mal über gutes Benehmen
aufklären - oder?)
Bei Lesben ist das wonöglich anders.
Außerdem meinte sie vielleicht das
Bedienungstempo.
Hartmut Kraus
2017-06-08 13:40:28 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Frings
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Aber egal, der Passus in der Hausordnung war eh' Scheiße: "Grundsätzlich
verboten ist das Mitnehmen von Tellern, Gläsern, Bestecken und jungen
Kellnerinnen."
(Eine am Nebentisch meinte doch noch zu mir: "Das ist doch 'ne süße
Schnecke!" Die musste ich also auch erst mal über gutes Benehmen
aufklären - oder?)
Bei Lesben ist das wonöglich anders.
Außerdem meinte sie vielleicht das
Bedienungstempo.
Ganz und gar nicht. Die hat den Laden alleine geschmissen, mit maximal
einer "Hilfe" - der stand ihr aber eher im Wege. ;)

Und wer sich nicht schon denken kann, vom wem die Rede ist - sie hat
seit geraumer Zeit ein eigenes gut gehendes Geschäft:

http://www.steffis-dance-center.de/%C3%BCber-uns/die-crew/

Meine Herren - süß, Schnecke oder beides?

Damals hat sie mir aber entschieden besser gefallen ... Ich hab' ihr ja
mal gemailt: "Wissen Sie auch, warum ich Sie lieber arbeiten als tanzen
sehe? Ich erinnere mich an einen Kommentar: 'Nach so einer Vorstellung
tut es gut, einem Verkehrspolizisten zuzuschauen - also Bewegungen zu
sehen, die einen Sinn ergeben."

Naja, wohl alles Geschmackssache. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 14:05:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Lothar Frings
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Aber egal, der Passus in der Hausordnung war eh' Scheiße: "Grundsätzlich
verboten ist das Mitnehmen von Tellern, Gläsern, Bestecken und jungen
Kellnerinnen."
(Eine am Nebentisch meinte doch noch zu mir: "Das ist doch 'ne süße
Schnecke!" Die musste ich also auch erst mal über gutes Benehmen
aufklären - oder?)
Bei Lesben ist das wonöglich anders.
Außerdem meinte sie vielleicht das
Bedienungstempo.
Ganz und gar nicht. Die hat den Laden alleine geschmissen, mit maximal
einer "Hilfe" - der stand ihr aber eher im Wege. ;)
Und wer sich nicht schon denken kann, vom wem die Rede ist - sie hat
http://www.steffis-dance-center.de/%C3%BCber-uns/die-crew/
Meine Herren - süß, Schnecke oder beides?
Damals hat sie mir aber entschieden besser gefallen ... Ich hab' ihr ja
mal gemailt: "Wissen Sie auch, warum ich Sie lieber arbeiten als tanzen
sehe? Ich erinnere mich an einen Kommentar: 'Nach so einer Vorstellung
tut es gut, einem Verkehrspolizisten zuzuschauen - also Bewegungen zu
sehen, die einen Sinn ergeben."
Naja, wohl alles Geschmackssache. ;)
Übrigens: Von /ihr/ hatte ich kein Lokalverbot, nur ihre offensichtlich
etwas beschränkte Chefin meinte (nachdem sie weg war): "Du bist so ein
Arschloch, so ein Schwachkopf, brauchst nicht wiederzukommen" - oder
sollte das ein Test sein - tut mir ja leid, liebe Steffi, einem, mit dem
man nichts zu tun haben will, kommt man nicht aus der Öffentlichkeit an
einen Ort entgegen, wo man sich sicher sein kann, dass man ihm quasi in
die Arme läuft, wenn er nicht aufpasst ...

Naja, das Herz einer Frau, der Magen einer Sau, das Inn're einer
Leberworscht bleiben ewig unerforscht. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 21:14:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
nur ihre offensichtlich
etwas beschränkte Chefin meinte (nachdem sie weg war): "Du bist so ein
Arschloch, so ein Schwachkopf, brauchst nicht wiederzukommen"
Also wie ist nun die Rechtslage? War das ein Lokalverbot oder nicht? Als
ich sie mal auf der Straße traf, hab' ich sie nur gefragt: "Wer ist hier
das Arschloch?" Sie nur dumm geguckt - "ach, das weißt du wohl gar nicht
mehr?" ...

Mit ihrem Gatten hab' ich mich immer gut verstanden - mit Steffi
übrigens einen Abend lang über den Tresen hinweg auch ganz gut, wie's
aussah (bis auf den Gag mit dem Fernseher). ;)

Die Wut darüber sprühte ihrer bekloppten Chefin nur so aus den
Knopflöchern - oder warum nimmt sie das geäußerte private Desinteresse
einer _ehemaligen_ Mitarbeiterin zum Anlass, mich derart zu beschimpfen
und mich von der Pflicht zu entbinden, wieder ein bisschen zu ihrem
Umsatz beizutragen ...

Dabei hab' ich noch versucht, ihr klarzumachen. "Ich habe sie nicht als
deine Mitarbeiterin angemailt, sondern als die, deren Visitenkarten
gestern noch hier lagen." Der ganze Stapel war über Nacht verschwunden. ;)

Fragen über Fragen - aber wie Dorothee schon so treffend bemerkte

"Es gibt keine gesetzliche Regelung auf dem Papier für alle gültig."

Der war gut - und wie ist es nun im "real life"? ;) Das ist übrigens die
Firma - die Bilder darf man aber wohl ebenso wenig für bare Münze nehmen
wie bestimmte Profilbilder bei Finya. ;)

https://www.edelmann-cafe-bar.de/

Ausgesprochen edel fand ich die Komplimente von Frau Edelmann jedenfalls
nicht. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Frank Hucklenbroich
2017-06-08 14:27:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Kommt ganz drauf an wo Du bist. In Bayern mögen 0,5 Liter schon als "klein"
durchgehen, in Köln sind 0,2 Liter ein normal großes Kölsch. Bestellst Du
hier ein kleines Kölsch, kann es sein daß man Dir ein "Stößchen" bringt,
das wären dann 0,1 Liter. Sind aber selten.

Grüße,

Frank
Helmut Richter
2017-06-08 14:57:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Kommt ganz drauf an wo Du bist. In Bayern mögen 0,5 Liter schon als "klein"
durchgehen,
Nein. Ein kleines Bier = 0,25 l; ein Bier = eine Halbe = 0,5 l, eine
Mass Bier = 1,0 l. Statt "Bier" wird man sagen, was für eines. Manche
Wirte haben vor ein paar Jahren versucht zu sparen und Bier in
0,4-l-Gläsern ausgeschenkt -- im Volksmund eine "Preußen-Halbe". Das ist
aber seltener geworden: wers merkt, fühlt sich mit (moralischem, nicht
juristischen) Recht betrogen und kommt nicht wieder.
--
Helmut Richter
Helmut Richter
2017-06-08 15:04:20 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Nein. Ein kleines Bier = 0,25 l; ein Bier = eine Halbe = 0,5 l, eine
Mass Bier = 1,0 l. Statt "Bier" wird man sagen, was für eines. Manche
Wirte haben vor ein paar Jahren versucht zu sparen und Bier in
0,4-l-Gläsern ausgeschenkt -- im Volksmund eine "Preußen-Halbe". Das ist
aber seltener geworden: wers merkt, fühlt sich mit (moralischem, nicht
juristischen) Recht betrogen und kommt nicht wieder.
Habe Zweifel bekommen. Ein "kleines" ist das kleinere auf der
Speisekarte; die hätte man lesen müssen. Wer aber eine "Halbe" bestellt,
möchte eine halbe von einer üblichen femininem Volumeneinheit, die für
Bier benutzt wird, also eine halbe Mass. Wenn man ihm dann 0,4 Mass
serviert, ja was ist das dann?
--
Helmut Richter
Hartmut Kraus
2017-06-08 15:18:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Helmut Richter
Nein. Ein kleines Bier = 0,25 l; ein Bier = eine Halbe = 0,5 l, eine
Mass Bier = 1,0 l. Statt "Bier" wird man sagen, was für eines. Manche
Wirte haben vor ein paar Jahren versucht zu sparen und Bier in
0,4-l-Gläsern ausgeschenkt -- im Volksmund eine "Preußen-Halbe". Das ist
aber seltener geworden: wers merkt, fühlt sich mit (moralischem, nicht
juristischen) Recht betrogen und kommt nicht wieder.
Habe Zweifel bekommen. Ein "kleines" ist das kleinere auf der
Speisekarte; die hätte man lesen müssen.
Ach, und ich dachte, auf der Getränkekarte.
--
http://www.hkraus.eu/
HC Ahlmann
2017-06-08 16:54:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Habe Zweifel bekommen. Ein "kleines" ist das kleinere auf der
Speisekarte; die hätte man lesen müssen.
Das trifft es am besten. Es gibt regionale Unterschiede, ob das "große
Bier" 0,4l oder 0,5l hat, das "kleine Bier" 0,2l, 0,25l oder 0,3l.
--
Munterbleiben
HC

<http://hc-ahlmann.gmxhome.de/> Bordkassen, Kochen an Bord, Törnberichte
Hartmut Kraus
2017-06-08 18:13:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by HC Ahlmann
Munterbleiben
Das sagt der so einfach. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 15:17:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Kommt ganz drauf an wo Du bist. In Bayern mögen 0,5 Liter schon als "klein"
durchgehen, in Köln sind 0,2 Liter ein normal großes Kölsch. Bestellst Du
hier ein kleines Kölsch, kann es sein daß man Dir ein "Stößchen" bringt,
das wären dann 0,1 Liter. Sind aber selten.
Na gut, da konnte ich also mit 0,2l voll zufrieden sein.

