Discussion:
übereifriger GEZ-Mensch
(zu alt für eine Antwort)
Andreas Faltermeier
2005-02-18 18:39:39 UTC
Permalink
Hi,

einem etwas übereifrigen GEZ-Menschen mußte ich heute etwas härter
anfassen, da er unbefugt meine Wohnung betreten hatte.

Klingeln.

"Tach! [XXXX]deutscher Rundfunk, Mayer ist mein Name. Haben Sie
Rundfunkgeräte anzumelden? Wie lautet Ihre Teilnehmernummer"

"Ich bin nicht angemeldet und habe auch nichts anzumelden"

"Aber ich höre doch Radio"

"Internetradio"

"Na also, wenn ich dann mal ihre Personalien aufnehmen darf. Wo können wir
das am einfachsten erledigen?"

Ohne eine Antwort von mir zu erwarten, betrat er die Wohnung und suchte
rum.

Daraufhin packte ich ihn am Kragen und schmiss ihn raus.
"Hausfriedensbruch" teilte ich ihm dabei noch mit.

Er fiel etwas unglücklich. Ziemlich unbeholfener Typ und wohl auch
wetterbedingt. Naja, seine Hose, seine Brille und sein Notizbrett mit dem
Formular ging zu Bruch und sein GEZ-Ausweis wurde etwas lediert dabei.

Kurzum: Er rief mit dem Handy die Polizei und wartete noch vor der Wohnung.
Die kamen dann auch. Ich sagte wieder: "Hausfriedensbruch. Der Typ hat
unerlaubt meine Wohnung betreten"

Er sagte: "Er hätte deutlich ein Radio gehört"

Die Polizeibeamten: "Deswegen dürfen Sie noch lange nicht die Wohnung
betreten!"

Etwas Geschwafel und die Polizei rückte wieder ab.

Daraufhin drohte er mir mit Klage auf Schadenersatz.

Erst als ich ihm sagte, er solle von meinem Grundstück verschwinden, weil
ich ihn sonst wegtrage, verzog er sich, wutschnaubend.

Wer sagt diesen Typen eigentlich, dass sie jederzeit eine Wohnung betreten
dürfen, wenn sie Radiogedudel hören? Hat er Anspruch auf eine neue Hose?
und ein neues Notizbrett?

Ich weiß ja nicht, welche Gestalten die GEZ so für ihr legalisiertes
Raubrittertum einstellt, aber so einen Vogel kann ich wirklich nicht
nochmal vertragen.

Gruß
Andreas
Jochen Weller
2005-02-18 19:33:33 UTC
Permalink
Am Fri, 18 Feb 2005 19:39:39 +0100 teilte Andreas Faltermeier
mit, daß er einen
etwas übereifrigen GEZ-Menschen ... etwas härter
anfassen
mußte, da dieser UNBEFUGT
[s]eine Wohnung betreten hatte.
Der GEZ-Mensch
fiel etwas unglücklich. [...]
seine Hose, seine Brille und sein Notizbrett mit dem Formular
ging zu Bruch und sein GEZ-Ausweis wurde [...] lediert [...].
Hat er [der GEZ-Mensch] Anspruch auf eine neue Hose?
und ein neues Notizbrett?
Aus den BGB-Regelungen über unerlaubte Handlungen sei zur Antwort
auf diese Frage paradigmatisch § 823 Abs. 1 zitiert:

Wer vorsätzlich oder fahrlässig ... das Eigentum ... eines
anderen WIDERRECHTLICH verletzt, ist dem anderen zum Ersatz
des daraus entstehenden Schadens verpflichtet.

Nach Lage des Falles ist die Handlung aber wohl gerechtfertigt.