Habe euch übrigens angelogen: Das war nicht von ihr, sondern von einer
Kollegin. Sie versteht offenbar weniger Spaß - also der Abend, an dem
ich vom Nebentisch die Beurteilung "süße Schnecke" zu hören bekam:

Erst ignorierte sie mich ein Weilchen erfolgreich - mit der Bestellung
des zweiten halben Liters musste ich ihr noch hinterherlaufen, aber da
stand sie schon über alle vier Backen stahlend vor mir, leider mit
leeren Händen ...

Das dritte dann - so halb über die Schulter, aber ganz und gar nicht
über die kalte: "Sie möchten noch ein Helles ..."

"Ach gugge, die kann ja auch lächeln - lassen Sie doch mal die
Lachklammern eingehängt ..."

Und dann hab' ich sie mal auf ihrem Handy angerufe - da war ich mir aber
nicht so sicher, wer mich da anbellt: Ihr Hund oder sie. Ok, da wusste
sie ja nicht, wer dran war - aber es hätte ja auch ein Interessent für
einen ihrer Kurse sein können ...

Und so was schreibt man schließlich auch nicht (einer ihre ersten
Fanbriefe, unter ihrem Scheibenwischer): "Hatten die gerade nur Spiezeug
da oder hätten sie nicht vielleicht auch ein Auto für Sie gehabt?"

Da kann man schon verstehen, dass sie beim nächsten Mal bei meinem
Anblick nicht instinktiv das Gas durchgedrückt hat, sondern in der
Fußgängerzone quer vor mir stehen blieb und mich zweifelnd anguckte,
oder ... Ich hab' ihr also nur nett zugewinkt - wollte schließlich nicht
die nächste Strafanzeige wegen "Nachstellung" riskieren - schließlich
hatte sie mir auch schon angekündigt, sich bei "Zuwiderhandlung"
(wogegen eigentlich?) an die Polizei zu wenden - wo bleiben die denn
nur ...

Also was sie will, müsste sie eigentlich wissen - alt genug dazu sollte
sie sein.
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 18:00:43 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Kommt ganz drauf an wo Du bist. In Bayern mögen 0,5 Liter schon als "klein"
durchgehen, in Köln sind 0,2 Liter ein normal großes Kölsch. Bestellst Du
hier ein kleines Kölsch, kann es sein daß man Dir ein "Stößchen" bringt,
das wären dann 0,1 Liter. Sind aber selten.
Na gut, da konnte ich also mit 0,2l voll zufrieden sein.
Habe euch übrigens angelogen: Das war nicht von ihr, sondern von einer
Kollegin. Sie versteht offenbar weniger Spaß - also der Abend, an dem
Erst ignorierte sie mich ein Weilchen erfolgreich - mit der Bestellung
des zweiten halben Liters musste ich ihr noch hinterherlaufen, aber da
stand sie schon über alle vier Backen stahlend vor mir, leider mit
leeren Händen ...
Das dritte dann - so halb über die Schulter, aber ganz und gar nicht
über die kalte: "Sie möchten noch ein Helles ..."
"Ach gugge, die kann ja auch lächeln - lassen Sie doch mal die
Lachklammern eingehängt ..."
Und dann hab' ich sie mal auf ihrem Handy angerufe - da war ich mir aber
nicht so sicher, wer mich da anbellt: Ihr Hund oder sie. Ok, da wusste
sie ja nicht, wer dran war - aber es hätte ja auch ein Interessent für
einen ihrer Kurse sein können ...
Und so was schreibt man schließlich auch nicht (einer ihre ersten
Fanbriefe, unter ihrem Scheibenwischer): "Hatten die gerade nur Spiezeug
da oder hätten sie nicht vielleicht auch ein Auto für Sie gehabt?"
Da kann man schon verstehen, dass sie beim nächsten Mal bei meinem
Anblick nicht instinktiv das Gas durchgedrückt hat, sondern in der
Fußgängerzone quer vor mir stehen blieb und mich zweifelnd anguckte,
oder ... Ich hab' ihr also nur nett zugewinkt - wollte schließlich nicht
die nächste Strafanzeige wegen "Nachstellung" riskieren - schließlich
hatte sie mir auch schon angekündigt, sich bei "Zuwiderhandlung"
(wogegen eigentlich?) an die Polizei zu wenden - wo bleiben die denn
nur ...
Zumindest könnte mich jetzt jeder anzeigen - wie heißt der Tatbestand,
wenn man einen über und über mit Werbung bepflasterten Smart "Spielzeug"
nennt? ;)

Und dann höre ich von einem angeblichen "guten Freund" von ihr: Sie
hätte meine Schriebse nicht besonders intelligent gefunden - das muss
gerade die sagen. ;)

Zitat von ihrer ersten Webseite: "Ich tanze, seit ich denken kann." Aber
auf Zumba wäre sie erst durch stundenlange Fernsehsendungen gekommen.
Aber mir erzählen wollen, sie hätte keinen Fernseher. ;)

Und was mir auch auffällt: Früher las man wenigstens andeutungsweise was
über ihr Privatleben (und wenn's zwischen den Zeilen stand) - heute gar
nichts mehr.

Überhaupt ist auch alles verschwunden, wovon ich ihr damals abgeraten
habe - ob nun auf meinen Rat hin oder aus eigener Erfahrung, sei mal
dahingestellt. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 20:46:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Kommt ganz drauf an wo Du bist. In Bayern mögen 0,5 Liter schon als "klein"
durchgehen, in Köln sind 0,2 Liter ein normal großes Kölsch. Bestellst Du
hier ein kleines Kölsch, kann es sein daß man Dir ein "Stößchen" bringt,
das wären dann 0,1 Liter. Sind aber selten.
Na gut, da konnte ich also mit 0,2l voll zufrieden sein.
Habe euch übrigens angelogen: Das war nicht von ihr, sondern von einer
Kollegin. Sie versteht offenbar weniger Spaß - also der Abend, an dem
Erst ignorierte sie mich ein Weilchen erfolgreich - mit der Bestellung
des zweiten halben Liters musste ich ihr noch hinterherlaufen, aber da
stand sie schon über alle vier Backen stahlend vor mir, leider mit
leeren Händen ...
Das dritte dann - so halb über die Schulter, aber ganz und gar nicht
über die kalte: "Sie möchten noch ein Helles ..."
"Ach gugge, die kann ja auch lächeln - lassen Sie doch mal die
Lachklammern eingehängt ..."
Und dann hab' ich sie mal auf ihrem Handy angerufe - da war ich mir aber
nicht so sicher, wer mich da anbellt: Ihr Hund oder sie. Ok, da wusste
sie ja nicht, wer dran war - aber es hätte ja auch ein Interessent für
einen ihrer Kurse sein können ...
Und so was schreibt man schließlich auch nicht (einer ihre ersten
Fanbriefe, unter ihrem Scheibenwischer): "Hatten die gerade nur Spiezeug
da oder hätten sie nicht vielleicht auch ein Auto für Sie gehabt?"
Da kann man schon verstehen, dass sie beim nächsten Mal bei meinem
Anblick nicht instinktiv das Gas durchgedrückt hat, sondern in der
Fußgängerzone quer vor mir stehen blieb und mich zweifelnd anguckte,
oder ... Ich hab' ihr also nur nett zugewinkt - wollte schließlich nicht
die nächste Strafanzeige wegen "Nachstellung" riskieren - schließlich
hatte sie mir auch schon angekündigt, sich bei "Zuwiderhandlung"
(wogegen eigentlich?) an die Polizei zu wenden - wo bleiben die denn
nur ...
Zumindest könnte mich jetzt jeder anzeigen - wie heißt der Tatbestand,
wenn man einen über und über mit Werbung bepflasterten Smart "Spielzeug"
nennt? ;)
Und dann höre ich von einem angeblichen "guten Freund" von ihr: Sie
hätte meine Schriebse nicht besonders intelligent gefunden - das muss
gerade die sagen. ;)
Zitat von ihrer ersten Webseite: "Ich tanze, seit ich denken kann." Aber
auf Zumba wäre sie erst durch stundenlange Fernsehsendungen gekommen.
Aber mir erzählen wollen, sie hätte keinen Fernseher. ;)
Und was mir auch auffällt: Früher las man wenigstens andeutungsweise was
über ihr Privatleben (und wenn's zwischen den Zeilen stand) - heute gar
nichts mehr.
Spinnen wir also mal ein bisschen weiter: Möglicherweise hat sie gar
keins mehr, also eine der Andeutungen auf ihrer damals noch recht
unprofessionellen Seite: "Ich würde gern mit meinem Schatz Salsa tanzen"
- mein Gott, gibts dafür nicht genug andere? Jedenfalls heißt sie heute
noch wie von Geburt an Mayer ... Aber was mache ich mir eigentlich ihr
hübsches Köpfchen - wenn sie mir schon meinen nicht verdehen konnte ...
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 21:55:25 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
Kommt ganz drauf an wo Du bist. In Bayern mögen 0,5 Liter schon als "klein"
durchgehen, in Köln sind 0,2 Liter ein normal großes Kölsch. Bestellst Du
hier ein kleines Kölsch, kann es sein daß man Dir ein "Stößchen" bringt,
das wären dann 0,1 Liter. Sind aber selten.
Na gut, da konnte ich also mit 0,2l voll zufrieden sein.
Habe euch übrigens angelogen: Das war nicht von ihr, sondern von einer
Kollegin. Sie versteht offenbar weniger Spaß - also der Abend, an dem
Erst ignorierte sie mich ein Weilchen erfolgreich - mit der Bestellung
des zweiten halben Liters musste ich ihr noch hinterherlaufen, aber da
stand sie schon über alle vier Backen stahlend vor mir, leider mit
leeren Händen ...
Das dritte dann - so halb über die Schulter, aber ganz und gar nicht
über die kalte: "Sie möchten noch ein Helles ..."
"Ach gugge, die kann ja auch lächeln - lassen Sie doch mal die
Lachklammern eingehängt ..."
Und dann hab' ich sie mal auf ihrem Handy angerufe - da war ich mir aber
nicht so sicher, wer mich da anbellt: Ihr Hund oder sie. Ok, da wusste
sie ja nicht, wer dran war - aber es hätte ja auch ein Interessent für
einen ihrer Kurse sein können ...
Und so was schreibt man schließlich auch nicht (einer ihre ersten
Fanbriefe, unter ihrem Scheibenwischer): "Hatten die gerade nur Spiezeug
da oder hätten sie nicht vielleicht auch ein Auto für Sie gehabt?"
Da kann man schon verstehen, dass sie beim nächsten Mal bei meinem
Anblick nicht instinktiv das Gas durchgedrückt hat, sondern in der
Fußgängerzone quer vor mir stehen blieb und mich zweifelnd anguckte,
oder ... Ich hab' ihr also nur nett zugewinkt - wollte schließlich nicht
die nächste Strafanzeige wegen "Nachstellung" riskieren - schließlich
hatte sie mir auch schon angekündigt, sich bei "Zuwiderhandlung"
(wogegen eigentlich?) an die Polizei zu wenden - wo bleiben die denn
nur ...
Zumindest könnte mich jetzt jeder anzeigen - wie heißt der Tatbestand,
wenn man einen über und über mit Werbung bepflasterten Smart "Spielzeug"
nennt? ;)
Und dann höre ich von einem angeblichen "guten Freund" von ihr: Sie
hätte meine Schriebse nicht besonders intelligent gefunden - das muss
gerade die sagen. ;)
Zitat von ihrer ersten Webseite: "Ich tanze, seit ich denken kann." Aber
auf Zumba wäre sie erst durch stundenlange Fernsehsendungen gekommen.
Aber mir erzählen wollen, sie hätte keinen Fernseher. ;)
Und was mir auch auffällt: Früher las man wenigstens andeutungsweise was
über ihr Privatleben (und wenn's zwischen den Zeilen stand) - heute gar
nichts mehr.
Spinnen wir also mal ein bisschen weiter: Möglicherweise hat sie gar
keins mehr, also eine der Andeutungen auf ihrer damals noch recht
unprofessionellen Seite: "Ich würde gern mit meinem Schatz Salsa tanzen"
- mein Gott, gibts dafür nicht genug andere? Jedenfalls heißt sie heute
noch wie von Geburt an Mayer ... Aber was mache ich mir eigentlich ihr
hübsches Köpfchen - wenn sie mir schon meinen nicht verdehen konnte ...
Und wie gesagt. Lasst euch mal von den Bildern nicht täuschen, in natura
misst sie höchstens so 1,60m, jedenfalls nach meinem Augenmaß. Womit
wieder mal bewiesen wäre, dass Größe was anders ist als Länge. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-08 18:39:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Hartmut Kraus
Da lob' ich mir doch Kellerinnen wie die, die mir mal wunschgemäß ein
kleines Bier in einem Weinglas servierte. ;)
Nicht falsch verstehen: Ich hatte ein kleines Bier bestellt. Also Frage
an alle Rechtskundigen hier: Wie groß muss das sein?
ich nehme meine Frage zurück, weil sie viel ernster beantwortet wurde,
als sie gemeint war.;)
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:05:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Christian @Soemtron
Bei mir ist das
bei einem 3-Gänge-Menü mindestens 1 Stunde - wenn es schnell gehen muß.
Nie und nimmer. Die reine Verzehrzeitr wird auch bei Dir niedriger sein.
Post by Christian @Soemtron
Wer es so eilig hat, daß er das Essen 'runterschlingen will, sollte das
aber gleich bei der Bestellung sagen.
Das ist kein schlingen. Das ist normales genussvolles Essen.
Zweimal beim Umsteigen habe ich 30min "investiert" (weil das der Takt
ist). Etwa um .55 angekommen, nach Wahl und Bezahlen war es etwa Punkt
und als ich fertig war, war ich überrascht dass erst etwa .10 war und
ich mich gefragt habe, ob die Zeit zwischendurch stehen geblieben ist.
Hartmut Kraus
2017-06-08 10:25:58 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Post by Werner Holtfreter
Die Zeitspanne "ankommen bis zum bezahlen" ist nicht relevant, weil
sie ja den Verzehr einschließt.
Doch ist sie. Der Verzehr dauert 10-15min. Ist also vernachlässigbar.
Eh' war das McDonalds - oder frisst du immer, als ob dir sonst einer was
wegnimmt? ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:11:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Eh' war das McDonalds - oder frisst du immer, als ob dir sonst einer was
wegnimmt? ;)
Machst Du hier Schleichwerbung?!?
Und nein, ich "fresse" nicht und schon gar kein Gift.
Erwin Denzler
2017-06-07 14:00:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
gross. Auch konnte beobachtet werden, dass das Restaurantteam sich
selbst ein Abendessen gönnte, anstatt die Gruppe zu bedienen.
Nur mal zu diesem einen Punkt: nach spätestens 6 Stunden Arbeit sind die
Angestellten gesetzlich verpflichtet, eine halbe Stunde Pause zu machen.
In dieser Zeit dürfen sie Kunden nicht bedienen. Was spricht dann
dagegen, in der Pause selbst zu essen?

Natürlich müssen nicht alle gleichzeitig pausieren. Aber dass ein
Mitarbeiter (oder einige) gerade nicht arbeitet obwohl ein Kunde wartet,
kann diesen Grund haben.

E.D.
Thorsten Klein
2017-06-11 16:13:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Erwin Denzler
Natürlich müssen nicht alle gleichzeitig pausieren. Aber dass ein
Mitarbeiter (oder einige) gerade nicht arbeitet obwohl ein Kunde wartet,
kann diesen Grund haben.
Dann macht man diese Pause aber nicht im grossen Restaurantraum zu
viert, wo es jeder sehen kann. Komt schlecht rüber, egal was für
Beweggründe es dafür gibt.
Elmar Haneke
2017-06-07 15:46:13 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
In den einschlägigen Urteilen wird ehr die Zeit zwischen Eintreffen und
Lieferung der Speisen gerechnet. Kommt das Essen zu spät, darf man ggf. gehen,
ohne die vorab gelieferten Getränke bezahlen zu müssen.
Post by Thorsten Klein
Zuerst wurde nur die Bestellung von Getränken aufgenommen und später
irgendwann auch die Essenswaren.
Ist grundsätzlich eine übliche Vorgehensweise.
Post by Thorsten Klein
Es konnte beobachtet werden, dass andere schneller bedient werden und auch
eine andere Gruppe, etwa gleich gross.
Das kann vorkommen, war die andre Gruppe denn früher oder später eingetroffen?
Post by Thorsten Klein
Auch konnte beobachtet werden, dass das Restaurantteam sich selbst ein
Abendessen gönnte, anstatt die Gruppe zu bedienen.
Auch für diese Mitarbeiter sind geregelte Pausen vorgeschrieben, es ist
allerdings ehr unüblich, dass das Gesamte Personal gleichzeitig Pause macht,
war vermutlich auch nicht der Fall.

Elmar
--
_________________________________________________________________
NewsGroups individuell filtern mit http://www.NewsSIEVE.haneke.com
Sebastian Suchanek
2017-06-08 04:31:07 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Elmar Haneke
Post by Thorsten Klein
[...]
Auch konnte beobachtet werden, dass das Restaurantteam sich selbst ein
Abendessen gönnte, anstatt die Gruppe zu bedienen.
Auch für diese Mitarbeiter sind geregelte Pausen vorgeschrieben, es ist
allerdings ehr unüblich, dass das Gesamte Personal gleichzeitig Pause macht,
war vermutlich auch nicht der Fall.
Außerdem ist es eher ungeschickt, eine solche Pause in einem von Gästen
einsehbaren Bereich zu machen, insbesondere wenn "die Bude voll" ist.

Justiziabel ist das allerdings nicht. ;-)


Tschüs,

Sebastian
Wolfgang May
2017-06-08 07:20:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Sebastian Suchanek
Post by Elmar Haneke
Post by Thorsten Klein
[...]
Auch konnte beobachtet werden, dass das Restaurantteam sich selbst ein
Abendessen gönnte, anstatt die Gruppe zu bedienen.
Auch für diese Mitarbeiter sind geregelte Pausen vorgeschrieben, es ist
allerdings ehr unüblich, dass das Gesamte Personal gleichzeitig Pause macht,
war vermutlich auch nicht der Fall.
Außerdem ist es eher ungeschickt, eine solche Pause in einem von Gästen
einsehbaren Bereich zu machen, insbesondere wenn "die Bude voll" ist.
Ist mir auch schon mehrfach so begegnet. Zu einem bestimmten Zeitpunkt
faellt die ganze Sippe ein, alle setzten sich um einen der Tische und dann
geht nichts mehr weiter ausser deren Familienleben.

Die Stammkundschaft weiss, wann die anderen kommen, bzw wird einbezogen.
Post by Sebastian Suchanek
Justiziabel ist das allerdings nicht. ;-)
Man geht halt nicht wieder hin.
Ist aber sehr laestig, wenn man eigentlich am Abend noch etwas festes
vor hat.

Wolfgang
U***@web.de
2017-06-08 07:35:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang May
Man geht halt nicht wieder hin.
Ist aber sehr laestig, wenn man eigentlich am Abend noch etwas festes
vor hat.
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"

Gruß, ULF
Wolfgang May
2017-06-08 09:50:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Man geht halt nicht wieder hin.
Ist aber sehr laestig, wenn man eigentlich am Abend noch etwas festes
vor hat.
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.