Gruß
Jochen
--
Bei Antworten per E-Mail bitte die "KATHARSIS" aus der Adresse entfernen.
Wolfgang Kieckbusch
2005-02-19 08:12:08 UTC
Permalink
Post by Jochen Weller
Nach Lage des Falles ist die Handlung aber wohl gerechtfertigt.
Auf keinen Fall!
Der Wohnungsinhaber muss den Eindringling zunächst auffordern, die Wohnung
sofort zu verlassen.
Erst danach kann er Hand anlegen, aber auch nur so, dass der Eindringling
nicht verletzt wird.
Alle jammern über die GEZ und deren Leute,
in Wirklichkeit sind es viele Bürger, die betrügerisch und zu Lasten der
ehrlichen Zahler die Gebühren hinterziehen.
Gruß, Wolfgang
Kurt Guenter
2005-02-18 19:49:58 UTC
Permalink
Post by Andreas Faltermeier
"Internetradio"
wie kommst Du darauf, dass das Gebührenfrei ist?
Peter Bruells
2005-02-18 20:18:10 UTC
Permalink
Post by Kurt Guenter
Post by Andreas Faltermeier
"Internetradio"
wie kommst Du darauf, dass das Gebührenfrei ist?
Weil noch nicht April 2005 ist.
Ulrich Neumann
2005-02-19 09:01:13 UTC
Permalink
Peter Bruells wrote:

[Gebuehrenpflicht fuer Internet-Radio]
Post by Peter Bruells
Weil noch nicht April 2005 ist.
Warum April 2005 und nicht Januar 2007? Siehe
http://www.gez.de/ungezwungen/privathaushalt_03.html#internet_pc

Gruss,
Ulrich
Lothar Kimmeringer
2005-02-18 20:28:49 UTC
Permalink
Post by Kurt Guenter
Post by Andreas Faltermeier
"Internetradio"
wie kommst Du darauf, dass das Gebührenfrei ist?
Weil es das bis April dieses Jahres ist.


Gruesse, Lothar
--
Lothar Kimmeringer E-Mail: ***@kimmeringer.de
PGP-encrypted mails preferred (Key-ID: 0x8BC3CD81)

Always remember: The answer is forty-two, there can only be wrong
questions!
Michael Liedtke
2005-02-18 20:34:03 UTC
Permalink
Post by Andreas Faltermeier
Ohne eine Antwort von mir zu erwarten, betrat er die Wohnung und suchte
rum.
Daraufhin packte ich ihn am Kragen und schmiss ihn raus.
Du hast ihn nicht aufgefordert die Wohnung zu verlassen?
Post by Andreas Faltermeier
"Hausfriedensbruch" teilte ich ihm dabei noch mit.
Falsche Reihenfolge.
Post by Andreas Faltermeier
Er fiel etwas unglücklich. Ziemlich unbeholfener Typ und wohl auch
wetterbedingt. Naja, seine Hose, seine Brille und sein Notizbrett mit dem
Formular ging zu Bruch und sein GEZ-Ausweis wurde etwas lediert dabei.
Du bist ja voll der Held. Kannst Du sowas auch mit
Leuten, die Dir körperlich gewachsen sind?
Florian Kleinmanns
2005-02-18 21:07:38 UTC
Permalink
Post by Michael Liedtke
Post by Andreas Faltermeier
Ohne eine Antwort von mir zu erwarten, betrat er die Wohnung und suchte
rum.
Daraufhin packte ich ihn am Kragen und schmiss ihn raus.
Du hast ihn nicht aufgefordert die Wohnung zu verlassen?
Post by Andreas Faltermeier
"Hausfriedensbruch" teilte ich ihm dabei noch mit.
Falsche Reihenfolge.
Warum? Das Opfer eines Angriffs muss sich im Rahmen der Notwehr nicht
auf ein milderes Mittel verweisen lassen, das nicht mit Sicherheit
genauso wirksam den Angriff endgültig beenden würde.

Grüße
Florian
--
Mail to the "From" address will be silently discarded. Use the
"Reply-To" address only.
Andreas Lenz
2005-02-19 08:58:41 UTC
Permalink
On Fri, 18 Feb 2005 22:07:38 +0100, Florian Kleinmanns
Post by Florian Kleinmanns
Post by Michael Liedtke
Post by Andreas Faltermeier
Ohne eine Antwort von mir zu erwarten, betrat er die Wohnung und suchte
rum.
Daraufhin packte ich ihn am Kragen und schmiss ihn raus.
Du hast ihn nicht aufgefordert die Wohnung zu verlassen?
Post by Andreas Faltermeier
"Hausfriedensbruch" teilte ich ihm dabei noch mit.
Falsche Reihenfolge.
Warum? Das Opfer eines Angriffs muss sich im Rahmen der Notwehr nicht
auf ein milderes Mittel verweisen lassen, das nicht mit Sicherheit
genauso wirksam den Angriff endgültig beenden würde.
Ein milderes Mittel wäre zunächst gewesen, ihn zum Verlassen der
Wohnung aufzufordern. Die Fülle der Schäden spricht eher dafür, daß er
gleich auf ihn eingedroschen hat, was ich für nicht gerechtfertigt
halte.