Wolfgang
Frank Hucklenbroich
2017-06-08 14:34:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Man geht halt nicht wieder hin.
Ist aber sehr laestig, wenn man eigentlich am Abend noch etwas festes
vor hat.
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Das kann man ja auch höflich formulieren. "Entschuldigen Sie, haben Sie im
Moment viel zu tun in der Küche? Ich möchte nämlich gerne vor dem Theater
noch eine Kleinigkeit essen, meinen Sie das klappt wenn ich nur knapp zwei
Stunden Zeit habe, oder wird das eng?".

Dann hat der Kellner auch eine Chance evtl. bestimmte Gerichte zu
empfehlen, bei denen es relativ schnell geht, oder von anderen Sachen
abzuraten, die einfach zu lange dauern.

Übrigens ist sowas Standard bei Lokalen, die Mittagessen für Berufstätige
anbieten - wenn man nur eine Stunde Mittagspause hat, dann muß das Essen
auch flott auf den Tisch kommen. So schafft man sich treue Stammkunden.

Grüße,

Frank
Hartmut Kraus
2017-06-08 15:45:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Man geht halt nicht wieder hin.
Ist aber sehr laestig, wenn man eigentlich am Abend noch etwas festes
vor hat.
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Nie nicht, nicht mal in Leipzig zu DDR - Zeiten, wo das Personal ja wohl
durch die Messegäste verwöhnt gewesen sein dürfte:

Ich kam (als Fernstudent) aus Dresden zurück - wie üblich war in Leipzig
der Anschlusszug weg - ich also die "Toscana" angesteuert...

"Junger Mann, so kommen Sie hier nicht 'rein." "Und wenn ich mich
umziehe, wiederkomme?"

Dann war's kein Problem - und sowas hatte ich vorher nur in alten Filmen
gesehen: Kellner im Frack, konstant flx und höflich, schnuckliges
Varieteprogramm, ... , überhaupt alles mit ein bisschen Niveau ...

Weiß nicht, wieviele Züge inzwischen weg waren - als plötzlich der
Einlasser zu mir an die Bar kam (so früh um 2 vielleicht): "Sind Sie der
Herr, der mit dem Zug nach Erfurt wollte? In 10 Minuten fährt einer."
"Danke!" Bezahlt, und der Zug fuhr nicht ohne mich. ;)

Jetzt muss natürlich kommen: "Besser als sein eindeutiger Rausschmiss" -
oder? ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-09 00:12:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Man geht halt nicht wieder hin.
Ist aber sehr laestig, wenn man eigentlich am Abend noch etwas festes
vor hat.
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Nie nicht, nicht mal in Leipzig zu DDR - Zeiten, wo das Personal ja wohl
Ich kam (als Fernstudent) aus Dresden zurück - wie üblich war in Leipzig
der Anschlusszug weg - ich also die "Toscana" angesteuert...
Himmel, Hintern und Nähgarn: Die "Orion - Bar"!
Post by Hartmut Kraus
"Junger Mann, so kommen Sie hier nicht 'rein." "Und wenn ich mich
umziehe, wiederkomme?"
Dann war's kein Problem - und sowas hatte ich vorher nur in alten Filmen
gesehen: Kellner im Frack, konstant flx und höflich, schnuckliges
Varieteprogramm, ... , überhaupt alles mit ein bisschen Niveau ...
Weiß nicht, wieviele Züge inzwischen weg waren - als plötzlich der
Einlasser zu mir an die Bar kam (so früh um 2 vielleicht): "Sind Sie der
Herr, der mit dem Zug nach Erfurt wollte? In 10 Minuten fährt einer."
"Danke!" Bezahlt, und der Zug fuhr nicht ohne mich. ;)
Jetzt muss natürlich kommen: "Besser als sein eindeutiger Rausschmiss" -
oder? ;)
--
http://www.hkraus.eu/
U***@web.de
2017-06-08 16:06:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Ebent. Wenn man es nicht sagt, bekommt man aufgeschrieben,
man hätte es sagen sollen.

So oder so ist man in der Bredouille...

Gruß, ULF
Hartmut Kraus
2017-06-08 17:38:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Ebent. Wenn man es nicht sagt, bekommt man aufgeschrieben,
man hätte es sagen sollen.
Komische Läden kennst du. Das einzige Schriftliche, was ich so aus der
Gastronomie kenne, sind Angebote und Rechnungen.
--
http://www.hkraus.eu/
U***@web.de
2017-06-09 07:05:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Ebent. Wenn man es nicht sagt, bekommt man aufgeschrieben,
man hätte es sagen sollen.
Komische Läden kennst du. Das einzige Schriftliche, was ich so aus der
Gastronomie kenne, sind Angebote und Rechnungen.
Vom Gericht bekommt man es aufgeschrieben.

Gruß, ULF
Hartmut Kraus
2017-06-09 10:28:59 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Hartmut Kraus
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Ebent. Wenn man es nicht sagt, bekommt man aufgeschrieben,
man hätte es sagen sollen.
Komische Läden kennst du. Das einzige Schriftliche, was ich so aus der
Gastronomie kenne, sind Angebote und Rechnungen.
Vom Gericht bekommt man es aufgeschrieben.
Quatsch, ich bestelle meine Gerichte á la carte.
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-09 11:06:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by U***@web.de
Post by Hartmut Kraus
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Post by U***@web.de
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Ebent. Wenn man es nicht sagt, bekommt man aufgeschrieben,
man hätte es sagen sollen.
Komische Läden kennst du. Das einzige Schriftliche, was ich so aus der
Gastronomie kenne, sind Angebote und Rechnungen.
Vom Gericht bekommt man es aufgeschrieben.
Quatsch, ich bestelle meine Gerichte á la carte.
Ok, manchmal auch bei Rollis Pizza-Service oder beim Sozialdienst, aber
nur wenn's nicht anders geht. Und es muss anders gehen - also heute mein
guter Herr Dr. Mathonia: "Kommen Sie jetzt zweimal die Woche? Geplant
war eigentlich einmal im Quartal. Sie haben zwei Minuten ..." Und dann
Post by Hartmut Kraus
Sehr geehrte Damen,
bitte behandeln Sie Ihren Chef mindestens genauso gut wie ich.
Den Termin heute hatten wir auf seine Veranlassung vereinbart. Und der
Hals fühlt sich schon gaz anders an. Wenn ich meinen Führerschein neu
machen muss, fände ich übrigens nur Schmerzmitel äußerst unangebracht. ;)
Die Spritzen wirken nur vorübergehend? Das ganze Leben geht einmal
vorüber - die Frage ist nur, wie.
In diesem Sinne der Anhang - das ist übrigens die einzige missratene
Tochter, von der ich weiß - nicht falsch verstehen.
Schönes Wochenende
Hartmut Kraus
Loading Image...

Das Bild hatte ich ihnen gezeigt - als _einen_ der Gründe, sowas wie
Rollstuhl etc. so lange wie möglich vor mir herzuschieben." ;) Der
andere ist bekannt: Dass Frauen, die nichtt gleichgültig an mir vorbei
gucken, meistens jünger sind als sie, dementsprechend unreif. Ältere
aber oft auch nicht reifer ...
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:19:31 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang May
Es erscheint mir unhoeflich, damit quasi zu unterstellen, der Laden
sei lahmarschig. Klingt so nach Generalverdacht. Und den soll man ja
nie nicht haben.
Wenn man wegen 2h fragt, vielleicht. Ich hatte mal gefragt, ob die es in
30min schaffen weil ich danach wirklich weg musste (und auch alleine
war). Hat geklappt. Hatte aber auch nur ein Hauptgericht.
Lothar Frings
2017-06-08 09:56:48 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Wolfgang May
Man geht halt nicht wieder hin.
Ist aber sehr laestig, wenn man eigentlich am Abend noch etwas festes
vor hat.
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
- "Was können Sie mir denn empfehlen?
Ich muß aber schnell weg."

- "Da kann ich Ihnen den Fisch empfehlen,
der muß auch schnell weg."
Hartmut Kraus
2017-06-08 18:09:36 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Lothar Frings
- "Was können Sie mir denn empfehlen?
Ich muß aber schnell weg."
- "Da kann ich Ihnen den Fisch empfehlen,
der muß auch schnell weg."
Ist dir der gerade eingefallen?

"Haben Sie außer Bier noch andere warme Getränke?"

"Nein, nur kalten Kaffee."
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:17:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Das möge man eben bei der Bestellung mitteilen, auch wenn es
nicht immer üblich erscheint: "Und in zwei Stunden muß ich
zum Zug/ins Theater!"
Das kann man machen, wenn man alleine ist bzw. in einer Kleingruppe
unterwegs. In einer Gruppe klingt das komisch.
Thorsten Klein
2017-06-11 16:15:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Elmar Haneke
In den einschlägigen Urteilen wird ehr die Zeit zwischen Eintreffen und
Lieferung der Speisen gerechnet. Kommt das Essen zu spät, darf man ggf. gehen,
ohne die vorab gelieferten Getränke bezahlen zu müssen.
Wie spät ist "zu" spät?
Post by Elmar Haneke
Ist grundsätzlich eine übliche Vorgehensweise.
Ne, ist es nicht. Ich habe schon ein paar Restaurants "intus". Bisher
war das nie der Fall.
Post by Elmar Haneke
Das kann vorkommen, war die andre Gruppe denn früher oder später eingetroffen?
AFAIK später.
Post by Elmar Haneke
Auch für diese Mitarbeiter sind geregelte Pausen vorgeschrieben, es ist
allerdings ehr unüblich, dass das Gesamte Personal gleichzeitig Pause macht,
war vermutlich auch nicht der Fall.
Hat aber so ausgesehen. Waren 4 Leute.
Dorothee Hermann
2017-06-08 13:50:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das
Restaurant wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la
carte. 3 Gänge und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden.
Ist das zumutbar?
Ich setze voraus, dass bei der Reservierung nicht nur die ungefähre
Anzahl der Gäste, sondern auch eine gewisse Zeitvorgabe ("wir wollen
dann aber schnellstens weiter") genannt wurde?! Und man sich auch
versichern lässt, dass man aus der Gesamt-Karte auswählen kann oder
nur bestimmte Gerichte auswählen sollte - und die könnte man ja vorher
festlegen und ordern.
Jedenfalls kenne ich es so von Wander- oder Fahrradtouren.
Post by Thorsten Klein
Zuerst wurde nur die Bestellung von Getränken aufgenommen und später
irgendwann auch die Essenswaren. Es konnte beobachtet werden, dass
andere schneller bedient werden und auch eine andere Gruppe, etwa
gleich gross.
Auch da habt ihr bestimmt so etwas wie: "Hier sind wir, die reservierte
Gruppe - wir wollen spätestens um XXX-Uhr wieder weiter" gesagt.?!
Post by Thorsten Klein
Auch konnte beobachtet werden, dass das Restaurantteam sich selbst
ein Abendessen gönnte, anstatt die Gruppe zu bedienen.
Habe ich noch nie erlebt. Aber gut ist es immer, wenn der Chef oder der
Sprecher der Gruppe sich bei der Restaurantleitung oder einer Bedienung
zwischendurch versichert, dass man es in der vorgegebenen Zeit schafft.

Es gibt keine gesetzliche Regelung auf dem Papier für alle gültig.


BtW: Das Beispiel ist von Dir erfunden worden - oder ist es tatsächlich
aus der angegebenen SWR-Sendung?

Dorothee
Hartmut Kraus
2017-06-08 15:47:09 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das
Restaurant wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la
carte. 3 Gänge und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden.
Ist das zumutbar?
Ich setze voraus, dass bei der Reservierung nicht nur die ungefähre
Anzahl der Gäste, sondern auch eine gewisse Zeitvorgabe ("wir wollen
dann aber schnellstens weiter") genannt wurde?! Und man sich auch
versichern lässt, dass man aus der Gesamt-Karte auswählen kann oder
nur bestimmte Gerichte auswählen sollte - und die könnte man ja vorher
festlegen und ordern.
Jedenfalls kenne ich es so von Wander- oder Fahrradtouren.
Aber die Räder musstet ihr draußen lassen, oder?
Post by Dorothee Hermann
Es gibt keine gesetzliche Regelung auf dem Papier für alle gültig.
Ach, für wen gelten denn welche die Gesetze nicht?
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:25:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Ich setze voraus, dass bei der Reservierung nicht nur die ungefähre
Anzahl der Gäste, sondern auch eine gewisse Zeitvorgabe ("wir wollen
dann aber schnellstens weiter") genannt wurde?! Und man sich auch
versichern lässt, dass man aus der Gesamt-Karte auswählen kann oder
nur bestimmte Gerichte auswählen sollte - und die könnte man ja vorher
festlegen und ordern.
Jedenfalls kenne ich es so von Wander- oder Fahrradtouren.
Dem Rest. war die Anzahl Personen und die Uhrzeit bekannt, zu der wir
einfallen wollten. Die Reservierung wurde aber nicht von mir getätigt.
Post by Dorothee Hermann
BtW: Das Beispiel ist von Dir erfunden worden - oder ist es tatsächlich
aus der angegebenen SWR-Sendung?
Das Beispiel habe ich erlebt. Ich habe den Thread aufgrund der SWR
Sendung gestartet.
Frank Hucklenbroich
2017-06-08 14:38:02 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Kommt darauf an. Mitunter kann es sogar erwünscht sein, zwischen den
einzelnen Gängen etwas Pause zu haben, um in Ruhe zusammen plaudern zu
können. Gerade bei einer größeren Gruppe. Wenn da jemand z.B. zur
Geburtstagsfeier in ein Lokal lädt, wäre es schon ziemlich blöd, wenn der
Kellner die Speisen im Rekordtempo auftischt und eine Stunde später ist das
Essen schon vorbei.

Das sollte aber natürlich vorher mit dem Kellner auch so abgesprochen
werden.

Grüße,

Frank
Hartmut Kraus
2017-06-08 15:48:46 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Kommt darauf an. Mitunter kann es sogar erwünscht sein, zwischen den
einzelnen Gängen etwas Pause zu haben, um in Ruhe zusammen plaudern zu
können. Gerade bei einer größeren Gruppe. Wenn da jemand z.B. zur
Geburtstagsfeier in ein Lokal lädt, wäre es schon ziemlich blöd, wenn der
Kellner die Speisen im Rekordtempo auftischt und eine Stunde später ist das
Essen schon vorbei.
Das sollte aber natürlich vorher mit dem Kellner auch so abgesprochen
werden.
Welche Band spielt, und was, aber auch. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:26:18 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Frank Hucklenbroich
Das sollte aber natürlich vorher mit dem Kellner auch so abgesprochen
werden.
Ja genau. Bei uns war das etwas anderes.
Stefan Schmitz
2017-06-08 20:54:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Ist die Reservierung nicht ein Zeichen dafür, dass man längere Zeit verweilen
will? Dann entsprächen die 3 Stunden dem mutmaßlichen Interesse der Gäste.

Wird bei einer Reservierung eigentlich nur angegeben, wann man kommt, oder auch,
wie lange man bleiben will?
Detlef Meißner
2017-06-08 21:00:41 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Ist die Reservierung nicht ein Zeichen dafür, dass man längere Zeit verweilen
will? Dann entsprächen die 3 Stunden dem mutmaßlichen Interesse der Gäste.
Wird bei einer Reservierung eigentlich nur angegeben, wann man kommt, oder auch,
wie lange man bleiben will?
Viele Restaurants wollen das wissen. Das sind diejenigen, die noch
weitere Gäste erwarten.

Detlef
Hartmut Kraus
2017-06-08 21:28:04 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Ist die Reservierung nicht ein Zeichen dafür, dass man längere Zeit verweilen
will? Dann entsprächen die 3 Stunden dem mutmaßlichen Interesse der Gäste.
Wird bei einer Reservierung eigentlich nur angegeben, wann man kommt, oder auch,
wie lange man bleiben will?
Viele Restaurants wollen das wissen. Das sind diejenigen, die noch
weitere Gäste erwarten.
Selbstverständlich nur zumutbare, um mal auf die Eingangsfrage
zurückzukommen. ;)

Bei Edelmann wurd es mal ein bisschen kalt an die Füße - der Kellner hat
also auf meine Bitte hin die Tur zur Terasse zugemacht.

Ein anderer Gast: "Das war eine gute Idee!"
Ich: "Die war von mir!"
Der: "Aber trotzdem gut!"
Ich: "Herr Ober, andere Gäste bitte, hier sucht einer Stunk!"
--
http://www.hkraus.eu/
U***@web.de
2017-06-09 07:11:21 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Ist die Reservierung nicht ein Zeichen dafür, dass man längere Zeit verweilen
will? Dann entsprächen die 3 Stunden dem mutmaßlichen Interesse der Gäste.
Wird bei einer Reservierung eigentlich nur angegeben, wann man kommt, oder auch,
wie lange man bleiben will?
Viele Restaurants wollen das wissen. Das sind diejenigen, die noch
weitere Gäste erwarten.
Ist es deswegen üblich, bei der Entgegennahme einer etwa tel.
Reservierung zu fragen, wie lange man zu bleiben gedenke?

Kenne es wenn, dann so: "Hmm, für 21 Uhr ist der Tisch reserviert."

Außerdem kann der Gast nicht immer abschätzen, ob sein
Dîner mit Vorlauf nun eine Stunde oder deren drei dauert.

Gut, wenn 20 verschiedene Hauptgerichte bestellt werden und
die Küche so viele Flammen gar nicht hat, dann dauert es eben.

Gruß, ULF
Hartmut Kraus
2017-06-09 13:42:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Detlef Meißner
Post by Stefan Schmitz
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Ist die Reservierung nicht ein Zeichen dafür, dass man längere Zeit verweilen
will? Dann entsprächen die 3 Stunden dem mutmaßlichen Interesse der Gäste.
Wird bei einer Reservierung eigentlich nur angegeben, wann man kommt, oder auch,
wie lange man bleiben will?
Viele Restaurants wollen das wissen. Das sind diejenigen, die noch
weitere Gäste erwarten.
Ist es deswegen üblich, bei der Entgegennahme einer etwa tel.
Reservierung zu fragen, wie lange man zu bleiben gedenke?
Jedenfalls etwas unhöflich, würde ich sagen. Oder fragst du private
Gäste bei einer Einladung, wie lange sie bleiben wollen?
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:27:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Ist die Reservierung nicht ein Zeichen dafür, dass man längere Zeit verweilen
will? Dann entsprächen die 3 Stunden dem mutmaßlichen Interesse der Gäste.
Nein, dass Platz ist. Das Restaurant war ja voll.
Hartmut Kraus
2017-06-09 15:05:26 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Ist das zumutbar?
Na schön, dann will ich dir mal erzählen, was ich mir als Student
gelegentlich zugemutet habe - seitdem weiß ich, welchen Beruf ich nicht
verfehlt habe, nämlich Kellner.

Festhalle, große Veranstaltung (Frauentagsfeier, zu DDR - Zeiten). Ging
nachmittags los mit Kaffe und Kuchen, nahtloser Übergang in den Abend
mit Band und Tanz und so.