MfG
Andreas Lenz
Jochen Walerka
2005-02-18 21:19:39 UTC
Permalink
Post by Michael Liedtke
Du hast ihn nicht aufgefordert die Wohnung zu verlassen?
Er hat ihn nicht aufgefordert, die Wohnung zu BETRETEN, das ist der Punkt.
Post by Michael Liedtke
Post by Andreas Faltermeier
"Hausfriedensbruch" teilte ich ihm dabei noch mit.
Falsche Reihenfolge.
Nö. Unnötiger rechtlicher Hinweis.
Post by Michael Liedtke
Du bist ja voll der Held. Kannst Du sowas auch mit
Leuten, die Dir körperlich gewachsen sind?
Geistig war ihm der GEZ-Mensch auf jeden Fall nicht gewachsen.
Die Mafia hat doch selber Schuld, wenn sie die falschen Trupps losschickt.

Jo
Ingo Bondmann
2005-02-18 23:44:31 UTC
Permalink
Post by Michael Liedtke
Du bist ja voll der Held. Kannst Du sowas auch mit
Leuten, die Dir körperlich gewachsen sind?
Im Zweifelsfalle hat man selbstverständlich einen Baseballschläger
einsatzbereit im Schirmständer.

Gruß Ingo
Michael Schmidt
2005-02-18 20:47:12 UTC
Permalink
Hallo Andreas, hallo Newsgroup,
Post by Andreas Faltermeier
einem etwas übereifrigen GEZ-Menschen mußte ich heute etwas härter
anfassen, da er unbefugt meine Wohnung betreten hatte.
Musstest Du wirklich? Das ist jetzt die interessante Frage...
[...]
Post by Andreas Faltermeier
Daraufhin packte ich ihn am Kragen und schmiss ihn raus.
"Hausfriedensbruch" teilte ich ihm dabei noch mit.
Letzteres ist wahrscheinlich korrekt - es sei denn, er hätte Gründe
gehabt, ein Betretungsrecht anzunehmen, z.B. weil er irgendeine Geste
von Dir als Einladung zum Betreten aufgefasst hätte. Aber nehmen wir an,
dass dem nicht so war - dann ist es natürlich Hausfriedensbruch.

Leute durch die Gegend werfen ist allerdings ebenfalls strafbar als
Nötigung bzw. Körperverletzung, je nach Umständen. Erlaubt ist das nur
als Notwehr (§32 StGB) - und der umfasst nur Taten, die "erforderlich"
sind, um einen Rechtsbruch abzuwehren.

Genau hier liegt Dein Problem: War es wirklich nötig, den Typen
rauszukicken oder hätte es nicht die Aufforderung "raus hier, sonst
gibts was auf die Lichter!" auch getan? Wahrscheinlich schon, und
deswegen hast Du ein Problem. Natürlich kannst Du auf Notwehrexzess
(§33StGB) plädieren, aber ob man Dir "Furcht, Verwirrung oder Schrecken"
wirklich abnimmt?

Natürlich würdest Du bei einem evtl. Prozess behaupten, Du hättest den
Typen vor der Gewaltanwendung verbal der Wohnung verwiesen und das hätte
nichts gefruchtet (somit wäre Dir nur noch Gewaltanwendung geblieben).
Ob Dir das der Richter glaubt, ist eine andere Sache und hängt
sicherlich auch davon ab, was die Grünspechte in ihrem Einsatzprotokoll
schreiben...

hth

Michael
Allan Pettsson
2005-02-19 00:47:26 UTC
Permalink
Michael Schmidt schrieb
Post by Michael Schmidt
Leute durch die Gegend werfen ist allerdings ebenfalls strafbar als
Nötigung bzw. Körperverletzung, je nach Umständen. Erlaubt ist das nur
als Notwehr (§32 StGB) - und der umfasst nur Taten, die "erforderlich"
sind, um einen Rechtsbruch abzuwehren.
Beim unbefugten Betreten der eigenen Wohnung durch einen Fremden ist
Gefahr im Verzug, die das sofortige Rausschmeissen rechtfertigt. Er hatte
sich anscheinend auch nicht richtig ausgewiesen, was aber auch wenn er es
tat ihn nicht zum Betreten berechtigte.