700 Gäste, 7 Kellner - nu mache mal. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-10 06:05:56 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Thorsten Klein
Ist das zumutbar?
Na schön, dann will ich dir mal erzählen, was ich mir als Student
gelegentlich zugemutet habe - seitdem weiß ich, welchen Beruf ich nicht
verfehlt habe, nämlich Kellner.
Festhalle, große Veranstaltung (Frauentagsfeier, zu DDR - Zeiten). Ging
nachmittags los mit Kaffe und Kuchen, nahtloser Übergang in den Abend
mit Band und Tanz und so.
700 Gäste, 7 Kellner - nu mache mal. ;)
War eigentlich ganz einfach. ;) Revieraufteilung, so weit ich mich erinnere:

Ich: "Ich bin neu, ich nehme 10 Tische." (Mit je 8 Plätzen)

Ein etwas "älterer Hase" hatte 20. (Ich dachte ja erst, der wäre
professioneller Kellner - war aber auch nur ein typischer Fall von
Denkste.) ;)

Der "älteste Hase" hat 30 Tische geschmissen, und seine Gäste schienen
mir nicht unzufrieden. Der gehörte dort allerdings zum Inventar (als
Oberkellner).

Ich ihn mal zwischendurch gefragt. "Manfred, wie machst du das?" "Ich
weiß auch nicht." Hat sich mal kurz den Schweiß abgewischt und ist
weitergetobt. ;)

Ach ja: Wir haben gleich abkassiert, außerdem gab's auch
Selbstbedienung. Leider an denselben Buffets - wo wir uns als Kellner
also gelegentlich durch die Gäste durchdrängeln mussten. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-10 06:17:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Thorsten Klein
Ist das zumutbar?
Na schön, dann will ich dir mal erzählen, was ich mir als Student
gelegentlich zugemutet habe - seitdem weiß ich, welchen Beruf ich nicht
verfehlt habe, nämlich Kellner.
Festhalle, große Veranstaltung (Frauentagsfeier, zu DDR - Zeiten). Ging
nachmittags los mit Kaffe und Kuchen, nahtloser Übergang in den Abend
mit Band und Tanz und so.
700 Gäste, 7 Kellner - nu mache mal. ;)
Nebenan im "Park-Café" ging's üblicherweise etwas gemütlicher zu, aber
auch ncht immer. ;)

Eine VP - Streife hat mal 'reingeguckt - die kamen mir wie gerufen.
Dachte ich. ;) Habe sie gefragt, ob sie mir helfen könnten, einen
'rauszubugsieren, der gerade in meinem Revier - moderat ausgedrückt -
etwas unangenehm aufgefallen war, eine Zumutung für die anderen Gäste,
sozusagen. Die uniformierten Genossen Freunde und Helfer fühlten sich
aber absolut nicht zuständig: "Wir? Haben wir ihm zu trinken gegeben?"

Das nochmal zur Zumutbarkeit. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:29:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Festhalle, große Veranstaltung (Frauentagsfeier, zu DDR - Zeiten). Ging
nachmittags los mit Kaffe und Kuchen, nahtloser Übergang in den Abend
mit Band und Tanz und so.
700 Gäste, 7 Kellner - nu mache mal. ;)
Das ist was anderes. Da hat man an dem Tag/abend nichts mehr anderes vor.
Helmut Barth
2017-06-09 19:01:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Salut!
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Das kommt sehr auf die Umstände an. Ein Geschäftsessen zur Mittagszeit
ist da sicher anders zu bewerten, wie Oma Gundas 95. Geburtstag mit
Leuten die sich lange nicht gesehen und sich viel zu erzählen haben, die
Fotos machen und anschauen etc. pp.

Wäre ich mit einer Familienfeier da, würde ich die Rechnung nach nur 3
Stunden eher als einen Rauswurf auffassen.

Grüßle, Helmut
Hartmut Kraus
2017-06-09 21:58:39 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Wäre ich mit einer Familienfeier da, würde ich die Rechnung nach nur 3
Stunden eher als einen Rauswurf auffassen.
Das würde ich auch sagen. So sah das Fredy Sieg schon. ;)


--
http://www.hkraus.eu/
Wolfgang Jäth
2017-06-09 20:55:15 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Barth
Salut!
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Das kommt sehr auf die Umstände an. Ein Geschäftsessen zur Mittagszeit
ist da sicher anders zu bewerten, wie Oma Gundas 95.
Ein Geschäftsessen zur Mittagszeit ist sicherlich kein 3-Gänge-Menü a la
carte. A la carte bedeutet immer, dass die Küche nix vorbereiten kann,
und das wiederum bedeutet, dass alle Gerichte erst zubereitet werden
können, *nachdem* die Bestellung aufgegeben wurde. Dass das zu gewissen
Wartezeiten führt, ist eigentlich einleuchtend.

Ein anständiges Restaurant serviert nicht den nächsten Gang, bevor nicht
alle Gäste einer Gesellschaft mit dem vorherigen Gang fertig sind; und
auc hdann nciht sofort, sondern mit einer kleinen Pause. Und irgend
einen Langsam-Esser gips immer. 1 1/2 bis 2 Stunden sind da für 3 Gänge
überhaupt nicht ungewöhnlich. Vorher ne halbe Stunde (Aussuchen und
Zubereiten der Gerichte) und nachher ne halbe Stunde (noch gemütlich das
Bier oder den Wein austrinken, vielleicht noch nen Espresso o. ä.
hinterher), und die berichteten 3 Stunden sind ganz ohne Probleme gefüllt.
Post by Helmut Barth
Wäre ich mit einer Familienfeier da, würde ich die Rechnung nach nur 3
Stunden eher als einen Rauswurf auffassen.
Das ist eben da Problem des OP, dass da gar nix weiter erläutert wird.
"Vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden" sagt überhaupt nix
darüber aus, ob die Gäste zweieinhalb Stunden auf die Bedienung gewartet
haben, oder ob sie sich nach dem Essen noch zweieinhalb Stunden angeregt
unterhielten; nur mal so überspitzt gegenüber gestellt.

Auch die sonstigen 'Details' (andere wurden angeblich schneller bedient
usw.) sind völlig nichtssagend. Manche Gerichte sind in der Zubereitung
eben weniger aufwändig als andere, oder können und müssen vorgefertigt
werden (als Gast würde ich zum Bleistift nicht erwarten, dass ein
Entenbraten o. ä. erst in die Röhre geschoben wird, nachdem ich meine
Bestellung aufgegeben habe); oder vielleicht hat auch die andere Gruppe
eben nicht 'a la carte' bestellt, wie die des OP, sondern schon
vorgebucht. Alles im Rahmen des Möglichen, aber halt der Fantasie des
Lesers überlassen.

Und genau /weil/ diesbezüglich keinerlei Details mitgeliefert wurden,
sondern diese der (möglichst dunklen) Fantasie der Lesers überlassen
wurden (was ja auch wunderbar geklappt hat), ist das OP für mich nur ein
Trollversuch; sorry.

Wolfgang
--
Hartmut Kraus
2017-06-10 05:41:52 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Und genau /weil/ diesbezüglich keinerlei Details mitgeliefert wurden,
sondern diese der (möglichst dunklen) Fantasie der Lesers überlassen
wurden (was ja auch wunderbar geklappt hat), ist das OP für mich nur ein
Trollversuch; sorry.
Das sehe ich nicht ganz so. Ich habe mich doch bemüht, möglichst
realitätsnah zu bleiben, oder? ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-10 05:55:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
A la carte bedeutet immer, dass die Küche nix vorbereiten kann,
und das wiederum bedeutet, dass alle Gerichte erst zubereitet werden
können, *nachdem* die Bestellung aufgegeben wurde.
Das ist hoffentlich nicht dein Ernst?
--
http://www.hkraus.eu/
U***@web.de
2017-06-10 08:13:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by Wolfgang Jäth
A la carte bedeutet immer, dass die Küche nix vorbereiten kann,
und das wiederum bedeutet, dass alle Gerichte erst zubereitet werden
können, *nachdem* die Bestellung aufgegeben wurde.
Das ist hoffentlich nicht dein Ernst?
In böhmischen Speisekarten wird nach solchen Gerichten
unterschieden, die fertig auf Vorrat aufliegen, und
solchen, die erst nach Bestellung angesetzt werden.
Hartmut Kraus
2017-06-10 10:58:47 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Hartmut Kraus
Post by Wolfgang Jäth
A la carte bedeutet immer, dass die Küche nix vorbereiten kann,
und das wiederum bedeutet, dass alle Gerichte erst zubereitet werden
können, *nachdem* die Bestellung aufgegeben wurde.
Das ist hoffentlich nicht dein Ernst?
In böhmischen Speisekarten wird nach solchen Gerichten
unterschieden, die fertig auf Vorrat aufliegen, und
solchen, die erst nach Bestellung angesetzt werden.
Das ist nachvollziehbarer. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:38:40 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
In böhmischen Speisekarten wird nach solchen Gerichten
unterschieden, die fertig auf Vorrat aufliegen, und
solchen, die erst nach Bestellung angesetzt werden.
In einem Restaurant im Budapester Ostbahnhof sind die Gerichte nach
"steht garantiert innert 15min nach Bestellung auf dem Tisch" und
"dauert etwas länger" getrennt. Interessant ist, dass da auch angegeben
ist, dass die Preise bereits Trinkgeld enthalten.
Helmut Richter
2017-06-10 09:03:50 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
werden (als Gast würde ich zum Bleistift nicht erwarten, dass ein
Entenbraten o. ä. erst in die Röhre geschoben wird, nachdem ich meine
Bestellung aufgegeben habe); oder vielleicht hat auch die andere Gruppe
Das Lokal, wo ich Ente esse, besteht bei Ente auf Vorbestellung bevor
man kommt. Die Ente dankt es ihnen und der Gast auch.
--
Helmut Richter
U***@web.de
2017-06-10 09:17:42 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Moin,
Post by Helmut Richter
Post by Wolfgang Jäth
werden (als Gast würde ich zum Bleistift nicht erwarten, dass ein
Entenbraten o. ä. erst in die Röhre geschoben wird, nachdem ich meine
Bestellung aufgegeben habe); oder vielleicht hat auch die andere Gruppe
Das Lokal, wo ich Ente esse, besteht bei Ente auf Vorbestellung bevor
man kommt. Die Ente dankt es ihnen und der Gast auch.
A la Peking, wo erst noch der Lackierer dranmuß?

Gruß, ULF
Hartmut Kraus
2017-06-10 11:04:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Moin,
Post by Helmut Richter
Post by Wolfgang Jäth
werden (als Gast würde ich zum Bleistift nicht erwarten, dass ein
Entenbraten o. ä. erst in die Röhre geschoben wird, nachdem ich meine
Bestellung aufgegeben habe); oder vielleicht hat auch die andere Gruppe
Das Lokal, wo ich Ente esse, besteht bei Ente auf Vorbestellung bevor
man kommt. Die Ente dankt es ihnen und der Gast auch.
A la Peking, wo erst noch der Lackierer dranmuß?
Sehr witzig. Schon mal Ente gemacht oder es wenigstens versucht?
--
http://www.hkraus.eu/
U***@web.de
2017-06-10 18:12:05 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Post by U***@web.de
Post by Helmut Richter
Das Lokal, wo ich Ente esse, besteht bei Ente auf Vorbestellung bevor
man kommt. Die Ente dankt es ihnen und der Gast auch.
A la Peking, wo erst noch der Lackierer dranmuß?
Sehr witzig. Schon mal Ente gemacht
Nicht im Restaurant. Und bei Peking-Ente steht eigentlich
immer, daß Spontanbestellung für den gleichen Tag ausgeschlossen
sei.
Hartmut Kraus
2017-06-10 18:33:22 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by U***@web.de
Post by Hartmut Kraus
Post by U***@web.de
Post by Helmut Richter
Das Lokal, wo ich Ente esse, besteht bei Ente auf Vorbestellung bevor
man kommt. Die Ente dankt es ihnen und der Gast auch.
A la Peking, wo erst noch der Lackierer dranmuß?
Sehr witzig. Schon mal Ente gemacht
Nicht im Restaurant. Und bei Peking-Ente steht eigentlich
immer, daß Spontanbestellung für den gleichen Tag ausgeschlossen
sei.
Da wäre ich mir an deiner Stelle aber gar nicht so sicher. ;)

http://www.hu-germering.de/view.asp?id=381
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-10 11:10:24 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Helmut Richter
Post by Wolfgang Jäth
werden (als Gast würde ich zum Bleistift nicht erwarten, dass ein
Entenbraten o. ä. erst in die Röhre geschoben wird, nachdem ich meine
Bestellung aufgegeben habe); oder vielleicht hat auch die andere Gruppe
Das Lokal, wo ich Ente esse, besteht bei Ente auf Vorbestellung bevor
man kommt. Die Ente dankt es ihnen und der Gast auch.
Hm, und wenn der nicht kommt?

Ich kenn's nur andersrum, z.B. von der "Universität Germering" (im
Ernst, so ein kleines Schild hängt da über der Tür):

http://www.zumgriabign.de/

Überhaupt sind die immer für eine Überraschung gut. Z.B. gab's
Fischfilet immer nur freitags - wörtliches Zitat aus der Karte: "Jeden
Freitag geht einer von uns angeln."

Ich also: "Ich hoffe, der Angler ist unterwegs? Ich hätte aber gern
sooooo einen Hecht!" "Ich hab' ned so große Teller!" Siehste - sowas
muss man einer Kellnerin schon mal zumuten können!
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:40:49 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Hartmut Kraus
Ich kenn's nur andersrum, z.B. von der "Universität Germering" (im
http://www.zumgriabign.de/
Wo ist da ein Schild?
Wolfgang May
2017-06-10 09:31:45 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Post by Helmut Barth
Salut!
Post by Thorsten Klein
Gegeben ist eine kleine Gruppe, von ca. 15-20 Personen in einem
Restaurant (kein Sterne Res.), hat reserviert - sprich das Restaurant
wusste über die Menge Bescheid - und bestellt wird à la carte. 3 Gänge
und vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden. Ist das zumutbar?
Das kommt sehr auf die Umstände an. Ein Geschäftsessen zur Mittagszeit
ist da sicher anders zu bewerten, wie Oma Gundas 95.
Ein Geschäftsessen zur Mittagszeit ist sicherlich kein 3-Gänge-Menü a la
carte. A la carte bedeutet immer, dass die Küche nix vorbereiten kann,
und das wiederum bedeutet, dass alle Gerichte erst zubereitet werden
können, *nachdem* die Bestellung aufgegeben wurde.
Fuer Vorspeise/Suppe und Dessert trifft diese Aussage nur sehr eingeschraenkt zu.
Und auch Hauptgerichte wie Braten, Wildgulasch etc faengt man nicht erst nach
der Bestellung an zuzubereiten.
Post by Wolfgang Jäth
Dass das zu gewissen Wartezeiten führt, ist eigentlich einleuchtend.
Zu gewissen, ja.
Post by Wolfgang Jäth
Ein anständiges Restaurant serviert nicht den nächsten Gang, bevor nicht
alle Gäste einer Gesellschaft mit dem vorherigen Gang fertig sind; und
auc hdann nciht sofort, sondern mit einer kleinen Pause. Und irgend
einen Langsam-Esser gips immer. 1 1/2 bis 2 Stunden sind da für 3 Gänge
überhaupt nicht ungewöhnlich.
Das sind gerade mal 50% der im OP genannten Zeit. Und 1.5h sind eben
nicht ungewoehnlich, meistens geht es aber schneller.
Post by Wolfgang Jäth
Vorher ne halbe Stunde (Aussuchen und
Zubereiten der Gerichte) und nachher ne halbe Stunde (noch gemütlich das
Bier oder den Wein austrinken, vielleicht noch nen Espresso o. ä.
hinterher), und die berichteten 3 Stunden sind ganz ohne Probleme gefüllt.
Kann man mit "gemuetlich austrinken und noch einen Espresso danach"
sicher gut schaffen. Wenn es sich aber schon -vom Gast unerwuenscht- ohne
diese Zusaetze so hinzieht (mit entsprechenden Wartezeiten vor den
einzelnen Gaengen, bzw bis man ueberhaupt mal was auf dem Tisch hat,
d.h. wohl den Hauptgang so gegen 14 Uhr), ist das eher unerfreulich.

Man geht nicht in ein Restaurant, um dort hungrig aufs Essen zu warten.
Wenn man gemuetlich zusammensitzen und kloenen will, geschieht das meistens
nach Abschluss der eigentlichen Mahlzeit mit gemuetlich gefuellten Baeuchen.
Post by Wolfgang Jäth
Post by Helmut Barth
Wäre ich mit einer Familienfeier da, würde ich die Rechnung nach nur 3
Stunden eher als einen Rauswurf auffassen.
Das ist eben da Problem des OP, dass da gar nix weiter erläutert wird.
"Vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden" sagt überhaupt nix
darüber aus, ob die Gäste zweieinhalb Stunden auf die Bedienung gewartet
haben, oder ob sie sich nach dem Essen noch zweieinhalb Stunden angeregt
unterhielten; nur mal so überspitzt gegenüber gestellt.
Klar, man kann immer ueberall alles hineininterpretieren ...
Post by Wolfgang Jäth
Auch die sonstigen 'Details' (andere wurden angeblich schneller bedient
usw.) sind völlig nichtssagend.
IMHO nicht.
Post by Wolfgang Jäth
Manche Gerichte sind in der Zubereitung
eben weniger aufwändig als andere, oder können und müssen vorgefertigt
werden (als Gast würde ich zum Bleistift nicht erwarten, dass ein
Entenbraten o. ä. erst in die Röhre geschoben wird, nachdem ich meine
Bestellung aufgegeben habe); oder vielleicht hat auch die andere Gruppe
eben nicht 'a la carte' bestellt, wie die des OP, sondern schon
vorgebucht. Alles im Rahmen des Möglichen, aber halt der Fantasie des
Lesers überlassen.
Eben. Und wenn der trollen will, kann er halt alle moeglichen wenn-und-aber
hineinerfinden ...
Post by Wolfgang Jäth
Und genau /weil/ diesbezüglich keinerlei Details mitgeliefert wurden,
sondern diese der (möglichst dunklen) Fantasie der Lesers überlassen
wurden (was ja auch wunderbar geklappt hat), ist das OP für mich nur ein
Trollversuch; sorry.
Im wesentlichen ist Dein Posting trollig.

Wolfgang
Thorsten Klein
2017-06-11 16:43:35 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang May
Das sind gerade mal 50% der im OP genannten Zeit. Und 1.5h sind eben
nicht ungewoehnlich, meistens geht es aber schneller.
1.5h fänd ich als zumutbar für die gesamte Dauer. Aber nicht 3h.
Rupert Haselbeck
2017-06-10 10:50:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Und genau /weil/ diesbezüglich keinerlei Details mitgeliefert wurden,
sondern diese der (möglichst dunklen) Fantasie der Lesers überlassen
wurden (was ja auch wunderbar geklappt hat), ist das OP für mich nur ein
Trollversuch; sorry.
Auch der Umstand, dass der OP sich nicht an der Diskussion beteiligt,
spricht stark für diese Lesart.
Immerhin kann er sich über manch aberwitzige Vorstellungen mancher
Zeitgenossen hier ergötzen und das war wohl auch sein Ziel.