Die Gefahr, das so jemand dann unglücklich fällt liegt in der Ursache
seiner Handlung begründet und nicht desjenigen, der sein Hab und Gut
schützen will. Das oberste Gebot lautet: Niemand darf die Wohnung
betreten, wenn ich es ihm nicht gestatte, die einzigen, die dazu
berechtigt sind, sind die Angehörigen der Polizei oder Feuerwehr.
Übrigens darf auch kein Gerichtsvollzieher Deine Wohnung betreten, wenn
man es ihm verweigert, muß er die Polizei hinzuziehen.

Ärger kommt sicherlich auf Andreas zu, wenn der Herr ihn anzeigt, aber zu
befürchten hat er wohl nichts außer viel Schreibkram, ein paar Termine
und dem Hinzuziehen eines Anwalts.
Wolfgang Fieg
2005-02-18 20:46:39 UTC
Permalink
Post by Andreas Faltermeier
Ich weiß ja nicht, welche Gestalten die GEZ so für ihr legalisiertes
Raubrittertum einstellt, aber so einen Vogel kann ich wirklich nicht
nochmal vertragen.
Sie stellt sie - soweit ich weiß - gar nicht ein. Das sind selbständige
Unternehmer. Die haben auch keinen Vertrag mit der GEZ, sondern mit der
Landesrundfunkanstalt und erhalten ein erfolgsabhängiges Honrar.

Wolfgang
Arthur Hanfstängl
2005-02-18 22:02:00 UTC
Permalink
Post by Andreas Faltermeier
Daraufhin packte ich ihn am Kragen und schmiss ihn raus.
"Hausfriedensbruch" teilte ich ihm dabei noch mit.
Hm, das versuche ich mir gerade in meiner Wohnung vorzustellen.

Dazu muss ich sagen, dass ich keine Stehfläche vor meiner
Wohnung habe, sondern die Treppen direkt vor meiner
Wohnungstür enden. Es sind ca. 30 Stufen und dann ist da
die Tür.

Die Treppe ist auch nicht aufgeteilt durch Zwischenstockwerke.
Das heisst, wenn man da fällt, fliegt man gleich ein ganzes
Stockwerk die Treppe runter und nicht nur 1,50 Höhenmeter.

Wenn ich also die Tür öffne, steht der andere meistens noch
4 Stufen vor der Tür und somit mit dem Kopf knapp über
Blowjobhöhe ;-)

Angenommen der GEZ-Mann möchte an mir vorbei in die
Wohnung und versucht mich zur Seite zu schieben. Um den
Hausfriedensbruch zu verhindern drücke ich dagegen, wobei
der GEZ-Mann nach hinten fällt und die 30 Stufen herunter
sich dabei das Genick brechend. Diese Treppe ist echt die
Hölle!

Bin ich dann etwa schuld, weil ich mich nicht überrennen
lassen habe?

Das habe ich mir schon öfter gedacht, wie das enden würde,
wenn einer versucht mit Gewalt in die Wohnung zu dringen.
Wenn es da an der Türe zu Handgreiflichkeiten kommen sollte,
stehen die Chancen sehr hoch, dass der Eindringling ganz
böse und tief fällt.

Gruss
Arthur
Ralf Gebert
2005-02-19 04:35:27 UTC
Permalink
Post by Andreas Faltermeier
Daraufhin drohte er mir mit Klage auf Schadenersatz.
lass ihn ruhig drohen, ich denke solche Vorfälle wird der Typ tagtäglich
irgendwo erfahren. Das kann er unter "Berufsrisiko" abhaken, ansonsten
müsste er ja viel viel Geld erstmal in jahrelange Klagen etc. investieren:-)
Post by Andreas Faltermeier
Wer sagt diesen Typen eigentlich, dass sie jederzeit eine Wohnung betreten
dürfen, wenn sie Radiogedudel hören? Hat er Anspruch auf eine neue Hose?
und ein neues Notizbrett?
lach, ist schon witzig. Er hört irgendetwas (sieht aber nichts) schön für
ihn.Das ist ja kein Beweis. Wir haben hier z.B. sehr sehr hellhörige Wände,
da kann ich quasi Musik von gegenüber und von den Nachbarn hören, dabei weiß
ich aber längst noch nicht, WER evtl. was dort laufen hat usw.

Sicherlich kann er einen Anspruch stellen, aber ob ein Richter ihm deswegen
Recht geben wird, soll er es doch mal versuchen.
Post by Andreas Faltermeier
Ich weiß ja nicht, welche Gestalten die GEZ so für ihr legalisiertes
Raubrittertum einstellt, aber so einen Vogel kann ich wirklich nicht
nochmal vertragen.
mach Dich locker, auch wenn`s schwer fällt:-)

Ich hatte hier auch mal einen GEZ-Vogel vor der Tür und habe ihn "laut und
deutlich" des Hauses verwiesen, d.h. innerhalb weniger Sekunden war er "vor
der Haustür", das hat ihn so genervt, das er die Polizei gerufen hat.

Tja, sind schon merkwürdige Typen, die ein sehr sehr schlechtes Bild auf die
GEZ werfen.

Gruss
Ralf
Ralf Wenzel
2005-02-19 04:42:05 UTC
Permalink
Post by Andreas Faltermeier
einem etwas übereifrigen GEZ-Menschen mußte ich heute etwas härter
anfassen, da er unbefugt meine Wohnung betreten hatte.
Also ehrlich, ich poste ja hier normalerweise nicht rein, weil ich
kein Jurist bin. Ich lese hier mit um zu lernen, manchmal auch um mich
zu amüsieren. Jetzt ist der Moment gekommen wo ich hier poste, und
zwar in erster Linie um dir ein paar Fragen zu stellen.

Wer hat dir eigentlich zivilisiertes Verhalten (nicht) beigebracht,
dass du dich dermaßen aufführst, nur weil dieser GEZler in deiner
Wohnung stand? Ich weiß dass diese Leute manchmal frech wie Rotz am
Ärmel sind, aber ich finde das ist kein Grund, den Mann im wahrsten
Sinne des Wortes aus der Wohnung zu "werfen". Ich hab bis jetzt noch
jede Person, die sich in meiner Wohnung aufgehalten hat und die ich
dieser verweisen wollte, durch die pure Anwendung des gesprochenen
Wortes aus der Wohnung gewiesen, das hast du nichtmal *versucht*, wie
ich deiner Schilderung entnehme.

Es ist ja "in", gegen alles zu sein, wo GEZ drauf- oder dransteht (ich
persönlich finde Gebührenzahlen richtig und wäre für eine
Gebührenerhöhung, die es möglicht macht, dem öffentlich-rechtlichen
Fernsehen das Werben komplett zu verbieten), aber der Mann macht auch
nur seinen Job und der hört sich jeden Tag dumme Ausreden an von
Leuten, die sich wegen ein paar Euro an die GEZ in die Hose machen,
gleichzeitig aber für so sinnfreie Dinge wie Zigaretten und
Handyklingeltöne ganze Vermögen verschleudern.

Natürlich führt das zu einem "Wettrüsten" und die GEZler werden
dreister. Aber mal ehrlich: Deiner Schilderung glaube ich entnehmen zu
können, dass du etwas zu verbergen hattest (vielleicht doch nen TV in
der Bude stehen?). Ansonsten hättest du dich ja bequem mit ihm ins
Wohnzimmer setzen können.



Ralf
Wolfgang Kieckbusch
2005-02-19 08:20:46 UTC
Permalink
Guter Beitrag, Ralf.
Es ist die typische Überreaktion, wenn einer, der es in den Armen hat (und
nirgendwo sonst), etwas zu verbergen hat.
Gruß, Wolfgang
Andreas Post
2005-02-19 09:21:34 UTC
Permalink
Post by Andreas Faltermeier
Hi,
einem etwas übereifrigen GEZ-Menschen mußte ich heute etwas härter
anfassen, da er unbefugt meine Wohnung betreten hatte.
[.........]

Du hast richtig gehandelt.

Der kann Dir nichts und Du kannst ihn sogar noch wegen Hausfriedensbruch
anzeigen.

Wird garantiert erfolgreich sein!

Also, mach das bitte. Denn diesen GEZ Futzies muss das Handwerk gelegt
werden.

Gruß
Andreas
--
Was Sie schon immer über Adolf Späth wissen wollten:
http://www.netzterrorist.com ***@update_17.02.2005
Lesen Sie weiter auf narkive:
Loading...