MfG
Rupert
Hartmut Kraus
2017-06-10 11:00:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Rupert Haselbeck
Post by Wolfgang Jäth
Und genau /weil/ diesbezüglich keinerlei Details mitgeliefert wurden,
sondern diese der (möglichst dunklen) Fantasie der Lesers überlassen
wurden (was ja auch wunderbar geklappt hat), ist das OP für mich nur ein
Trollversuch; sorry.
Auch der Umstand, dass der OP sich nicht an der Diskussion beteiligt,
spricht stark für diese Lesart.
Immerhin kann er sich über manch aberwitzige Vorstellungen mancher
Zeitgenossen hier ergötzen und das war wohl auch sein Ziel.
Aber nur mancher Zeitgenossen. Heute schon in den Spiegel geguckt, Rupert?
--
http://www.hkraus.eu/
Stefan Schmitz
2017-06-10 14:37:33 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Rupert Haselbeck
Post by Wolfgang Jäth
Und genau /weil/ diesbezüglich keinerlei Details mitgeliefert wurden,
sondern diese der (möglichst dunklen) Fantasie der Lesers überlassen
wurden (was ja auch wunderbar geklappt hat), ist das OP für mich nur ein
Trollversuch; sorry.
Auch der Umstand, dass der OP sich nicht an der Diskussion beteiligt,
spricht stark für diese Lesart.
Der OP bezieht sich ja auf eine Fernsehsendung. Die gab es tatsächlich und hatte
auch dieses Thema. Von daher kann er in diesem Fall gar nicht trollen.

Hat sonst niemand die Sendung gesehen und kann den Sachverhalt aufklären?
Gernot Griese
2017-06-10 14:47:37 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Der OP bezieht sich ja auf eine Fernsehsendung. Die gab es tatsächlich und hatte
auch dieses Thema. Von daher kann er in diesem Fall gar nicht trollen.
Hat sonst niemand die Sendung gesehen und kann den Sachverhalt aufklären?
https://pdodswr-a.akamaihd.net/swr/swr-fernsehen/swr-extra/2017/06/943561.l.mp4

Gernot
--
Lügenpresse ist, wenn die TAGESSCHAU über ein Ereignis von regionaler
Bedeutung nicht berichtet und dadurch keinen nicht vorhandenen
Zusammenhang mit der Bundespolitik impliziert.
Hartmut Kraus
2017-06-10 14:50:44 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Stefan Schmitz
Der OP bezieht sich ja auf eine Fernsehsendung. Die gab es tatsächlich und hatte
auch dieses Thema. Von daher kann er in diesem Fall gar nicht trollen.
Hat sonst niemand die Sendung gesehen und kann den Sachverhalt aufklären?
https://pdodswr-a.akamaihd.net/swr/swr-fernsehen/swr-extra/2017/06/943561.l.mp4
Ein einziger Witz. Leute mit zuviel Geld und zuwenig echten Problemen.
Welcher normale Mensch kann das ernst nehmen?
--
http://www.hkraus.eu/
Stefan Schmitz
2017-06-10 15:10:06 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Gernot Griese
Post by Stefan Schmitz
Der OP bezieht sich ja auf eine Fernsehsendung. Die gab es tatsächlich und hatte
auch dieses Thema. Von daher kann er in diesem Fall gar nicht trollen.
Hat sonst niemand die Sendung gesehen und kann den Sachverhalt aufklären?
https://pdodswr-a.akamaihd.net/swr/swr-fernsehen/swr-extra/2017/06/943561.l.mp4
Ich wollte eine Beschreibung des Sachverhalts, nicht die Sendung schauen. (Hatte
ich auch schon selbst in der Mediathek gefunden.)
Hartmut Kraus
2017-06-10 15:13:16 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Post by Gernot Griese
Post by Stefan Schmitz
Der OP bezieht sich ja auf eine Fernsehsendung. Die gab es tatsächlich und hatte
auch dieses Thema. Von daher kann er in diesem Fall gar nicht trollen.
Hat sonst niemand die Sendung gesehen und kann den Sachverhalt aufklären?
https://pdodswr-a.akamaihd.net/swr/swr-fernsehen/swr-extra/2017/06/943561.l.mp4
Ich wollte eine Beschreibung des Sachverhalts,
Da kannst du lange suchen. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Hartmut Kraus
2017-06-10 14:47:08 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Der OP bezieht sich ja auf eine Fernsehsendung. Die gab es tatsächlich und hatte
auch dieses Thema. Von daher kann er in diesem Fall gar nicht trollen.
Hat sonst niemand die Sendung gesehen und kann den Sachverhalt aufklären?
Was wäre da aufzuklären?
--
http://www.hkraus.eu/
Dorothee Hermann
2017-06-10 16:36:55 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Stefan Schmitz
Der OP bezieht sich ja auf eine Fernsehsendung. Die gab es
tatsächlich und hatte auch dieses Thema. Von daher kann er in diesem
Fall gar nicht trollen.
Na ja, ich hatte die Sendung gefunden, kurz hineingesehen - aber
*diese Situation, die der OP beschrieb*, *nicht gefunden* (oder ich
hab mir die gesamte Sendung nicht angesehen). ;-)

http://www.ardmediathek.de/tv/Die-Sofa-Richter/Folge-3-vom-6-Juni-2017/SWR-Fernsehen/Video?bcastId=42623050&documentId=43366298
Im Film gibt es eine völlig überzogene, "lustige" Szene, in dem einem
Paar wohl eine lange Wartezeit mit unzähligen Vertröstungen zugemutet
wird. Dazu gibt es dann wohl ebenso lustige Bemerkungen der Sofa-Richter
(man kann vorspulen) ;-)

Der Rechtsexperte (ab 04.00 etwa) sagt, dass es keine
Restaurant-Verordnung gibt, in der alles geregelt steht. Er sagt weiterhin,
dass es auf die Art des Restaurants ankommt, gibt pauschal so eine
Wartezeit von 30 Min. an, sagt aber auch, dass man sich mehrfach
beschweren muss, usw.


Dorothee
https://www.youtv.de/serien/18360-die-sofa-richter
Hartmut Kraus
2017-06-10 18:34:23 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Dorothee Hermann
Der Rechtsexperte (ab 04.00 etwa) sagt, dass es keine
Restaurant-Verordnung gibt, in der alles geregelt steht.
Ach was. Darauf muss man aber erst mal kommen. ;)
--
http://www.hkraus.eu/
Thorsten Klein
2017-06-11 16:36:57 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Wolfgang Jäth
Ein Geschäftsessen zur Mittagszeit ist sicherlich kein 3-Gänge-Menü a la
carte. A la carte bedeutet immer, dass die Küche nix vorbereiten kann,
und das wiederum bedeutet, dass alle Gerichte erst zubereitet werden
können, *nachdem* die Bestellung aufgegeben wurde. Dass das zu gewissen
Wartezeiten führt, ist eigentlich einleuchtend.
Oder aus der TK-Truhe auftauen und aufwärmen. Also ich weiss ja nicht,
aber die Angabe von Zusatzstoffen (Geschmacksverstärker,
Konservierungsstoff, Farbstoff, etc.) zeugt nicht grad von frischer
Zubereitung. Und bei besagtem Restaurant war nicht ein einziges Gericht
ohne Zusatzstoffe.
Post by Wolfgang Jäth
Das ist eben da Problem des OP, dass da gar nix weiter erläutert wird.
"Vom Ankommen bis zum bezahlen vergehen 3 Stunden" sagt überhaupt nix
darüber aus, ob die Gäste zweieinhalb Stunden auf die Bedienung gewartet
haben, oder ob sie sich nach dem Essen noch zweieinhalb Stunden angeregt
unterhielten; nur mal so überspitzt gegenüber gestellt.
die erste Bestellung wurde recht rasch nach dem Eintreffen aufgenommen -
die Getränke halt. Bis zu den Essenswaren dauert es dann noch was. Kurz
nachdem das Dessert gegessen war wurde bezahlt und die Flucht ergriffen.
Das hat 3h gedauert.
Michael 'Mithi' Cordes
2017-06-11 18:09:00 UTC
Antworten
Permalink
Raw Message
Post by Thorsten Klein
Oder aus der TK-Truhe auftauen und aufwärmen.
Nein, aus dem TK ganz bestimmt nicht.
Post by Thorsten Klein
Also ich weiss ja nicht,
aber die Angabe von Zusatzstoffen (Geschmacksverstärker,
Konservierungsstoff, Farbstoff, etc.) zeugt nicht grad von frischer
Zubereitung.
Kann es sein das du recht wenig (vorsichtig geschätzt) Ahnung hast?
Deklarierungspflichtige Geschmacksverstärker sollte ein gutes Restaurant
nicht haben, andere Zusatzstoffe kommen schnell aus verwendeten Soßen,
Salsas etc. pp.

Wenige machen sich eine Babecue-Soße von Grund auf selbst.

Letztens gab es bei uns Pulled Pork mit "seltsamen" Zusatzstoffen, kam
halt von der Cola in der Marinade.
Post by Thorsten Klein
die erste Bestellung wurde recht rasch nach dem Eintreffen aufgenommen -
die Getränke halt. Bis zu den Essenswaren dauert es dann noch was. Kurz
nachdem das Dessert gegessen war wurde bezahlt und die Flucht ergriffen.
Das hat 3h gedauert.
Das ist wiederum trollhaft verkürzt und wertlos als Basis um
einzuschätzen ob hier alles so gelaufen ist wie es sollte.


cya
Mithi
--
"Statt gegen die Anbieter kinderpornografischer Inhalte strafrechtlich
effektiv vorzugehen und die Inhalte ganz aus dem Netz zu entfernen,
greift die Bundesregierung wider besseres Wissen zu einer Maßnahme,
die wirkungslos ist" - Volker Beck - Die Grünen
Loading...